06.06.2013 08:25 Ein Klassiker der deutschen Barszene

Jimmy's Bar im Frankfurter Hotel Hessischer Hof erhält den Glenfiddich Award für Barkultur

Das Barteam von Jimmys

Das Team kennt die Vorlieben der Stammgäste aus dem Effeff. Mehr als 40 Prozent der gemixten Cocktails stehen nicht auf der Karte. © Conaisseur GmbH

Von: Andrea Hörner

Großer Erfolg für die Jimmy’s Bar im Hotel Hessischer Hof in Frankfurt. Nachdem man dort bereits im vergangenen Jahr den 60. Geburtstag feierte, wurde die Bar jetzt mit dem „Glenfiddich Award für Barkultur 2012“ ausgezeichnet. Für die Jury war es wichtig „eine Kehrtwende zurück zu den Basics der Barkultur“ verankert zu wissen. So überzeugten vor allem die Philosophie und die Charakterfestigkeit des Jimmy’s und natürlich, dass dort seit Jahren sowohl Bar- als auch Trinkkultur auf hohem und beständigem Niveau zelebriert wird.

Der Award, eine der begehrtesten Auszeichnungen der Barszene, wird jährlich verliehen. Nach der ersten Ausscheidungsrunde wurden letztendlich zehn Top Bars aus Deutschland für den „Glenfiddich Award für Barkultur“ nominiert.

Jimmy’s ist längst ein Klassiker der deutschen Barszene, und Barchef Andrès Amador verkörpert Barkultur in persona. Mit seinem sicheren Gefühl für höchste Ansprüche hat er die Bar in 37 Jahren weit über europäische Grenzen hinaus bekannt gemacht. „Diese Bar“, so Amador, „ist ein Platz für stilvolle Entspannung. Die Gäste sollen ihren Aufenthalt als ein Ereignis wahrnehmen.“

Das Interieur der Bar ist zeitlos, das Ambiente wird von gemütlichen Ledersesseln und gekalkter Eiche bestimmt. Das Team kennt die Vorlieben der Stammgäste aus dem Effeff. Mehr als 40 Prozent der gemixten Cocktails stehen nicht auf der Karte: Sie werden individuell auf den Geschmack der Gäste zugeschnitten. Auch manche Spirituosenrarität wird dort auf Empfehlung angeboten. Die Bar unweit der Frankfurter Messe taugt nicht als Sammelbecken für trendsüchtiges Partyvolk, das nach einer Saison zur nächsten Adresse weiterzieht. „Das Jimmy’s ist ein Ort“, so Amador, “der anders ist als alle anderen.“ Kurz: eine Bar mit Charakter.

Für den „Glenfiddich Award für Barkultur 2012“ wurden neben dem Preisträger folgende Bars nominiert: DaCaio, Hamburg; Ellington, Düsseldorf; Goldene Bar, München; Harry’s New York Bar, Frankfurt; Roomers, Frankfurt; Schuhmann’s, München; Spirits, Köln; The Curtain Club, Berlin; Twist Bar, Dresden.

Eine unabhängige Jury bewertet jeweils die Kriterien Bartyp und -konzept, Philosophie, Beständigkeit, Servicequalität und Angebot. Der Jury gehören an: Thomas Altenberger, Bar Lebensstern, Berlin; Benjamin Brouer, FIZZZ, Magazin für die Szenegastronomie; Jens Hasenbein, Mixology, Magazin für Barkultur; Stephan Hinz, Bar & Beverage Consulting, Köln; Oliver Kirschner, Bar Gelbes Haus, Nürnberg; Krischan Knoll, JFK’s Bar, Frankfurt; Klaus Mergel, Playboy Deutschland; Ulf Neuhaus, Deutsche Barkeeper Union; Barbara Scholl, William Grant & Sons; Heinfried Tacke, Drinks, Magazin für Barkeeper und Gäste. Der Tradition entsprechend erhält der Gewinner neben der Auszeichnung ein Barporträt im aktuellen Playboy-Magazin.

Der „Glenfiddich Award für Barkultur“ wird seit 2004 verliehen. Namensgeber ist der bekannte Single Malt Scotch Whisky. Die Auszeichnung erhielten bereits: VOX Bar, Berlin (2004); Shepheard Bar, Köln (2005); Biancalani Bar, Frankfurt (2006); Victoria Bar, Berlin (2007); Kameha Suite, Frankfurt (2008); Capella Bar, Düsseldorf (2009); Lebensstern, Berlin (2010) und JFK’s Bar, Frankfurt (2011).

Pressekontakt: info@connaisseur.de