21.04.2014 09:00 Kampnagel Hamburg

Theater in Hamburg: 'das gender_ding' - verhandelt verschiedene Rollenzuschreibungen im Gender-Debakel

das gender ding hamburg

Der Nachwuchs des transnationalen Performance-Kollektivs 'Hajusom' trit erstmalig auf Kampnagel Hamburg ins Rampenlicht und performen 'das gender_ding'; © Arne Thaysen

Von: GFDK - Kampnagel Hamburg

Am Donnerstag nach Ostern (24. bis 27. April 2014) treten die 'Neuen Sterne', der Nachwuchs des transnationalen Performance-Kollektivs 'Hajusom', erstmalig auf Kampnagel Hamburg ins Rampenlicht und performen 'das gender_ding'.

Theater in Hamburg

Das Stück 'das gender_ding' verhandelt auf persönliche, humorvolle und dramatische Weise verschiedene Rollenzuschreibungen im Gender-Debakel. Klischees und Kleiderordnungen werden erforscht, transformiert und neu gemischt. Fiktionen treffen auf Fakten, Vorproduziertes auf Live-Material: so werden alte Gewissheiten ausgehebelt, um neuen Perspektiven Platz zu machen. Die PerformerInnen aus dem Iran, Afghanistan und westafrikanischen Ländern liefern eine Fülle von Erfahrungsberichten und diskutieren ihre Visionen einer neuen Freiheit.

Freunde der Kunst

Live-Musik der jungen türkischen Musikerin Derya Yildirim und Samples von Viktor Marek schaffen die Atmosphäre für ein Gender-Utopia der besonderen Art. "Das neuste Projekt das gender_ding beschäftigt sich mit der kritischen Betrachtung von Klischees – ein wichtiger Dreh und Angelpunkt vieler Hajusom Produktionen. Der Künstlerische Prozess um das Gender Thema erstreckte sich über fast zwei Jahre; in dieser Zeit sind bei den jungen Performern und Performerinnen eigene Bilder und Erwartungen im Hinblick auf ihre Rolle als Frau oder Mann in Bewegung geraten. Ähnliche Effekte hoffen wir bei unserem Publikum zu bewirken.“ , so Dorothea Reinicke, Künstlerische Leiterin von Hajusom.

Das Ensemble Hajusom besteht aus Menschen, die als unbegleitete, jugendliche Flüchtlinge nach Hamburg gekommen sind. Zuletzt zeigten sie auf Kampnagel Paradise Mastaz (2013) und die preisgekrönte Produktion Hajusom in Bollyland (2011).

hello@anikavaeth.com