24.06.2012 10:49 Neue Stücke aus Europa 2012

Vater Mutter Geisterbahn - eine Generation, die bei der angestrebten Selbstverwirklichung ins Trudeln gerät

Das Staatsschauspiel Dresden zu Gast in Wiesbaden(© Lena Obst

Von:

Das Philosophiestudium von Anne blieb auf der Strecke, als Theaterregisseur wollte sich für Johann kein Erfolg einstellen, deshalb wollen sie wenigstens bei der Erziehung ihres gemeinsamen Kindes alles richtig machen.

Nur Sohn Otto spielt nicht mit: „Dass wir so glücklich sind, das glaubt er uns nicht.“ Zurückspulen und nach den Ursachen forschen: Familie Klein versucht, sich selbst zu therapieren. Heckmanns schreibt virtuos, hochkomisch und melancholisch über eine Generation, die bei der angestrebten Selbstverwirklichung ins Trudeln gerät.

von Martin Heckmanns

Staatsschauspiel Dresden

Sonntag, den 24.06.2012, 12.00 Uhr

Malersaal

Kasse im Großen Haus
Telefon: 0611 / 132 325
Fax: 0611 / 132 367

Kassenstunden
Montag - Freitag 10.00-19.30 Uhr
Samstag 10.00-14.00 Uhr
Sonntag und Feiertag 11.00-13.00 Uhr
Abendkasse jeweils eine Stunde vor Vorstellungsbeginn.
www.staatstheater-wiesbaden.de
vorverkauf@remove-this.staatstheater-wiesbaden.de

 

Regie Christoph Frick
Bühne Alexander Wolf
Licht Michael Gööck
Musik Stefan Schneider
simultan gesprochen von Karin Reilly
nach einer Übersetzung von Karin Reilly
Mit:
Schauspieler Christian Erdmann
Schauspielerin Nele Rosetz
Schauspieler Robert Niemann