20.04.2015 08:00 Freiheit und Abenteuer

Theater in Bern: Tschick - die Geschichte einer sommerlichen Reise

theater bern

Auch in fünfzig Jahren wird dies noch ein Roman sein, den wir lesen wollen; (c) Philipp Zinniker

schauspiel berntschick theater bern
Von: GFDK - KONZERT THEATER BERN

Es ist der erste Tag der Sommerferien. Die Mutter des 14­jähri­gen Maik ist beim jährlichen Entzug, sein Vater mit der Gelieb­ten auf Geschäftsreise.

Theater in Bern

Der Rest der Klasse ist beim Geburts­tagsfest der Jahrgangsschönsten eingeladen. Nur Maik sitzt mit 200 Euro Taschengeld allein in der elterlichen Villa. Da taucht Andreij Tschichatschow, genannt Tschick, vor Maiks Haustür auf. Der russlanddeutsche Junge aus der Hochhaussiedlung ist neu in Maiks Klasse und fällt eher durch seinen Alkoholkonsum als durch seine schulischen Leistungen auf. Trotzdem steigt Maik in den Lada ein, den Tschick geklaut hat. Die beiden fah­ren in Richtung Walachei, wo sie Tschicks Familie besuchen wollen, aber schon bald cruisen sie mit offenen Fenstern ein­fach ziellos durch die Landschaft, als Soundtrack im Autoradio die einzig verfügbare Kassette: Richard Claydermans «Solid Gold Collection» …

«Tschick» ist die Geschichte einer sommerlichen Reise, getragen von dem Gefühl von Freiheit und Abenteuer, und gleichzeitig voller Wehmut, weil sie nicht ewig dauern wird. «Auch in fünfzig Jahren wird dies noch ein Roman sein, den wir lesen wollen. Aber besser, man fängt gleich damit an», empfiehlt die Frankfurter Allgemeine Zeitung und die Süddeutsche meint: «‹Tschick› ist ein Buch, das ei­nen Erwachsenen rundum glücklich macht und das man einem Altersgenossen seiner Helden jederzeit schenken kann.»

Freunde der Kunst

susanne.schaefer[at]konzerttheaterbern.ch