12.04.2014 09:00 von Bohuslav Martinů

Theater in Bremen: Juliette - stellt die Frage nach der Bedeutung der Erinnerung und Geschichte für unsere Identität

Bohuslav Martinu oper bremen

Bohuslav Martinů gehört mit Leoš Janáček zu den wichtigsten tschechischen Opernkomponisten des 20. Jahrhunderts; (c) Jörg Landsberg

Bohuslav Martinu bremenjuliette oper bremenjuliette theater bremenjuliette musiktheater beremen
Von: GFDK - Theater Bremen

„Vorstellung und Phantasien stürmen unentwegt auf die Erinnerung ein, und da wir versucht sind, der Realität des Imaginären zu glauben, machen wir schließlich aus unserer Lüge eine Wahrheit.

Theater in Bremen

Was übrigens auch nur von relativer Bedeutung ist, denn beide sind ebenso gelebt, ebenso persönlich.“ (Luis Buñuel) — Die Erinnerung an eine junge Frau treibt Michel nach drei Jahren zurück in eine kleine Stadt am Meer. Dort trifft er auf eine Gesellschaft, die ihr Gedächtnis verloren hat. Auf der Suche nach Juliette, so der Name der Ersehnten, verliert sich Michel immer tiefer in eine surreale Traumwelt, in der sich seine vermeintlich verlässliche Realität nach und nach auflöst.

Freunde der Kunst

Bohuslav Martinů gehört mit Leoš Janáček zu den wichtigsten tschechischen Opernkomponisten des 20. Jahrhunderts. In seinem 1938 uraufgeführten „Traumbuch“ Juliette greift er Janáčeks Musiksprache ebenso auf wie das impressionistische Idiom Debussys und stellt die Frage nach der Bedeutung der Erinnerung und Geschichte für unsere Identität.

aharmanci@remove-this.theaterbremen.de