27.05.2014 07:00 ein umfassender Überblick

Ausstellung in Museen Stade: Fantastische Tiere. Die wunderbare Welt des Jozéf Wilkoń

Jozéf Wilkoń ausstellung

Józef Wilkoń (*1930 in Bogucice, Polen) ist ein herausragender, international arbeitender Illustrator; © Józef Wilkoń

Jozéf Wilkoń kuenstlerJozéf Wilkoń zeichnungausstellugn museen stademuseen stade
Von: GFDK - Museen Stade

Józef Wilkoń (*1930 in Bogucice, Polen) ist ein herausragender, international arbeitender Illustrator. Seine Bilder begleiten Texte in mehr als hundert Kinderbüchern. Einige Werke (z.B. „Leopanther“) haben Einzug ins kulturelle Gedächtnis mehrerer Generationen gehalten. Mit seinen Holzskulpturen ermöglicht der Künstler seinen Geschöpfen auch den Eintritt in die Dreidimensionalität, denn Wilkoń fertigt seit den 1990er Jahren seine Tiere auch aus Holz, teilweise überlebensgroß.

Der Illustrator Wilkoń war in den 1960er und 70er Jahren Teil einer Avantgarde in Polen, einer von Zwängen recht freien, innovativen Gruppe Kunstschaffender (hierzu zählen u.a. Jan Lenica, Jan Młodożeniec, Janusz Stanny). Gleichzeitig verwurzelt er seine Arbeit in der gesamteuropäischen Post-Moderne, denn nach seinen akademischen Ausbildungen als Illustrator,  Kunstmaler und Kunsthistoriker in u.a. Krakau verlegte er seine frühe Werktätigkeit nach Paris und ließ sich hier inspirieren. Zahlreiche Auszeichnungen, Ausstellungen weltweit sowie ein eigenes Museum in Japan würdigen seine Arbeit und verdeutlichen seinen internationalen Stellenwert.

Ausstellung in Museen Stade

Das Kunsthaus Stade hat die Ehre und das besondere Vergnügen, die einzige von Wilkoń in diesem Jahr persönlich begleitete Sonderausstellung zu präsentieren. Seine anmutigen Tierskulpturen werden auf den Etagen Einzug halten und auch den öffentlichen Raum erobern. Frei von Kitsch und jeglicher Künstlichkeit lassen die charakterstarken Figuren nicht nur Kinderherzen höher schlagen.

Ungefähr 100 Arbeiten werden im Kunsthaus Stade ausgestellt sein, darunter in erster Linie Zeichnungen und Aquarelle. Skizzenbücher in Vitrinen werden einen Eindruck von der Entwicklung einer Figur oder dem Entstehen einer Geschichte geben. Die Holzfiguren werden die Etagen des Kunsthauses bevölkern und zum Greifen nahe sein. Von Józef Wilkoń wissen wir, dass er Kinder geradezu dazu aufruft, seine Figuren zu berühren, auf sie zu klettern, mit Freude die Welt der Kunst zu entdecken.

Freunde der Kunst

Wilkoń schafft mit seinen Tieren keine Neuschöpfung, stattdessen lädt er ein, die bestehende Welt mit liebevollen Augen zu betrachten und das Wunderbare darin zu suchen und zu finden.

Mit der Ausstellung möchten wir einerseits einen umfassenden Überblick über Wilkońs Werk bieten. Gleichzeitig möchten wir gerade durch Wilkońs Gesamtwerk auf eine bedeutende Zeit europäischer Illustrationskunst aufmerksam machen, in der polnische Künstler eine herausragende Stellung eingenommen haben. Die hierfür zugrundeliegenden, teilweise politischen Gründe, sollen in der Schau vermittelt werden, um ein gesteigertes Verständnis für Illustrationskunst und ihre Einflüsse in Gesamteuropa zu ermöglichen.

presse@museen-stade.de