25.01.2015 07:00 das aktuelle Bild einer Gesellschaft

Theater in Bonn: GEFÄHRLICHE LIEBSCHAFTEN - Cécile de Volanges und der Chevalier Danceny sind unglücklich verliebt

theater bonn

Sie dürfen nicht zusammen sein, denn Cécile soll den ihr unbekannten Grafen Gercourt heiraten; Fotos: (c) Theater Bonn

schauspiel bonngefaehrliche liebschaften bonngefaehrliche liebschaften  theater
Von: GFDK - Theater Bonn

Die junge Cécile de Volanges und der Chevalier Danceny sind unglücklich verliebt. Sie dürfen nicht zusammen sein, denn Cécile soll den ihr unbekannten Grafen Gercourt heiraten.

Theater in Bonn

Mit eben diesem Grafen hat die Marquise de Merteuil noch eine Rechnung offen – und sie beauftragt ihren ehemaligen Geliebten, den Vicomte de Valmont, Cécile noch vor ihrer Hochzeit zu verführen. Doch der Frauenheld hat keine Lust. Die Aufgabe erscheint ihm viel zu einfach, er hat ein anderes Ziel: Er will seinen Ruf als skrupelloser Verführer perfekt machen und das Herz der verheirateten Madame de Tourvel erobern, bekannt für ihre festen Grundsätze. Der Spott der Merteuil und ihre Zweifel am Erfolg seines Unternehmens reizen Valmonts Eitelkeit.

Der Handel ist schnell gemacht: Sollte es Valmont tatsächlich glücken, die Liebe der Tourvel zu gewinnen, muss die Merteuil zur Belohnung eine Nacht mit ihm verbringen. Siegessicher stürzt Valmont sich in die Ausführung seines Plans. Doch was als frivoles Experiment beginnt, gerät zunehmend außer Kontrolle – und die beiden Intriganten, die so gekonnt mit den Gefühlen anderer spielen, werden bald selbst in einen gefährlichen Strudel aus Eifersucht, Verrat und Zerstörung hineingerissen.

Freunde der Kunst

1782 im vorrevolutionären Frankreich – zunächst anonym – als Briefroman erschienen, zeichnet GEFÄHRLICHE LIEBSCHAFTEN das erstaunlich aktuelle Bild einer Gesellschaft, deren Egoismus, Gleichgültigkeit und Dekadenz sie zum Untergang verdammt. Hausregisseurin Mirja Biel [LEONCE UND LENA, WELT AM DRAHT] bringt den mehrfach prominent verfilmten Stoff, der noch heute als Meisterwerk der französischen Literatur gilt, auf die Bühne der Kammerspiele.

michael.seeboth(at)bonn.de