27.08.2016 07:27 universelle Projektionen

Künstler vorgestellt: Suzanne Levesques Arbeiten sprechen eine sehr eigene Sprache

Suzanne Levesque Cusp

Die Arbeiten von Suzanne Levesque sprechen eine sehr eigene Sprache und bringen mit ihren Phantasmen eine empfindliche, verstörende Saite beim Betrachter zum Klingen (c) Suzanne Levesque, courtesy Galerie Pfundt

Suzanne Levesque KindSuzanne Levesque Ameisen
Von: GFDK Redaktion

Die Lebens- und Studienstationen von Suzanne Levesque erstrecken sich von Luxemburg über Hamburg, Wien, New Haven, Baltimore bis New York. 

Die kreative Seite von Suzanne Levesque wurde seit ihrer Kindheit von der familiären Seite her unterstützt, die Großmutter ist selbst Malerein, beide Eltern sind Musiker. Die ersten entstanden Zeichnungen zeigen Kindergesichter, ein bis heute bearbeiteter Fokus im Werk. Das Studium der Malerei absolvierte sie in Hamburg und Baltimore, schon während des Studiums wurden erste Einzelausstellungen mit ihren Arbeiten realisiert.   

"Eigentlich wollte ich Ärztin werden. Aber ich hatte kein großes Latinum. Also dachte ich: Wenn ich medizinische Zeichnungen machen würde, dann könnte ich beide Vorlieben miteinander verbinden. Ich habe aber bald gemerkt, dass es mir nicht um das reine Darstellen ging." Ihr Interesse an einem Grenzgang führte dann dazu, dass sie Krankenhäuser besuchte und dort Verstorbene zeichnete. "Ich wollte wissen, wie es ist. Die Präsenz, die irdische Schwere und Körperlichkeit ohne Regung erleben. Es war sehr friedlich, weil es etwas Abgeschlossenes hatte."
Im nächsten Schritt wollte sie erfahren, "was passiert, wenn ich ihnen auf dem Papier wieder Menschlichkeit einhauche." 

Zeichnungen und Ölbilder von Suzanne Levesque


Seit diesen ersten tiefgreifenden Erfahrungen kreisen die Zeichnungen und Ölbilder von Suzanne Levesque weiterhin um Gesichter, verwundbare, schutzlose Körper, meist von Kindern, bei denen weder Alter noch Geschlecht bestimmbar sind. Sie scheinen im Raum zu schweben, ziehen sich durch das Bild, ohne Raumkomposition.
Die lasierende malerische Vorgehensweise scheint dem Motiv gut angepasst. Die Farbpalette ist begrenzt, es ist keine Grisaille-Malerei, die Farben Grün, Gelb und Blau werden spärlich eingesetzt.

Die Arbeiten von Suzanne Levesque sprechen eine sehr eigene Sprache und bringen mit ihren Phantasmen eine empfindliche, verstörende  Saite beim Betrachter zum Klingen,  "ein blankes Feld für universelle Projektionen", wie es die Künstlerin selber nennt.

 Zu sehen ab 1. September bis 24.9.2016 in der

Galerie Pfundt

Knesebeckstraße 89
10623 Berlin / Charlottenburg

Tel.: 030 – 327 66 500
mobil: 0179 – 395 77 29
 
info@galerie-pfundt.de

Mi-Fr 13-18 h / Sa 10-14 h

Suzanne Levesque


1983            geboren in Luxemburg
bis 2005      Lyme Academy College of Fine Arts
2010 - 11    Maryland Institute College of Art, Baltimore
2006 - 12    HAW, Hamburg
2013           Elysee-Preis für Malerei

Ausstellungen in Deutschland, Österreich, Großbritannien und den USA

Ausstellungen von Suzanne Levesque

 

2016

Galerie Pfundt - zum Gallery Weekend Berlin
Galerie Goethel, Hamburg

2015

kiddo, Atelier Xylos, kuratiert v. Franz Chavanne (solo) (Katalog)
Wunderkind, Mozarteum, Salzburg (solo)
The Daily Moods of Suzanne Levesque - Herr Beinlich, Bielefeld (solo)

2014

Atta Girl!, Fabrik der Künste, Hamburg, Germany (solo) (Katalog)

2013

Lichtwark Edition, Suzanne Levesque, Lichtwark Haus, Hamburg
LULLABIES, Kunstverein Harburger Bahnhof, Hamburg (solo)
Holotypes, Mary'sches Haus, Hamburg (solo)

2012

In Gedenken der Kinder, Medizinhistorisches Museum, UKE, Kuratiert von Alexa Seewald, Hamburg

2011

DisOrder, Rosenberg Gallery, MICA, Baltimore

2010

Identity, Rosenberg Gallery, MICA, Baltimore
12x12, Mighty Tanaka Gallery, kuratiert v. Alex Emmart, NY

2008

Wet Paints, Hygenic Gallery, New London, Connecticut
Medizinische Studien, Amalie-Sieveking-Klinik, kuratiert von Hinnerk Bodendieck

2007

Gut und Böse, Haus 73, kuratiert von Frank Diersch, Hamburg

2016

The Best Thought I've Had, OneArtSpace, New York