06.02.2013 09:07 vom techno-dj zur schlagerparty

Newcomer: Ron Paulik - ein neuer Stern am deutschen Schlagerhimmel

Newcomer: Ron Pauik - ein neuer Stern am deutschen Schlagerhimmel

(c) Ron Paulik

Von: Redaktion GFDK

Kein anderer Schlagersänger aus Hannover, hat in den letzten Wochen für soviel Aufmerksamkeit gesorgt wie Ron Paulik. 20 Jahre begeisterte Ron Paulik Millionen von Menschen als DJ auf den Techno Paraden dieser Welt. Der Spaß und die Freude an der deutschen Musik und deutschen Texten veranlasste Ron jedoch dazu, sein da sein als Techno und House DJ zu vergessen.

Er konzentrierte sich immer mehr auf das Covern von bekannten deutschen Songs. Mit seiner ersten eigenen Single ,,Halt mich fest’’ beweist Ron Paulik, dass die Schlagermusik ihn fand und festhält. In einem Radiointerview sagte er einmal ,,Ich hätte nie gedacht, dass den Menschen meine Musik so gut gefällt’’ Mittlerweile ist er in den Charts mit auf den oberen Plätzen und er erobert immer mehr Herzen mit seiner stimmungsvollen Musik, welche von der ewigen Liebe spricht.

Zu seinem Show Programm gehören Lieder wie z.B. „Ein Stern“, „Sie liebt den DJ“, „1000 Träume weit“ und alles was das Herz des Pop-Schlager begehrt. Als Schlagerkünstler aus Hannover ist er mittlerweile Gast auf Stadtfesten, Discotheken, TV Auftritten sowie Oktoberfesten in Deutschland vertreten. Bei einem Newcomer-Voting der Schlagerhits schaffte er es immerhin auf Platz 3. Wer mehr wissen will über den Schlagersänger hat die Gelegenheit auf www.ron-paulik.de

Wie sind Sie damals in die Techno Szene gelangt?

Ich glaube, entscheidend ist, wie man damit in Berührung kommt. Als es bei mir losging, das war 1993, gab es die ersten großen Raves in Hannover. Die ganze Szene war total unwirklich, die Lichter, der Nebel, der Beat setzt ein, der Break kommt, alle schreien, einfach nur geil.

Diese Euphorie hat mich total gepackt. Und dann die Trance-Elemente, die Harmonien und Sounds, das finde ich ja bis heute noch richtig gut, wenn einen das packt. Da war für mich die New-Wave-Zeit auf einen Schlag vorbei. Wenn man das damals nicht miterlebt hat, zumindest kann ich mir das vorstellen, ist es vielleicht auch schwer, den Zugang zu finden.

Warum haben Sie sich jetzt, fast 20 Jahre später, entschieden, diese Techno und House Szene zu verabschieden.

Es ist schon viele Jahre nicht mehr der Kick für mich. Ich glaube vor 10 Jahren hatte ich schon keine Lust mehr. Ich habe es einfach weitergemacht aus Gewohnheit. Wissen Sie, wenn Sie als DJ einmal vor fast einer Million Gästen aufgelegt haben und das Publikum sich innerhalb der letzten Jahre auf ein paar „hängen“ gebliebene reduziert hat, haben Sie keine Lust mehr. Ich Denke, dass ich das Glück hatte diese Zeit der Musikrevolution mit zu erleben.

Die Leute von früher sind auch älter geworden und haben Familien mit Kindern wie ich. Ob Sie es Glauben oder nicht, viele mit denen ich früher in der Szene gefeiert habe, tanzen heute zu meinem Schlager und deutscher Musik.

Gab es für Sie ein besonderes Ereignis aus dieser Zeit was Sie nie vergessen werden?

Besondere Ereignisse gab es viele, aber das für mich war Mitte der 90ger. Ich hatte damals eine Freundin in Polen. Sie hatte dort ein Haus in den Masuren. Ich bin dort immer hin gefahren um meine neuen Platten zu studieren und neue Sets zu üben. Ich hatte dort die meiste Ruhe, denn es gab nicht was mich da abgelenkt hat, außer die Freundin vielleicht. An irgendeinem Wochenende wollte sie mit mir in eine Dorfdisco fahren an der Grenze zur Ukraine.

Wie gesagt, wir da hin und da spielte irgend so eine Band auf einer Balalaika Volkslieder. Das erste was ich gesehen habe, das die PA die sie dort hatten einen Klinkenanschluss hatte. Ich bekam die Idee, dass ich doch da meine Plattenspieler auch anschließen könnte. Gesagt getan, ein kurzes Gespräch mit dem Besitzer, wir fuhren dann meine Player holen und wieder zurück zu dieser Dorfdisco. Als ich da wieder mit meinem Equipment rein marschierte, sahen die mich schon an wie von einem anderen Planeten.

Als ich dann die ersten Stretcheinlagen spielte, drehten die Leute dort völlig durch und fingen an zu Schreien. Ich dachte mir nur „Mann so müssen sich die Stones auf ihren Konzerten gefühlt haben’’. Ich war dort glaube ich der erste Techno DJ den die jemals Live gesehen haben. Die kannten das ja nur aus dem Radio. Einfach irre, diesen Tag werde ich nicht vergessen.

Wann haben Sie für sich den Schlager entdeckt?

Ich musste den Schlager für mich nicht neu entdecken. Ich habe schon sehr früh damit angefangen Schlager auf Hochzeiten und Feiern auf zu legen. Jedes mal wenn ich dieses gemacht habe, gelang es mir auch den letzten Sitzenbleiber zum tanzen zu bewegen. Schlager ist eine Musik die Menschen mitzieht, egal welchen Alters. Was ich für mich, glaube ich entdeckt habe ist es deutsche Texte zu singen. Jeder der mir zuhört versteht was ich damit ausdrücken will und es kommen keine Fragen auf. Man kann in einem deutschen Text viel über Gefühle mitteilen und über das, was einen bewegt. Jeder der es dann hört weiß was ich damit sagen will, oder singt es sogar mit, weil er sich damit identifizieren kann oder gar ähnliches erlebt haben.

Wie stellen Sie sich Ihren weiteren weg in der Schlagerbranche vor.

Wissen Sie, ich habe mir darüber keine Gedanken gemacht wie es weiter geht. Ich lasse alles auf mich zu kommen. Solange es Menschen gibt denen ich ein Lächeln ins das Gesicht zaubern kann, spielt es für mich keine Rolle. Ich bin als Entertainer auf diese Welt gekommen und somit werde ich immer versuchen die Leute zu unterhalten. Das wichtigste dabei für mich ist, dass ich selbst dabei Spaß habe und mich selbst mit dem was ich mache identifizieren kann. Sonst kann ich es auch lassen, denn ich würde nicht lange Freude daran haben.

Haben Sie bei dem was Sie jetzt machen auch schon Fans?

Oh ja die habe ich. Einmal im Monat gehe ich in Altenheime und singe dort für die Senioren ihre alten Lieder. Wenn ich dann auch noch Rosen verteile und „Rote Rosen, Rote Lippen, Roter Wein“ singe geht da richtig die Post ab. Ich glaube die lieben mich, denn die quälen dann Wochenlang die Betreuer, wann ich wohl wieder kommen würde um für sie zu singen.

Mir macht das richtig Spaß, denn diese alten Leute werden ein Stück an ihre Vergangenheit erinnert, da fließen dann manchmal schon so kleine Freudentränen aus ihren Augen. Mein größter Fan neben meiner Frau ist glaub ich meine Tochter. Sie ist sechs und singt mir alle meine Lieder nach.

Seit einigen Jahren sind Schlagersängerinnen und –Sänger wie Andrea Berg, Helene Fischer und Michael Wendler wieder ganz vorne in den Charts. Was meinen Sie wie es zu diesem Revival kam und wo sehen Sie sich da?

Es stimmt, der Schlager war out. Die meisten Künstler versackten im volkstümlichen Schlager. Aber dann kam eine neue Generation, die zwar auch herkömmliche Schlager machten, siehe Andrea Berg, aber in einem neuen Sound. Schließlich kam Michael Wendler, der den Foxtrott gestaltet hat, vor allem durch die unglaublich laute Bass Drum auf seinen Stücken – die donnert alles weg, so dass es dir wirklich in den Bauch geht.

Wendler hat es vollbracht, den Jugendlichen, die sonst auf Trance absteppen, wieder den Schlager nahe zu bringen. Wegen des harten Rhythmus läuft der neue Schlager auch in den Großdiskotheken. Ich denke er ist ein großes Vorbild für mich und das kann man auch in meinem neuen Song hören. Der Beat bewegt mich und ich habe Freude daran, aber wer weiß womit ich noch rumexperimentieren werde. Schlager ist so vielfältig.

Heißt das auch, dass Ihr jetziger Stiel morgen anders sein kann?

Nein, weil das, was ich mache, im Moment einfach absolut authentisch ist. Ich arbeite mit Thomas Nöhre von villa-entertainment zusammen. Wir sind ein eingeschworenes Team und in dieser Branche ist es unwahrscheinlich wichtig, dass man Menschen hat, auf die man sich voll verlassen kann. Das, was ich mache, ist hundertprozentig Ron Paulik und deswegen stellt sich auch nicht die Frage, das in irgendeiner Form zu verändern.

Kontaktdaten:

Ron Paulik

info@ron-paulik.de