11.04.2015 09:00 von Lorenzo da Ponte

Theater in Ulm: COSÌ FAN TUTTE - die Liebe und die Täuschung

theater ulm

Das zynische Experiment eines Libertins mündet in der Katastrophe; Fotos: Jochen Klenk

dramma ulmcosi fan tutte ulmcosi fan tutte theater
Von: GFDK - Theater Ulm

Kann Musik lügen? Musik, möchte man meinen, behauptet nichts als Musik. Wie könnte sie da lügen? Und doch geht sie zumindest Bündnisse ein.

Theater in Ulm

Zuallererst natürlich mit den Gefühlen – und die können sich zumindest täuschen, verstecken, irren, sich widersprechen; in diesem Sinn eben auch „lügen“. Insbesondere dann, wenn es um das vielleicht größte Gefühl geht: die Liebe. Das ist Mozarts Thema in COSÍ FAN TUTTE: die Liebe und die Täuschung.

Was Don Alfonso, der weise Zyniker, als Treueprobe anzettelt, entwickelt sich kaum noch kontrollierbar ins glückhafte Chaos der Gefühle. Ausgangspunkt ist ein vom rousseauschen Geist geprägtes Experiment: Wie stark ist die Tugend der Treue? Stärker als die Tugend, dem Gefühl nachzugeben? Das zynische Experiment eines Libertins mündet in der Katastrophe, die eigentlich ein Glück ist, wäre nicht die neue Liebe untrennbar mit dem Verrat an der alten Liebe verbunden. Was ist dann noch Maskerade, was Wahrheit?

Freunde der Kunst

S.Lemke@ulm.de

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Sie können noch 1500 Zeichen eingeben.