25.04.2015 08:46 inspirierend!

Werk der Woche: Michael Volkmers kreative Installationen bewegen sich zwischen Banalität und Stilisierung

Michael Volkmer Installation FUN

Michael Volkmer: FUN, Polystyrol, Stuckgips, Lack, Krise 2012 010 | Sammlung Weldebräu Schwetzingen, Plankstadt, 2013 | Foto: Michael Volkmer

Michael Volkmer Installation, SWR Funkhaus Mainz

Michael Volkmer: Installation, SWR Funkhaus Mainz, 2014 | Foto: Dirk Uebele

Michael Volkmer Installation, SWR Funkhaus Mainz

Michael Volkmer: Installation von oben, SWR Funkhaus Mainz, 2014 | Foto: Dirk Uebele

Michael Volkmer Mahnmal für die Opfer der Zwangssterilisierung

Michael Volkmer: Mahnmal für die Opfer der Zwangssterilisierung, Polymerbeton, aufgeschäumtes Glasgranulat, Edelstahl, Trespa, Universitätsklinikum, Mannheim, 2013 | Foto: Michael Volkmer

Michael Volkmer, Ausstellung im Esszimmer

Michael Volkmer, Ausstellung im Esszimmer, Foto: Dirk Uebele

WeldePublikumspreistraeger Michael Volkmer

Künstler und WeldePublikumspreisträger Michael Volkmer (c) Welde

Von: GFDK - Redaktion

Michael Volkmers Objekte und Installationen gehen oftmals vom alltäglichen, banalen ja sogar weggeworfenen Material aus wie zum Beispiel gefundenen Radkappen, Glasflaschen, Lampenständern oder ausgewählten Souvenirs die aus der Mode gekommen sind.

Diese erleben eine fulminante Verwandlung, wenn Michael Volkmer sie mit der (Un-)Farbe RAL 1015 überzieht. Mittels farblicher Angleichung entstehen zusammengehörige Ensembles des Gleichen und doch leicht anderen. Radkappen werden zu Kirchenfester ähnlichen Objekten, die vor dem Recycling geretteten Glasflaschen werden zu Stelen.  Der entstehende Raum zwischen Banalität und Stilisierung lässt viel Raum für Interpretationen und Einsichten.

Ausstellung im Esszimmer

Der Ausgangspunkt für die Raumspezifische Arbeit Graue Passion im ESSZIMMER ist Holbeins Zyklus Die graue Passion (1494 – 1500), die durch den bewussten Farbverzicht die Vielfarbigkeit der Erscheinungs­welt zu verfremden suchte, was aus heutiger Sicht ein vertrautes Konzept der zeitgenössischen Kunst darstellt.

Der, 1966 in Ludwigshafen geborene Künstler, lebt und arbeitet in Neuhofen (D). Er hat ein Studium der Freien Künste an der Freien Kunstschule Rhein-Neckar in Mannheim abgeschlossen. Seine Arbeiten wurden mehrmals ausgezeichnet, unter anderem mit dem WeldeKunstpreis 2014.

Michael Volkmer gewann 2014 den Welde Kunstpreis

Der Künstler ist 1966 in Ludwigshafen geboren und dort aufgewachsen. Beeinflusst durch die Werkstatt seines Großvaters, begann er zu malen, Musik zu machen und sammelte Erfahrungen in der Street-Art Szene. 1990 entschied er sich, nach einer Ausbildung zum Physiklaboranten, dann schließlich zu einem Studium der Freien Künste an der Freien Kunstschule Rhein-Neckar in Mannheim.

In drink, drive and pray, einer Ausstellung im Mannheimer Kunstverein (2010), zeigte er Beispiele aus drei Werkgruppen: Zum einen versammelten sich auf hohen Sockeln Flaschen verschiedenster Größe, Form und Herkunft zur feierlichen Runde einer Sacra Conversazione. Zum anderen wurden aus Radzierkappen gebildete, quadratische Leuchtkästen ausgestellt, sowie eine an Leonardos Abendmahl orientierte Reihe von dreizehn Objektkästen mit dem Motiv der Betenden Hände. All dies wurde vereinheitlicht durch die Lackierung in einem Hellelfenbein-Ton und die abgerundeten Kanten.

Michael Volkmer ist Träger einiger Preise und Stipendien:

1998 Förderpreis der Ludwig-Roos-Stiftung, Ludwigshafen | 1998 Burgund-Stipendium des Landes Rheinland-Pfalz | 1999 Stipendium des Deutsch-Französischen Kulturrates | 2002 – 2003 Asterstein-Stipendium, Koblenz | 2003 Arbeitsstipendium RLP für die Schweiz | 2005 – 2008 Lehrauftrag für Videokunst an der PH Heidelberg | 2007 Dilsberg-Stipendium, Kulturstiftung Rhein-Neckar-Kreis | 2008 Förderstipendium EHF-Fond, Konrad Adenauer Stiftung, Berlin | 2009 Kunst am Bau, 1.Preis Wettbewerb und Ausführung, Klinikum der Johannes Gutenberg Universität, Mainz | 2010 Großer Welde-Kunstpreis der Metropolregion Rhein-Neckar | 2013 Mahnmal für die Opfer der Zwangssterilisierung, 1.Preis Wettbewerb und Ausführung, Mannheim

Letzte Einzelausstellungen von Michael Volkmer

2014 dich trifft keine schuld (Schuh/Volkmer) Kunsthaus Raskolnikow, Dresden (D); vertraue mir (Schuh/Volkmer) Kunstverein Bellevuesaal, Wiesbaden SWR Funkhaus Mainz (D) | 2013 LAPSUS, Projekt für das Skulpturenufer, Arp Museum, Remagen (D) ; komm zu mir (SCHUH/VOLKMER) Galerie Strümpfe und Galerie im Stadtpark, Mannheim (D); Raumverschiebung (Schuh/Volkmer) temporäre Installation KiöR, Haus Burgund, Mainz (D); PLUS ZWEI MINUS DREI (SCHUH/VOLKMER) Abgeordnetenhaus, Mainz (D); FIAT LUX ev. Stadtkirche, Frankfurt-Höchst (D)| 2012 Lapidarium Konnektor – Forum für Künste, Hannover (D); SEMPER ILLUSTRIS Peterskirche, Grünstadt (D) | 2011 Getting Wasted, Videoschaufenster der Metropolregion, Artmetropol-TV, Mannheim (D); Beifall der Zwölf, Wolkenhof, Murrhardt (D); LAMINA SACRA, CityKirche Konkordien, Mannheim (D)

Letzte Gruppenausstellungen von Michael Volkmer

2014 WeldeKunst Preis Retrospektive Stadtgalerie Mannheim (D); verlasse mich nie im Rahmen der Ausstellung Rapunzel & Co, (SCHUH/VOLKMER), Arp Museum, Remagen (D); Atelier und Künstler 9, Rhein-Neckar-Kreis (D) | 2013 Wettbewerbsarbeiten Kunst am Bau Zitadelle Mainz (D); Wettbewerbsarbeiten Kunst am Bau (SCHUH/VOLKMER), Universitätsbibliothek Heidelberg (D) | 2012 Deltabeben – Regionale 2012 Stadtgalerie Mannheim (D); Nader tot U / Closer to Thee Galerie Transit, Mechelen/Belgien; 2000 Jahre Krise Scharpf-Galerie, Projektgalerie des WHM, Ludwigshafen (D)

Kontakt:

DAS ESSZIMMER – Raum für Kunst+
Mechenstraße 25
D – 53129 Bonn-Kessenich

Tel. +49 (0)228 538 766 12
Fax +49 (0)228 538 766 17

E-Mail: info@dasesszimmer.com