13.03.2014 09:00 von Giuseppe Verdi

Theater in Bremen: La Traviata - mein Traum hat sich verwirklicht, aber ich kann ihn nicht leben

theater bremen

Violetta führt uns den Prozess einer Entmaterialisierung vor; (c) Jörg Landsberg

oper bremenla traviata bremenoper verdi bremen
Von: GFDK - Theater Bremen

„Mein Traum hat sich verwirklicht, aber ich kann ihn nicht leben.“ (www.lovetalk.de) — „Sola! Abbandonata!“ – „Allein und verlassen“: Das sind die Worte, mit denen Violetta Valéry sich selbst beschreibt, nachdem ihr zum ersten Mal in ihrem Leben eine Liebeserklärung unter die Haut gegangen ist. Allein und verlassen – tatsächlich ist das Thema der Einsamkeit ebenso bestimmend für Verdis Oper wie die Krankheit und der Tod.

Theater in Bremen

Denn die Liebe scheint in diesem Werk eine monologische zu sein: Kein wirkliches Liebesduett findet zwischen Violetta und Alfredo statt, auch in der Idylle des ­2. Akts erleben wir die Figuren in ihrer Glücksbeschreibung nur getrennt voneinander. Befremdlich schnell lässt Violetta sich außerdem auf die Forderung ein, Alfredo zu verlassen. Fast wirkt es, als exerziere sie am eigenen Leib ein Liebesmartyrium, das eine lebbare Liebe gar nicht erlaubt. Violetta führt uns den Prozess einer Entmaterialisierung vor, an deren Ende ihre Stilisierung zum Engel steht, der für die Idee der Liebe stirbt.

Freunde der Kunst

aharmanci@remove-this.theaterbremen.de