20.08.2017 08:44 überdimensionale Ölgemälde

Werk der Woche: neue Arbeiten der kanadischen Künstlerin Kate Waters - The Land of Kubla Khan

Ansammlungen von Menschen tauchen in den  Bildern von Kate Waters nur vereinzelt auf

Ansammlungen von Menschen tauchen in den Bildern von Kate Waters nur vereinzelt auf. Bilder © Kate Waters

Bilder von Kate Waters

Bilder von Kate Waters

Bilder von Kate Waters

Bilder von Kate Waters

Bilder von Kate Waters

Bilder von Kate Waters

Bilder von Kate Waters

Bilder von Kate Waters

Bilder von Kate Waters

Bilder von Kate Waters

Von: GFDK - Galerie Voss

Die Ausstellung "The Land of Kubla Kahn in der Galerie Voss zeigte neue Arbeiten der kanadischen Künstlerin Kate Waters. Der Ausstellungstitel bezieht sich auf das  englische Gedicht "Kubla Kahn or a Vision in a Dream: A Fragment" von Samuel Taylor Coleridge (1772-1834), der sein Gedicht selbst als eine psychologische Kuriosität bezeichnete.

Es entsprang einer fiktiven Rückbesinnung an die Realität, wie ein Traum auf Papier getrübt durch eine Dosis medizinischem Opiums. Kate Waters nutzt dieses Gedicht als eine Metapher für die Malerei basierend auf Fotografien und gleichzeitig für das Herbeiführen eines Realitätswechsels.  

Kate Waters' Ausstellungstitel beziehen sich stets auf zeitgenössische Stellungnahmen die sie ganz subjektiv in ihren Bildern umsetzt. Ihr atmosphärischer Realismus bleibt weiterhin ein Motiv auch in dieser Ausstellung "The Land of Kubla Kahn" die großteils aus überdimensionalen Ölgemälden besteht. Die Straßen, Gassen und Cafés scheinen jedoch fast verlassen und menschenleer.

Ansammlungen von Menschen tauchen in den  Bildern von Kate Waters nur vereinzelt auf. Arbeiten  wie " You're a fool if you think it is over" und "Miss Spentyouth or Oblivia and Promiscuity Downtown" zeigen Menschen in der Nähe von Wasserquellen. Der Einzelne erscheint abwartend, gespannt darauf, was sich ereignen wird.  

Kate Waters thematisiert in ihren Arbeiten Freundschaft, Familie, Kommunikation Patriotismus und Entfremdung. In manchen Werken verwendet Kate Waters eine weitaus deutlichere Collagetechnik, um den Eindruck zu erwecken, dass eine Realitätsgrenze überschritten wurde, und die von dem Beobachter abverlangte Wahrnehmungsverschiebung vielleicht ein Zeichen für etwas bald Bevorstehendes ist.

Kontakt

Galerie Voss

Mühlengasse 3

40213 Düsseldorf

Tel: +49 (0) 211 / 134 982

Fax: +49 (0) 211 / 133 400

Web: http://www.galerievoss.de