02.01.2014 09:00 von Mike Kenny

Theater in Bochum: Der Gärtner - schafft mit poetischer und einfacher Sprache starke Bilder

theater bochum der gaertner

Der Wandel der Natur wird zur Metapher von Freundschaft und Eifersucht; (c) Diana Küster

Von: GFDK - Schauspielhaus Bochum

Gärtner Joe ist alt und sein Gedächtnis lässt nach. Doch daran, wie er zum Gärtner wurde, kann er sich noch genau erinnern: Als kleiner Junge flüchtet er sich zu seinem Onkel Harry in den Garten. Denn beide eint das Gefühl, allen immer nur im Weg zu sein. Harry ist etwas vergesslich, aber seine Liebe zur Natur und sein Wissen über die Pflanzen ist ungebrochen.

Theater in Bochum

Und so kommt es, dass sich der junge Joe und der alte Harry ein ganzes Jahr der Pflege des Gartens widmen, dem Kreislauf des Wachsens zuschauen und ernten, was sie gesät haben. Dabei nähern sich zwei Generationen an und finden eine Sprache für die Dinge, die Harry Stück für Stück verliert, und Worte für Gefühle, die Joe noch nicht begreifen kann. Während Joes Leben beginnt, lernt er von dem, der sein Ende immer näher kommen sieht.

Freunde der Kunst

Mike Kenny hat mit „Der Gärtner“ ein Stück für Kinder ab vier Jahren geschrieben, das mit poetischer und einfacher Sprache starke Bilder schafft. Der Wandel der Natur wird zur Metapher von Freundschaft und Eifersucht, von Hoffnungen und Ängsten und vermittelt ein Verständnis vom Kommen und Gehen im Takt der Zeit.

choenmanns@remove-this.bochum.de