29.12.2013 09:00 Intrigen und ein Liebespaar

Theater in Essen: Macht und Ohnmacht der Liebe Friedrich Schillers „Kabale und Liebe“ ab dem 14. Januar wieder im Grillo-Theater

kabale und liebe theater essen

Intrigen und ein Liebespaar, das sind die Zutaten in Friedrich Schillers Sturm und Drang-Klassiker „Kabale und Liebe“; (c) Birgit Hupfeld

kabale und libe schiller grillo theaterkabale und liebe trauerspiel essenkabale und liebe stueck theater essen
Von: GFDK - Theater und Philharmonie Essen

Intrigen und ein Liebespaar, das sind die Zutaten in Friedrich Schillers Sturm und Drang-Klassiker „Kabale und Liebe“. Das bürgerliche Trauerspiel kehrt am Dienstag, dem 14. Januar, 19:30 Uhr, ins Grillo-Theater zurück.

Theater in Essen

Regisseurin Martina Eitner-Acheampong erzählt die Geschichte um die Liebe der Bürgerstochter Luise Miller und dem adligen Major Ferdinand von Walter in frischem, zeitgemäßem Gewand: Das Stück spielt im Hier und Jetzt, auf einer Bühne (Jan Steigert), die an ein heutiges Einkaufszentrum erinnert. In diesem Ambiente wird das Paar, das sich von Herzen liebt, zum Spielball unterschiedlicher Interessen.

Freunde der Kunst

Denn die Väter der beiden halten von der unstandesgemäßen Verbindung ganz und gar nichts und speziell Ferdinands Vater, Präsident von Walter, setzt alles daran, das Liebesglück zu zerstören. Sein Sohn soll sich aus politischen Gründen um jeden Preis mit Lady Milford, der Geliebten des Herzogs, vermählen. Um Ferdinand dazu zu bewegen, sich von Luise zu trennen und der Zweckehe zuzustimmen, spinnt der Präsident – angetrieben von seinem Haus­sekretär Wurm – eine perfide Intrige, die den jungen Mann glauben machen soll, Luise würde ihn betrügen. Das grausame Spiel geht auf: Aus tiefster Zuneigung wird rasende Eifersucht…

Als Luise und Ferdinand sind Lisa Jopt und Johann David Talinski zu erleben. Die Rolle des Präsidenten von Walter übernimmt Jan Pröhl.
In weiteren Rollen: Stefan Diekmann, Eva Kurowski, Karin Moog, Sven Seeburg, David Simon sowie die Musiker Mike Gosen und Gregor Hengesbach.

Martin.Siebold@tup-online.de