14.09.2013 09:00 Georg Büchner

Theater in Mannheim: Dantons Tod - Die Revolution ist wie Saturn, sie frisst ihre eignen Kinder

dantons tod am nationaltheater mannhein

Das Laster muss bestraft werden, die Tugend muss durch den Schrecken herrschen; (c) Hans Jörg Michel

dantons tod Georg Buechner mannheimdantons tod theater mannheim
Von: GFDK - Nationaltheater Mannheim

Wir schreiben das Jahr 1794. Fünf Jahre sind seit dem Sturm auf die Bastille vergangen. Der König ist gestürzt und das absolutistische System vernichtet. Doch noch immer hört das Morden in Paris nicht auf, die Guillotine steht nicht still und das Volk hungert. Statt Brot gibt es Aristokratenfleisch und das der Feinde der Revolution.

Theater in Mannheim

Danton ist müde von der einst von ihm so heftig mit Waffengewalt vertretenen Revolution und sucht Ablenkung bei den Frauen und im Müßiggang. Die Revolutionsreden seiner Gefährten will er nicht mehr hören und selbst keine mehr halten. Das Volk, das zuvor an seinen Lippen hing, folgt nun Robespierre, der verkündet: »Das Laster muss bestraft werden, die Tugend muss durch den Schrecken herrschen«. In einem letzten großen Aufbegehren fordert Danton von Robespierre das Ende der Gewalt und findet bald das eigene.

Freunde der Kunst

Regie führen wird Robert Teufel, der am Nationaltheater zuvor Bitchfresse – Ich rappe also bin ich, wohnen. unter glas und Tiny Kushner inszenierte.

sandra.strahonja@remove-this.mannheim.de