12.03.2015 08:00 Oper von Kurt Weill

Theater in Rostock: Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny - Du darfst alles

vokstheater rostock

Als ein Hurrikan die Stadt bedroht, erfindet Paule Ackermann, der sich in die Hure Jenny Smith verliebt hat, ein neues Gesetz: Du darfst alles; Foto: Dorit Gätjen

Von: GFDK - Volkstheater Rostock

Drei Kleinganoven, die Witwe Begbick, Willy der „Prokurist“ und Dreieinigkeitsmoses, sind auf der Flucht vor der Polizei.

Theater in Rostock

Als am Rande einer Wüste ihr Wagen kaputt geht, beschließen sie, an Ort und Stelle eine Stadt zu gründen: Mahagonny. Hier wollen sie den Männern, die vom Goldschürfen an der Küste zurück nach Hause durchreisen, in Bars und Bordellen ihr Gold wieder abnehmen. Die Stadt boomt, denn in Mahagonny gilt das „Gesetz der menschlichen Glückseligkeit“. Trotz allem herrscht Unzufriedenheit.


Als ein Hurrikan die Stadt bedroht, erfindet Paule Ackermann, der sich in die Hure Jenny Smith verliebt hat, ein neues Gesetz: Du darfst alles! Von nun an lautet die Devise: „Erstens, vergesst nicht, kommt das Fressen, zweitens kommt der Liebesakt, drittens das Boxen nicht vergessen, viertens saufen laut Kontrakt.

Freunde der Kunst

Vor allem aber achtet scharf, dass man hier alles dürfen darf.“ Es ist alles erlaubt! Außer: Kein Geld zu haben, darauf steht die Todesstrafe. Dieses Gesetz wird Paule Ackermann dann selbst zum Verhängnis: Als er seine Rechnung nicht bezahlen kann, wird er zum Tode verurteilt.

baerbel.schlapmann@rostock.de