04.03.2013 08:00 Muskelbrennen vor den Feuerbergen

22. Ironman Lanzarote: Härtetest vor den Feuerbergen

Die Radroute des Ironman Lanzarote führt durch den Nationalpark Timanfaya © Club La Santa

Von: Carolin Schrank

Gegen Wind, Wellen und steile Anstiege kämpfen am 18. Mai wieder 1.800 Triathleten beim Ironman Lanzarote. Zum 22. Mal messen sich Extremsportler auf der Vulkaninsel in den Disziplinen Schwimmen, Laufen und Radfahren über eine Distanz von insgesamt 226,2 Kilometern. Die Streckenführung bietet spektakuläre Aussichten und gilt als die anspruchsvollste der Welt.


Am Strand von Puerto del Carmen fällt schon um 7 Uhr der Startschuss für die erste Etappe: Nicht weniger als 3,8 Kilometer kämpfen sich die Athleten durch die kristallklaren, aber rauen Küstengewässer des Atlantiks. Bereits nach etwa 50 Minuten erreichen die ersten Sportler das Ufer, packen sich ihre Räder und nehmen das Rennen rund um die Insel auf.

Auf ihrer Tour durchqueren sie auch das Dörfchen Yaiza und das vielleicht schönste Städtchen Lanzarotes, Teguise. Die 180 Kilometer lange Fahrradroute zählt – nicht zuletzt wegen der berüchtigten Inselwinde und einem Anstieg auf bis zu 2.551 Höhenmeter – zu den schwierigsten weltweit.

Um die Mittagszeit, etwa gegen 12.45 Uhr, erwarten Tausende in Puerto del Carmen die Rückkehr der ersten Athleten, die sich nun zum letzten Teil des Triathlons, dem Marathon, aufmachen. In knapp drei Stunden absolvieren die schnellsten Läufer in vier Runden den Parcours entlang der Uferpromenade.

Unter den Blicken der mitfiebernden Zuschauer, die von den Cafés, Bars und Restaurants der Avenida de las Playas aus das Geschehen verfolgen, überquert der Sieger gegen 15.30 Uhr die Ziellinie.

 

Weitere Informationen unter www.turismolanzarote.com










Pressekontakt: carolin.schrank@hermann-meier.de