03.07.2014 08:00 Opernhaus

Theater in Nürnberg: Die Entführung aus dem Serail - Singspiel von Wolfgang Amadeus Mozart

theater nuernberg

Es klingt fast wie ein Märchen aus 1001 Nacht: Der edle Jüngling Belmonte zieht in die Fremde, um seine Geliebte Konstanze aus der Geiselhaft des türkischen Bassa Selim zu befreien; Fotos: Jutta Missbach

oper nuernbergsingspiel mozart nuernberg
Von: GFDK - Staatstheater Nürnberg

Es klingt fast wie ein Märchen aus 1001 Nacht: Der edle Jüngling Belmonte zieht in die Fremde, um seine Geliebte Konstanze aus der Geiselhaft des türkischen Bassa Selim zu befreien.

Theater in Nürnberg

Mit Hilfe seines liebenswürdigen Begleiters Pedrillo gelingt es ihm, in die Höhle des Löwen vorzudringen, doch der Befreiungsplan scheitert. Stattdessen überrascht ihn der aufgeklärte Machthaber mit einem Gnadenakt, mittels dessen er dem Jüngling seine wahre Großherzigkeit demonstriert und ihm obendrein noch eine Lektion fürs Leben in Sachen Humanität und Selbstlosigkeit erteilt.

Gar nicht so selbstlos ist es allerdings, dass der verliebte Bassa seine schöne Gefangene zur Gegenliebe zwingen will für den Fall, dass sie sich ihm nicht freiwillig hingibt. Das eröffnet einen ernüchternden Blick auf die subtilen Methoden zwischenmenschlicher Machtausübung. Konstanze dagegen bleibt ihren eigenen Idealen und ihrer Liebe zu Belmonte bis zuletzt treu. Ihre Faszination geht von der ambivalenten Mischung aus todesverzweifeltem Aufruhr und fragwürdiger Schicksalsergebenheit aus, mit der sie die Annäherungen Selims erwidert.

Freunde der Kunst

Das kaiserliche Auftragswerk, 1782 in Wien uraufgeführt, spielt im Milieu der zahlreichen damals kursierenden Türkenstücke. Mozart bedient zeitgenössische Erwartungen an das türkische Lokalkolorit und bezieht Instrumente wie Becken, Trommel und Triangel in die Orchestersätze ein. Umfang und Anspruch der Komposition gehen weit über den üblichen Rahmen der zeitgenössischen Singspiele hinaus - entsprechend dem Plan Josephs II., mit dem „deutschen National-Theater“ eine anspruchsvolle Nationaloper zu etablieren.

verena.koegler@remove-this.staatstheater.nuernberg.de