20.01.2015 09:09 digitales zeitalter

Werk der Woche: Viktoria Binschtok setzt die Suchmaschinen auf ihre künstlerische Arbeit an

Viktoria Binschtok - bittere Pillen

Binschtok's „Cluster“ bestehen aus Diptychen, Triptychen und skulpturalen Anordnungen deren Produktionsprozess, Material und Format variiert (c) Viktoria Binschtok/ Kunstverein Göttingen

Viktoria Binschtok - ClusterserieViktoria Binschtok - Black ClusterViktoria Binschtok - Blue Curtain ClusterViktoria Binschtok Cutting Mat ClusterViktoria Binschtok Portrait
Von: Redaktion GFDK

Viktoria Binschtok geht dem komplexen Verhältnis zwischen Funktion und Repräsentation fotografischer Bilder in einer globalisierten Welt nach. Durch die Verschiebung von Kontexten verleiht sie dem täglichen Gebrauch und Konsum von Fotografien einen tiefen Einblick in die vielschichtige Verwendung von Bildinformationen.


Im Kunstverein Göttingen präsentiert die in Russland geborene und in Berlin lebende Künstlerin ausgewählte Werke ihrer neusten „Cluster“-Serie. In dieser setzt Viktoria Binschtok die Suchmaschinen des Internets auf ihre eigene künstlerische Arbeit an und reflektiert die Bedeutungsgebung und Lesart im Zeitalter der digitalen Zirkulation von Bildern.

Viktoria Binschtok setzt Suchalgorithmen ein

Die Künstlerin gibt ihr eigenes fotografisches Bildmaterial in den digitalen Prozess ein und untersucht, welche Bilder durch die Suchalgorithmen auf rein kompositorischer und farblicher Ebene gefunden werden. Diese Treffer werden von der Künstlerin reinszeniert und in einen neuen Zusammenhang mit dem Ausgangsbild gestellt.

Die daraus entstehenden Bildergruppen sind völlig aus ihrem Kontext genommen und lassen keine Unterscheidung zwischen Original und generierten Bildmaterial mehr zu. Mit dem Auflösen von Ursprung, Hierarchie und inhaltlicher Verwendung von Fotografien öffnet die Künstlerin einen Betrachtungsraum, der neue Zugänge und Assoziationsketten zulässt.

Binschtok's „Cluster“ bestehen aus Diptychen, Triptychen und skulpturalen Anordnungen deren Produktionsprozess, Material und Format variiert. Dabei verwendet sie unterschiedliche installative Arrangements, wodurch die Arbeiten in den Raum hinein wirken.

Auseinandersetzung mit digitalen Medien

Die „Cluster“-Serie ist nicht nur eine Auseinandersetzung mit neuen Strategien der Bildgenerierung im Kontext der digitalen Medien. Sie dient auch der Untersuchung der visuellen Sprache, die von der heutigen Bildschirm basierten Kultur geprägt wird. Matthias Harder schreibt:

„Binschtok greift eine neue Entwicklung in der massenhaften, computergesteuerten Fotografie auf und kommentiert sie... Sie treibt ein faszinierendes Spiel mit dem Medium Fotografie und seinen Resten des Authentischen. Dabei lotet sie erneut seine Möglichkeiten aus.“
Zur Ausstellung erscheint im Verlag argobooks ein Künstlerbuch zur „Cluster“-Serie, Design Studio Jung.

Presse Kunstverein Göttingen
Carola Gottschalk
presseinfo@kunstvereingoettingen.de

Ausstellung in Göttingen | Viktoria Binschtok | 11.01. - 22.02.2015

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Sie können noch 1500 Zeichen eingeben.