18.01.2012 08:06 ein echter Jude‘, hat sich an den Hof geschlichen

Gastspiel in Wiesbaden - Jud Süss - Überall spricht man vom märchenhaften Aufstieg des glücklichen Juden

(c)Fotos von BARBARA AUMÜLLER

Von: Sandra Ihrig - 9 Bilder

Stuttgart um 1738. Am Hofe des Herzogs von Württemberg herrscht Unruhe: Ein seltsames, fremdartiges Wesen, ‚ein echter Jude‘, hat sich an den Hof geschlichen und verlangt Gehör. Bald schon gelingt es dem Händler Josef Süss Oppenheimer aus Heidelberg, das Interesse des Herzogs zu wecken.

Eine politische Blitzkarriere beginnt: Mit weitsichtigem Gespür für Handel und Geldgeschäfte kommt Süss nicht nur in Anstellung, er wird schon bald herzoglicher Berater. Die Finanzen des Hofs und Steuern des Landes liegen in seiner Hand. Überall spricht man vom märchenhaften Aufstieg des glücklichen Juden.

Doch Süss selbst ahnt den tiefen Fall voraus: Als die drückende Steuerlast den Volkszorn provoziert, sind seine politischen Gegner schon zur Stelle und ein Sündenbock ist schnell gefunden.

Die Geschichte um Jud Süss folgt einer historischen Begebenheit und diente als Vorlage für Wilhelm Hauffs Novelle und Lion Feuchtwangers Roman. Die Nationalsozialisten nutzten die Geschichte propagandistisch für den gleichnamigen antisemitischen Film.

Paul Kornfeld gelingt es 1929 mit seiner Bearbeitung des Stoffes, die Entstehung und das Wesen des Antisemitismus auf äußerst packende Weise offenzulegen. Kornfeld, selbst jüdischen Glaubens, starb 1942 im Konzentrationslager Lódž. Mit seinen frühen Dramen und programmatischen Schriften verhalf er dem expressionistischen Theater in Deutschland zum Durchbruch.

Hermann Schein inszeniert regelmäßig am Staatstheater Darmstadt. Darüber hinaus arbeitete er u.a. am Volkstheater Rostock, an den Freien Kammerspielen Magdeburg, am Theaterhaus Jena, am Staatstheater Mainz, am Deutschen Theater in Göttingen sowie am Maxim Gorki Theater Berlin.

Inszenierung Hermann Schein
Bühne und Kostüme Stefan Heyne
Musik (szenisch) Michael Erhard
Dramaturgie Martin Apelt
Mit:
Karl Alexander, Herzog von Württemberg Matthias Kleinert
Die Herzogin Christina Kühnreich
Minister Remchingen Uwe Zerwer
General Speckenschwardt Andreas Vögler
Josef Süss Oppenheimer Andreas Manz
Ulbrich Thomas Cermak
Burkhart Thomas Wild
Prinzessin Lichtenstein Dagmer Poppy
Der Regent / Fränkel Aart Veder
Professor Hilprecht / Ein Schmied Klaus Ziemann
Frau Götz Sonja Mustoff
Anna, ihre Tochter Maika Troscheit
Zeremonienmeister Achim Barrenstein
Ein Lakai Max Werner

Ausführliche Informationen erhalten Sie hier

Austauschgastspiel des Staatstheaters Darmstadt

Tragödie von Paul Kornfeld

Premiere

Samstag, den 07.01.2012, 19.30 Uhr

Kleines Haus

Mittwoch, den 11.01.2012, 19.30 Uhr
Mittwoch, den 18.01.2012, 19.30 UhrFreitag, den 27.01.2012, 19.30 Uhr
Donnerstag, den 09.02.2012, 19.30 Uhr
Freitag, den 17.02.2012, 19.30 Uhr
Sonntag, den 26.02.2012, 19.30 Uhr

Aufführungsdauer: 3 Stunden 10 Minuten. Eine Pause.

Hessisches Staatstheater Wiesbaden
Pressereferat
Christian-Zais-Str. 3
65189 Wiesbaden


Ansprechpartner:
Sandra Ihrig
Leiterin der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Fon +49 (0)611-132 329
Fax +49 (0)611-132 307
pressereferat@remove-this.staatstheater-wiesbaden.de

Martin Kaufhold
Theaterfotograf
Fon +49 (0)611-132 413
m.kaufhold@remove-this.staatstheater-wiesbaden.de