06.01.2014 09:00 Oprette von Paul Lincke

E.T.A.-Hoffmann-Theater: Frau Luna - Berlin in den 20er Jahren

frau luna theater bamberg

Gibt es auf dem Mond eine bessere Welt; (c) SFF Fotodesign

frau luna eta hoffmann theaterfrau luna oeprette bamberg
Von: GFDK - E.T.A.-Hoffmann-Theater

Berlin in den 20er Jahren: Fritz Steppke ist Mechaniker und wohnt zur Untermiete bei der Witwe Pusebach, mit deren Nichte Marie er verlobt ist. Darüber hinaus inter­essieren ihn die Fliegerei und alles Außerirdische. Daher bastelt er an einem Ballon, um eine Mondfahrt unternehmen zu können. Eines Nachts steigt der Ballon zum Mond auf – mit ihm, seinen beiden besten Freunden und der Witwe Pusebach an Bord.

E.T.A.-Hoffmann-Theater in Bamberg

Auf dem Mond angekommen, stellt man fest: Ganz anders als auf der Erde dreht sich hier alles nur um Amüsement! Venus, Mars und die Götter der Gestirne feiern rauschende Feste! So liebt Prinz Sternenschnuppe Frau Luna, doch die interessiert sich seit dessen Ankunft nur noch für Steppke. Theophil, seines Zeichens auf dem Mond der Haushofmeister, erkennt in Frau Pusebach eine nächtliche Liaison auf der Erde, und deren eigentlicher Liebhaber Pannecke bändelt mit Frau Venus an.

Freude der Kunst

Gibt es auf dem Mond eine bessere Welt? Und können wir unsere Welt einfach so hinter uns lassen


presse.theater@stadt.bamberg.de