18.10.2013 09:00 von Henrik Ibsen

Theater in Düsseldorf: Nora hoch drei - es ist einer der berühmtesten Abgänge der Theatergeschichte

nora hoch drei am duesseldorfer schauspielhaus

Für dieses Kleid würden Sie sterben; (c) Sebastian Hoppe

Von: GFDK - Düsseldorfer Schauspielhaus

Nora hoch drei: als Hausfrau, die sich emanzipiert und ihr «Puppenheim» verlässt; als arbeitsuchende ungelernte Näherin; schließlich als Frau und Konsumentin von heute, die sich mit dem Schicksal der Näherinnen von Bangladesch auseinandersetzt.

Theater in Düssledorf

Es ist einer der berühmtesten Abgänge der Theatergeschichte: Nora Helmer, die als Hausfrau, Hobbytänzerin und Mutter ihre Erfüllung gefunden zu haben scheint, verlässt von jetzt auf gleich Haus, Mann und die gemeinsamen drei Kinder. Eine durch Lügen erkaufte bürgerliche Idylle zerbricht in dem Moment, als die karrieristische Gesinnung des Bankdirektors Helmer offenbar wird.

Freunde der Kust

Der tschechische Regisseur Dušan David Pařízek kombiniert Ibsens Schauspiel mit zwei Texten von Elfriede Jelinek: ihrem ersten Theaterstück Was geschah, nachdem Nora ihren Mann verlassen hatte, das sarkastisch Noras „befreites“ Leben auf der anderen Seite der Puppenhaustür zeigt; und dem neuestem Theatertext der österreichischen Nobelpreisträgerin, dem eigens für Düsseldorf verfassten Epilog Nach Nora: Die Textilfabrik, in der Jelineks Nora seinerzeit Zuflucht suchte, ist abgewickelte Geschichte. Produziert wird in der Fremde, wo für die neueste Mode Näherinnen zu Tode kommen, während hierzulande die Kundschaft umworben wird mit Worten wie: „Für dieses Kleid würden Sie sterben, nicht wahr!“

petra.serwe@remove-this.duesseldorfer-schauspielhaus.de