30.08.2012 14:39 Premiere Donnerstag, den 30.08.2012, 19.30 Uhr

Das Staatstheater Wiesbaden startet mit dem Musical Hair nach der langen Sommerpause

Fotos(c) GFDK/Martin Kaufhold

Von: Lucia Zimmermann - 20 Bilder

1968 – Claude Hooper Bukowski lebt mit seinen Freunden Berger, Sheila und ein paar anderen in einer Hippie-Gemeinschaft in New York. Claude, der die Spießigkeit zu Hause nicht mehr aushielt, Berger, der von der High-School geflogen ist und Sheila, die politische Aktivistin, die für den Frieden demonstriert.

Sie alle tragen lange Haare als Zeichen ihrer Unangepasstheit. Sie lehnen das Establishment und jede Form von Gewalt ab. Man will neue Wege gehen, ein freies Leben ohne gesellschaftliche Zwänge führen: Freie Liebe ohne Eifersucht – eine Utopie. Sie experimentieren mit verschiedenen Lebensformen und Drogen zur Bewusstseinserweiterung.

Alles ändert sich, als Claude seinen Einberufungsbescheid zum Militärdienst in Vietnam erhält. Alle seine Freunde verbrennen ihre Bescheide auf einem ‚Be-In‘ für den Frieden – nur Claude zögert. Hin- und hergerissen zwischen den patriotischen Werten seiner bürgerlichen Herkunft und seinen pazifistischen Idealen, gerät er in einen inneren Konflikt. Soll er wie die anderen den Kriegsdienst ungeachtet eventueller Konsequenzen verweigern oder sich anpassen und nach Vietnam gehen?

Das Musical ‚Hair‘ ist wie kaum ein anderes Broadway-Musical eine bewusste Reflektion des Zeitgeistes und der Jugendkultur der späten 1960er Jahre. Ähnlich wie ‚West Side Story‘ in den späten 1950er Jahren beschreibt es ein neues Aufbegehren der Jugend gegen falsche bürgerliche Werte und Moralvorstellungen. Beide zählen zu den erfolgreichsten Musicals überhaupt und werden weltweit aufgeführt.

Nach einer Off-Broadway-Vorpremiere im Oktober 1967 in Joseph Papp’s Public Theater zog die Produktion im April 1968 ins Biltmore Theatre an den Broadway. Die in deutscher Sprache adaptierte Fassung ‚Haare‘ hatte am 24. Oktober 1968 in München Premiere. 1979 wurde ‚Hair‘ mit Treat Williams, John Savage und Beverly D’Angelo unter der Regie von Miloš Forman verfilmt.

Buch und Texte von Gerome Ragni und James Rado

Musik von Galt MacDermot

Premiere

Donnerstag, den 30.08.2012, 19.30 Uhr

Kleines Haus

Sonntag, den 02.09.2012, 19.30 Uhr
Donnerstag, den 06.09.2012, 19.30 UhrFreitag, den 14.09.2012, 19.30 Uhr
Donnerstag, den 20.09.2012, 19.30 Uhr

Kasse im Großen Haus
Telefon: 0611 / 132 325
Fax: 0611 / 132 367

Kassenstunden
Montag - Freitag 10.00-19.30 Uhr
Samstag 10.00-14.00 Uhr
Sonntag und Feiertag 11.00-13.00 Uhr
Abendkasse jeweils eine Stunde vor Vorstellungsbeginn.
www.staatstheater-wiesbaden.de
vorverkauf@remove-this.staatstheater-wiesbaden.de