12.06.2011 12:16 Provokant und selbstironisch

Werk der Woche: Die Kaiserswerther Kunstpreis-Gewinnerin 2011 Barbara Rapp thematisiert den Schönheitswahn unserer Zeit

© Barbara Rapp

Von: GFDK / Jörg Schwarz - 7 Bilder

Provokant und selbstironisch kommentiert die 1972 in Klagenfurt geborene Preisträgerin in ihren collagenartigen Werken das Frauenbild in Medien und Öffentlichkeit.

Weibliche Akte mit grotesk überzeichneten Geschlechtsmerkmalen in expressivem Rot, ein weit aufgerissener, grell geschminkter Mund oder wulstige Lippen sind die witzig-schockierenden Motive, mit denen die Mixed-Media Künstlerin den Schönheitswahn unserer Zeit thematisiert.

Ohne absolute Antworten

Auch das Zusammenleben von Mann und Frau macht Barbara Rapp – abseits  verbitterter Opferrollenmelancholie – zum Sujet ihrer Arbeit.   „Barbara Rapp wirft in ihrem Malzyklus „Frauenbild zu entsorgen“ Fragen zum Verhältnis Mann–Frau auf, ohne absolute Antworten geben zu wollen“, erläutert Gottfried Böhmer, Kurator und Mitinitiator des Kunstpreises, und fährt fort:

“Ihre gesellschaftskritische Analyse der Geschlechterrollen würzt sie mit einem gehörigen Schuss Selbstironie und Humor; das ist inhaltlich einfach großartig und malerisch passend umgesetzt.“

 

Bei Fragen:

Jörg Schwarz

Tel.: 0211/30 57 73

Mobil: 0172-721 38 34

Schwarz20@aol.com