12.11.2011 07:52 Schauspiel mit Musik

Theater in Weimar: Premiere für "Das Wirtshaus im Spessart - Morphing the Cold Heart" am 12.11.2011

Von: Susann Leine - 5 Bilder

Als Schauspiel mit Musik erlebt am Samstag, 12. November 2011, um 19 Uhr im großen Haus  des Deutschen Nationaltheaters Weimar "Das Wirtshaus im Spessart - Morphing the Cold Heart" nach Wilhelm Hauff von Sandy Lopicic und Peter Staatsmann seine Premiere.

Das Stück greift das Motiv der Verwandlung auf, das sich u.a. in Hauffs Märchen "Kalif Storch", "Zwerg Nase" oder "Das kalte Herz" findet, und überträgt es in die gegenwärtige Arbeits- und Lebenswelt, die oft Anpassung bis zur bedingungslosen Selbstaufgabe fordert.
Kann man sich dabei seine Individualität und Menschlichkeit bewahren, oder wird man zum seelenlosen Automaten, für den eine Rückverwandlung nicht mehr möglich ist? Mit diesen Fragen beschäftigt sich der Theaterabend von Sandy Lopicic und Peter Staatsmann, die das deutsche Wirtshaus ins heutige Ägypten versetzt haben. Zwischen Urlaubsstrand, der Arbeit als Animateure im Luxushotel und ihren ganz eigenen Sehnsüchten, Problemen und Ängsten
sehen sich neun Europäer mit dem politischen Umbruch in der arabischen Welt konfrontiert.


Die Revolution hat alles verändert, auch für die deutschen "Gastarbeiter", die nicht nur den Unruhen außerhalb der Hotelmauern sondern auch einer ungewissen Zukunft angst- und ahnungsvoll entgegenblicken. Obwohl es angesichts dieser Situation über die psychischen Kräfte der Darsteller geht, muss die Show weitergehen, wollen die Gäste unterhalten werden. Und so spielen sie auch an diesem Abend das Musical "Das kalte Herz", das die
Geschichte eines einfachen Mannes erzählt, der sein Herz und seine Seele verkauft, um ein Star zu werden und zu den Reichen und Schönen dieser Welt dazuzugehören.

Selbst Pianist und Komponist hat Sandy Lopicic nicht nur Regie geführt, sondern die Produktion auch musikalisch geleitet sowie einen Teil der Lieder und der Musik geschrieben. In seiner Inszenierung sind Petra Hartung, Caroline Dietrich, Jeanne Devos, Michael Wächter, Markus Fennert, Bastian Heidenreich, Tobias Schormann, Christoph Heckel und Christian Klischat zu erleben, die spielen, singen und zum Teil auch selbst zu den Instrumenten greifen. In erster Linie wird die Musik aber von Matthias Loibner an der elektrisch verstärkten Drehleier und Xell (Oboe, Klarinette, E-Gitarre) live gespielt.


Das Bühnenbild und die Kostüme entwarf Thurid Peine, die Videoprojektionen realisierte Bahadir Hamdemir.

Weitere Vorstellungen: 18.11., 26.11., 16.12., 22.12., 31.12.2011, 8.1.2012


Susann Leine
Pressedramaturgin

Tel. 03643-755-245 Fax 03643-755-246
www.nationaltheater-weimar.de

presse@nationaltheater-weimar.de

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Sie können noch 1500 Zeichen eingeben.