29.06.2014 08:40 Surfen, Paddleboard und mehr

Paradies für Wassersportfans: Die Insel Gran Canaria

Reisen Gran Canaria Windsurf-Weltcup-Rennen

Auf Gran Canaria wird bei Windsurf-Weltcup-Rennen in Pozo Izquierdo zur Freude der Zuschauer nah am Strand gesurft. © Gran Canaria Tourist Board

Reisen Gran Canaria Surfer

Gran Canarias kräftige Passatwinde sorgen für Hochgefühle bei Surfern. © Gran Canaria Tourist Board

Reisen Gran Canaria Stand Up Paddling

Geführte Stand Up Paddling Tour in Las Palmas auf Gran Canaria entlang des Las Canteras Strandes. © Mojosurf Canarias

Von: Stefanie Wiggenhorn

Gran Canaria gilt als europäisches Surf-Mekka: Hier tobt eine junge, aktive Szene rund um die „perfekte Welle”. Kräftige Passatwinde, 300 Sonnentage und variantenreiche Spots ziehen das ganze Jahr über Wassersportler vom Anfänger bis zum Profi an. Bei Windsurfern steht der Südosten der Insel hoch im Kurs, wo alljährlich auch Weltcup-Rennen ausgetragen werden. Für den Trendsport Kiten gibt’s im Süden Gran Canarias ausreichend Platz und Wind. Wellenreiter schätzen die Brandung der Nordküste. Wer’s lieber beschaulicher mag, zieht beim Stand Up Paddling seine ruhigen Bahnen über den Atlantik. Später trifft sich die Szene in den Bars von Pozo Izquierdo – oder lässt den Abend ganz ruhig angehen: beim Beobachten des Wellenspiels in den Dünen von Maspalomas.

Die besten Windsurfer versammeln sich in Pozo Izquierdo im Südosten der Insel. Könner zeigen dort ihre akrobatischen Sprünge, mit etwas Glück trifft man sogar auf Stars der Szene: Surflegenden wie der meist auf Gran Canaria lebende Björn Dunkerbeck und die Zwillingsschwestern Iballa und Daida Moreno trainieren regelmäßig in Pozo, wo auch alljährlich der Windsurf-Weltcup ausgetragen wird. Vom 14. bis 20. Juli 2014 treten die Besten der Besten in der Disziplin Wave Performance gegeneinander an und begeistern ihre Zuschauer mit spektakulären Jumps und Rides. Wer jetzt selbst aufs Brett will, kann das Windsurfen gleich vor Ort erlernen. Die LPWS Windsurfing School(www.lpwindsurf.com)in Pozo wurde bereits für ihre sichere und spielend leichte Lernmethode ausgezeichnet.

Kitesurfer sind vor allem im Süden an der Punta de Maspalomas und an der Playa de las Burras zu Hause. Sie bescheren Strandspaziergängern beinah täglich einen Himmel voller bunter Lenkdrachen. Wellenreiter tummeln sich vorzugsweise an Gran Canarias Felsenküste zwischen Las Palmas und Gáldar, bekannt für ihre starke Brandung. Dort im Norden erreichen die Wellen oftmals bis zu fünf Metern Höhe. Tipp für Anfänger: In der in Las Palmas ansässigen Surfschule Mojosurf (www.mojosurf.es) unterrichtet Eduardo Acosta. Als mehrfacher spanischer Meister im Wellenreiten kennt er alle Tricks und verrät seinen Schülern gern die Surfreviere seiner Heimatinsel, darunter der Strand von Playa del Inglés, die Gewässer rund um den Leuchtturm von Maspalomas sowie das Örtchen Arguineguín im Süden der Insel.

 Für alle, die eher sanfte Touren bei nur geringem Seegang bevorzugen: Fürs angesagte Stand Up Paddling (SUP) braucht es nur etwas Gleichgewichtssinn und keine Scheu vor Wasser. Mit einem langen Stechpaddel auf einem breiten Board stehend gilt es, den Atlantik ganz gemächlich zu erobern. Stehpaddeln wird in fast allen Ferienorten sowie in Las Palmas angeboten. Auf Gran Canaria gibt es ganzjährig jedem Leistungsniveau entsprechende Kurse in allen Wassersportarten samt Leihmaterial. Buchungen ab 35 Euro für einen zweistündigen Surfkurs zum Beispiel bei www.mojosurf.es oder www.lpwindsurf.com

Weitere Infos www.estacionesnauticas.info

Pressekontakt: steffi.wiggenhorn@hermann-meier.de