29.09.2011 06:33 mit Kevin Spacey, Paul Bettany und Jeremy Irons

Kinostart 29.9.: Der große Crash - Margin Call - Glänzend besetztes Wall-Street-Drama über die Pleite einer Investmentfirma

Von: kino.de

 

 

Kinostart 29.9.: Der große Crash - Margin Call - Glänzend besetztes Wall-Street-Drama über die Pleite einer Investmentfirma.

 

Mit einer Starbesetzung verdichtet J.C. Chandors kluges Wall-Street-Drama die Finanzkrise auf einen Firmenabsturz und zeigt, dass sich hinter Managern mitunter auch Menschen verbergen.

Regiedebütant und Drehbuchautor Chandor ist Insider. Sein wie auch Oliver Stones Vater arbeitete an der Wall Street, doch damit enden die Parallelen zu Stones Börsenklassiker. "Margin Call" ist kein Melodram über Auf- und Abstieg mit romantischen Exkursionen, sondern ein kühler Blick auf Hybris und Absturz. Auf etwa 36 Stunden und wenige Schauplätze beschränkt ist der Plot, der mit einer Entlassungswelle in einer großen Investmentfirma beginnt. Bevor er mit seinem Karton den Weg in die Unsicherheit antritt, ein Bild, das das neue Amerika so prägt wie der Cowboy vor dem fernen Horizont das alte, übergibt Risikoanalyst Dale seinem Protegé die Daten einer Analyse, an der er zuletzt arbeitete. Peter, gespielt von Koproduzent Zachary Quinto, wird den Stein ins Rollen bringen, das Mosaik aus Zahlen, Gewinnkurven und Prognosen zusammensetzen. Die Firma, die jahrelang riesige Gewinne machte und Top-Gehälter zahlte, steht vor dem Ruin. Die sofort einberufene Krisensitzung des Führungsstabs und die Diskussion über Schadensbegrenzung durch Blitzverkauf aller Handelspositionen bilden das dramatische Kernstück.

Diese Entscheidung dominiert den Film, weil sie katastrophale Folgen für den ganzen Markt haben und, als Kollateralschaden, viele unbeteiligte Opfer fordern würde. "Das wird Auswirkungen auf echte Menschen haben", kommentiert ein Broker und komprimiert damit die Grundaussage. Längst ist die Finanzwelt ein eigenes Universum, das zwar von vielen Dollarnauten durchkreuzt, aber auch von ihnen nicht mehr durchschaut werden kann. Der Zuschauer, Wirtschaftschinesisch im Ohr und Figuren vor dem Auge, die das große Geld anbeten, solidarisiert sich leicht mit diesem Gefühl fehlenden Durchblicks - und mit dem einzigen Menschen, der im reinen Materialismus noch Moral zeigt. Kevin Spacey spielt diesen Mann, der kein Held ist - wie auch die anderen Figuren, bis auf wenige Ausnahmen, auch nicht nur eiskalte Täter sind. In einer Top-Besetzung, in der auch Simon Baker, Jeremy Irons und Paul Bettany ihre stärksten Auftritte seit Langem haben, ist Spacey das Herz - fast 20 Jahre nach "Glengarry Glen Ross", einer Art Vorstudie zu "Margin Call", in der Spacey gerade dieses noch fehlte.

kob.

 

USA 2010
Laufzeit: 106 Min.
FSK: ab 6 Jahre

Kevin Spacey
Paul Bettany
Jeremy Irons

Regie: J.C. Chandor
Verleih: Koch Media (Neue Visionen)

info@remove-this.neuevisionen.de