27.02.2015 08:45 Ausdauer und Expertise

Genuss im Zeichen des Weines - Die Bischöflichen Weingüter Trier sind mit ihrem Weinsortiment weiterhin auf Erfolgskurs

Kanzemer Altenberg Weinlese 2014

Kanzemer Altenberg Weinlese 2014 © Bischöfliche Weingüter Trier

Von: GFDK - Carolin Strunz

Die Anstrengungen der letzten Jahre machen sich bemerkt: Die Bischöflichen Weingüter Trier konnten sich im vergangenen Jahr über zahlreiche weitere Auszeichnungen und viele positive Pressestimmen freuen – sowohl aus dem In- als auch aus dem Ausland. Grund genug, auf die ersten Flaschen des neuen Jahrgangs ein genaues Auge zu haben, die auf der ProWein 2015 erstmals entkorkt werden.

Trier, 23. Februar 2015 – Die Bischöflichen Weingüter in Trier verfügen über stattliche 95 Hektar Besitz an Mosel, Ruwer und Saar, der größtenteils Einzellagen mit Weltruf umfasst. Dass sich die Bischöflichen Weingüter Trier und das Team um Güterdirektor Dr. Karsten Weyand in den letzten Jahren einem grundlegenden Modernisierungsprozess unterzogen haben, wurde von vielen Branchenkennern aufmerksam verfolgt. Die Anstrengungen machen sich bezahlt, wie Karsten Weyand unterstreicht: „Nicht nur die deutschen, sondern auch die internationalen Fachmedien und Weinexperten in der ganzen Welt haben uns in den letzten Monaten auffallend viel Lob und Aufmerksamkeit geschenkt, was uns freut und darin bestärkt, unseren Weg fortzusetzen. Insbesondere der Weinbau in den Steillagen erfordert viel Ausdauer und Expertise, die unsere Mitarbeiter hervorragend unter Beweis gestellt haben.“

Ende vergangenen Jahres kürte der Wine Enthusiast, eines der renommiertesten Weinmagazine der USA, die 2012 Scharzhofberger Riesling Spätlese offiziell als einen der 100 besten Weine der Welt und wählte ihn auf Platz 62. Das britische Fachmagazin The Drinks Business krönte den 2004 Kaseler Kehrnagel Riesling Eiswein mit dem Titel „Global Riesling Master 2014“. Die Bischöflichen Weingüter Trier konnten sich im Rahmen der umfassenden Rieslingverkostung der Briten gegen die internationale Konkurrenz durchsetzen und das beste Gesamtergebnis erzielen. Bei den Decanter World Wine Awards im Juni 2014 wurden drei Weine mit einer Silbermedaille ausgezeichnet (2012 Kaseler Kehrnagel Riesling Eiswein, 2012 Piesporter Gold- tröpfchen Riesling Kabinett und 2012 Ayler Kupp Riesling Spätlese), zwei weitere erhielten eine Bronzemedaille (2010 Kanzemer Altenberg Riesling Auslese und 2012 Scharzhofberger Riesling Spätlese). Im Mai wählte die alteingesessene britische Harpers Wine & Spirit Trade Review den 2012 Dom Riesling feinherb unter die besten 50 deutschen Weine.

Auch in Deutschland waren Experten wie der Journalist Stephan Pinkert den Bischöflichen Weingütern Trier gegenüber voll des Lobes: „Hier wurde in den letzten Jahren viel bewegt, die Weinqualitäten in allen Segmenten signifikant gesteigert. Jede Wette: Das Ende der Fahnenstange ist noch nicht erreicht“, schrieb er erst vor wenigen Tagen auf wein-post.de.

Der Gault & Millau kürt die Bischöflichen Weingüter Trier im aktuellen WeinGuide Deutschland 2015 mit zwei Trauben als einen der „Aufsteiger des Jahres“ und empfiehlt sie als Weingut, das „mehr als das Alltägliche“ bietet. Bei der Bewertung durch den Gault & Millau, dem mit Abstand wichtigsten Weinleitfaden, steht die Qualität der Weine an erster Stelle – selbst wenn es sich teilweise um malerische Weingüter in einmalig schönen Landschaften handelt, wie etwa entlang von Mosel, Saar und Ruwer. Die Rheinische Post bescheinigte dem Sortiment von Mosel, Saar und Ruwer erst im November 2014, „charaktervolle Weine mit einer guten Säure, aber eben auch tolle edelsüße Weine“ vorweisen zu können.

Der Aufwärtstrend schlägt sich nicht zuletzt in der Qualität der Weine nieder

Dass der Betrieb in den vergangenen Jahren erfolgreich, mutig und doch einfühlsam moderni- siert wurde, zeigt sich allen voran in den Weinen. Erste Einblicke bzw. Kostproben wird es exklusiv auf der diesjährigen ProWein vom 15. bis 17. März 2015 in Düsseldorf (Halle 13, Stand C59) zu verköstigen geben. Nachdem bereits die Jahrgänge 2011, 2012 und 2013 sehr gelungen waren – was nicht zuletzt die kontinuierlichen Verkaufszahlen beweisen konnten – weisen auch die Weine aus 2014 eine Qualität auf, die Gutes und charaktervolle, individuell komponierte Weine verspricht.

Eine sorgfältig zusammengestellte und dennoch abwechslungsreiche Auswahl an Weinen der Bischöflichen Weingüter Trier und des ehemaligen Stiftungsweingutes Friedrich-Wilhelm- Gymnasium, das seit dem Jahr 2004 von den Bischöflichen Weingütern Trier bewirtschaftet wird, wird auf der Messe exklusiv erstmals zu verköstigen sein. Das Sortiment umfasst zahlreiche prominente Orts- und Lagenweine und reicht von trockenen über feinherbe bis hin zu frucht- süßen Weinen.





Carolin Strunz
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
c.strunz@bischoeflicheweingueter.de