30.11.2012 08:13 Für Einsteiger und Extremsportler

2. Skitouren-Festival im Berchtesgadener Land - Übernachtung im Biwak und geführte Touren rund um den Watzmann

Bild 1: Touren mit toller Aussicht © Agentur Grassl, Max Köstler

Bild 2: Unterwegs zum Schneibstein in der geführten Gruppe © Agentur Grassl, Max Köstler

Bild 3: Funktionschecks auf dem Berg - ein Guide ist immer dabei © Agentur Grassl, Max Köstler

Von: Kunz & Partner PR - 3 Bilder

Eigentlich ist sie schier endlos – die Einsamkeit der Bergwelt. Zumindest für Tourengeher. Wenn man abends nur keine Hütte ansteuern und mit anderen teilen müsste. Aber muss man wirklich? Für Hartgesottene tut’s schließlich auch ein Bett im Schneefeld. Wer’s selbst mal ausprobieren möchte, hat beim „2. Berchtesgadener Land Skitouren-Festival“ von 22. bis 24. Februar (Freitag bis Sonntag) Gelegenheit dazu. Die Biwak-Nacht kostet 49 Euro – inklusive Leih-Spezial-Schlafsack und -Isomatte, mit Guten-Morgen-Tee zum Aufstehen und ausgiebigem Frühstück beim Hirschkaser, der nach einem kurzen Aufstieg erreicht ist. „Mit der Biwak-Nacht bieten wir einen erweiterten Materialtest – und zugleich neue Horizonte“, sagt Toni Grassl, der Initiator des Festivals. Wie im vergangenen Jahr können sich Einsteiger ebenso wie Extremsportler auch diesmal auf geführte Traumtouren, Praxis-Workshops, Materialtests, einen Charity-Lauf und Begegnungen mit Stars der Szene auf dem Festivalgelände rund ums Skizentrum Hochschwarzeck freuen – für 99 Euro exklusive Biwak-Nacht.

 

Schon öfter im Schlafsack biwakiert hat der Bad Reichenhaller Extrembergsteiger Sebastian Haag, der so manchen Gipfel des Himalaya mit Fellen unter den Skiern bezwang. Er wird das Festival nach dem „Warm up“ im Festival-Zelt, dem zentralen Anlaufpunkt der Veranstaltung, am Freitag mit einer Multivisions-Show eröffnen. Gleich danach geht’s zur Biwak-Nacht – etwa eine Stunde Aufstieg und dann in die Kuschelhülle im Schnee. Am nächsten Tag stehen vier Workshops auf dem Programm, vom Sicherheitsworkshop "Pieps“ und dem ABS-Training, bei dem Spezialisten den richtigen Umgang mit dem Lawinen-Airbag zeigen, über Technik und Taktik bei Aufstieg und Abfahrt bis zur Sicherheit auf der Piste, die unter dem Motto „Kollisionsprävention“ in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Alpenverein angeboten wird. „Wir sind ein vielseitiges Tourengeher-Gebiet und daher auch sehr interessiert an einer friedlichen Koexistenz zwischen Alpin-Skifahrern und Tourengehern, die am Pistenrand aufsteigen und über präpariertes Gelände wieder abfahren möchten. Zudem legen wir Wert auf nachhaltige Naturerlebnisse, die Flora und Fauna im Nationalpark respektieren“, erklärt Stephan Köhl, Geschäftsführer der Berchtesgadener Land Tourismus GmbH. „Daher unterstützen wir das Festival gerne als wichtiges Wintersportevent.“

 

Warum sich die Skibergsteiger ins Berchtesgadener Land verliebt haben, wird spätestens on Tour auf den schönsten Routen rund um Königssee, Watzmann und den Ramsauer Gebirgsstock Reiteralpe klar. Je nach Ambition, Können und Witterung stehen Samstag und Sonntag je elf geführte Alternativen zur Auswahl. Neben Klassikern wie Toter Mann (750 hm), Götschenkopf (700 hm), Roßfeld (700 hm) und „Kleine Reibn“ in Richtung Schneibstein (800 hm) bietet Toni Grassl in diesem Jahr erstmals die nostalgische Tour am Predigtstuhl bei Bad Reichenhall an (500 hm): Mit der Gondel hinauf, dann über den Törlkopf nach Bischhofswiesen und die traumhaft lange Abfahrt genießen. „Eine Route, die komplett in Vergessenheit geraten ist“, sagt Toni Grassl und freut sich schon jetzt.

 

Zu den Höhepunkten gehört auch die „Lange Nacht der Schneeleoparden‘“ – ein zweistündiges Charity-Tourenrennen am Samstag, das wieder etliche in Euros umgerechnete Höhenmeter für gemeinnützige Zwecke beziehungsweise die „Sternstunden“ des Bayerischen Rundfunks einbringen wird. „Im vergangenen Jahr waren es mehr als 100 Teilnehmer, die ihr Bestes beim Wettlauf für soziale Zwecke gegeben haben“, sagt der Organisator. „Das Meiste eingespielt hat natürlich Toni Palzer. Unseren Junioren-Weltmeister konnte niemand toppen.“ Auch er ist dieses Jahr wieder dabei, ebenso wie der Nationaltrainer im Skibergsteigen Johann Rampl, der versierten Skibergsteigern Profitipps für den Wettkampf geben wird.

Alle Interessierten sind herzlich ins Festival-Zelt eingeladen, ebenso zum Zuschauen und Anfeuern beim Charity-Rennen im Skigebiet Hochschwarzeck.

Übrigens: Wer das „Berchtesgadener Land Skitouren-Festival“ im Paket buchen möchte, zahlt für die Festivalkarte 156 Euro inklusive zweier Übernachtungen mit Frühstück im Doppelzimmer.

 

Weitere Infos:

www.berchtesgadener-land.com

 

 

Pressekontakt: office@kunz-pr.com