05.02.2013 08:00 nach einer Erzählung von Nathaniel Hawthorne

Theater Erfurt: Die Frauen der Toten (The Wives of the Dead) - Oper in zwei Versionen von Alois Bröder bis zum 14.4.2013

Theater Erfurt: Die Frauen der Toten (The Wives of the Dead) - Oper in zwei Versionen von Alois Bröder bis zum 14.4.2013

(c) siehe Bilder

Von: GFDK - Theater Erfurt - 3 Bilder

Die beiden frisch verheirateten Frauen Mary und Margaret haben vor kurzem vom Tod ihrer Männer, die Brüder waren, erfahren. In der Nacht nach der Trauerzeremonie findet Margaret keine Ruhe. Sie vernimmt ein Klopfen an der Haustür. Dort steht der Nachbar Parker, der ihr mitteilt, dass ihr Mann nicht gestorben sei.

Sogleich will sie Mary die frohe Kunde überbringen, sieht aber davon ab, um deren Trauer nicht noch zu vertiefen, und legt sich wieder ins Bett. Kurz darauf wird auch Mary durch ein Klopfen an der Tür aus dem Schlaf gerissen. Sie erfährt durch ihren einstigen Verehrer Stephen ebenfalls, dass ihr Mann noch lebe.

Auch Mary traut sich nicht, ihr Glück mit der Freundin zu teilen und zieht sich wieder in ihr Schlafzimmer zurück. Am nächsten Morgen ist unklar, ob die nächtlichen Begebenheiten Wirklichkeit oder doch „nur“ Traum waren.

Alois Bröder, Jahrgang 1961, hat bereits ein umfangreiches und vielfach ausgezeichnetes kompositorisches OEuvre vorgelegt. Die Suche nach einem Stoff für seine erste Oper führte ihn zu Hawthornes Frauen der Toten von 1829/30. Der Text ist „vieldeutig, schillernd, narrativ aufgebrochen“, so Bröder, und handelt „von menschlichen Ur-Situationen im Spannungsfeld zwischen Realität und Traum“ und erfüllt in „besonderer Weise das (sonst fraglose?) singende Artikulieren auf der Bühne.“

Bröders Partitur reflektiert die Geschichte in zwei Versionen, als zwei Möglichkeiten eines Handlungsverlaufes. Auch der Wechsel zwischen der englischen und der deutschen Sprache spiegelt das Ineinandergreifen von Realität und Irrealität.

Kontakt

Theater Erfurt
Theaterplatz 1
99084 Erfurt
info@theater-erfurt.de