09.08.2013 08:31 "Nodemocracy" mit politischer Empowerment-Botschaft

NOISEAUX präsentieren neues Album "Spectrum" - Liebenswert kantiger Electro-Pop in Videospiele-Soundästhetik

Noah Sow setzt auf 90er Jahre Computerspiel-Aesthetik

Das Album »SPECTRUM« markiert den Übergang der Künstlerin und Autorin Noah Sow vom Afro-Punk des vorangegangenen Albums zum elektronischeren Konzept-Pop. Bild 1-3: Noah Sow Quelle: idee deluxe

Noah Sow startet durch mit Nodemocracy

Noah Sow ist NOISEAUX

Bild 4: Single "Nodemocracy" © Jeanne Dark Records

Single Nodemocracy von Noah Sow

Bild 5: Album "Spectrum" © Jeanne Dark Records

Album Spectrum von Noah Sow
Von: GFDK - Heike Hesse - 5 Bilder

Typisch NOISEAUX: ein merkwürdiges Konzept mit äußerst erquicklichem Ergebnis. Lied und Video kombinieren 90er Jahre Computerspiel-Ästhetik mit einer politischen Empowerment-Botschaft. »Nodemocracy« erscheint total zufällig kurz vor den Bundestagswahlen.

In erster Linie stellt der liebenswert kantige Electro-Pop Hit den derzeitigen Slogan der Künstlerin Noah Sow vor. "Ich bin keine Demokratie. Kunst ist keine Demokratie. Mein Körper ist keine Demokratie. Die Anzahl der Abstimmungsberechtigten in vorgenannten Angelegenheiten beträgt 1."

So einfach sich diese Philosophie zunächst anhören mag, so schwer ist sie inder Praxis umsetzbar. Frauen, ihre Kunst und ihre Körper, sind andauernden Einmischungen, Vorschriften und Sanktionen ausgesetzt, von allen möglichen Menschen, die in intimsten Angelegenheiten mitreden wollen.

Wir lieben Musik... weil sie uns glücklich macht

Im Musikvideo, bei dem Noah Sow selbst Regie führte, sind die Rollen und Funktionen auf nonchalante Weise vertauscht. Diejenigen, die üblicherweise Anordnungen treffen, dürfen darin nichts sagen, sondern sind lediglich dazu da, mit vollem Körpereinsatz für gute Stimmung zu sorgen. Sie hüpfen auf Kommando, während NOISEAUX über Autonomie spricht, und dabei auf beschwichtigendes-Lächeln™ verzichtet. »Nodemocracy« ist die dritte Single-Auskopplung aus NOISEAUX' Album »SPECTRUM«. Es avancierte seit dem Album-Release zum Überraschungsfavorit von DJs und Indiefans. Wahrscheinlich regtdie Videospiele-Soundästhetik unbewusst ihr Belohnungszentrum an. Oder es könnte auch einfach an der guten Musik liegen.

Die EP enthält zusätzlich zum neuen Radio-Edit die Gewinne eines absolut undemokratischen Remix-Wettbewerbs.

Das Album »SPECTRUM« markiert den Übergang der Künstlerin und Autorin Noah Sow vom Afro-Punk des vorangegangenen Albums zum elektronischeren Konzept-Pop. Es wurde international äußerst positiv aufgenommen, u.a. auf ARTE portraitiert und steht im Referenz-Rahmen von Santigold, Kele Okereke und Noisettes. Zum Release absolvierte sie zwei Europa-Tourneen und zahlreiche Live-Konzerte an der Ostküsteder USA.

Noah Sows Tätigkeitsbereich ist künstlerisch und kulturell weit gefächert, von Hochschullehre über bildende Kunst bis zu Autorin soziologischer Literatur. Wer sie noch nicht kennt, dem empfehlen wir einen Blick auf dasebenfalls interessante www.NoahSow.de




Ausgewählte Pressestimmen zum Album »SPECTRUM«

CD-Release: 26. Oktober 2012 (Europa) | 15. März 2013 (USA)

Teaser: noiseaux.bandcamp.com/album/spectrum

Gerade die Verbindung der elektronischen Soul-Pop-Mucke mit der angenehmen und starken Stimme Sows lässt demHörer ab und an Madonna oder Moloko, aber auch Technoir und Depeche Mode (auch wegen einigen Rhythmen) oder gar Santigold in den Sinn kommen. ... mit den großartigen ‚I Have A Loaded Voice‘ (toller Gesang), ‚Resonate My Dance‘ (guttanzbar), ‚Pink Gurl (El Capo RMX)‘ (geile Bassloops und Beats) und besonders ‚Nodemocracy‘ (toller kleiner Electro Pop-Hit mit famosen Vocals) auch so richtig überzeugen kann und man durchaus schon jetzt gespannt sein darf, wohin die Entwicklung Noah Sow und NOISEAUX in Zukunft führt. Empfehlenswert. (HG) || Legacy Magazine 82

Noiseaux‘ Track: “Insert Insult Here” vom neuen Album Spectrum (2012). Der Beat, die Inhalte, die Stimme. Es ist Kunst. Alles passt, alles trifft. All paradises, all utopias are designed by who is not there, by the people who are not allowed in –Toni Morrison Und für alle anderen, die den Status quo gern behalten möchten, “please go, and kiss a shark” (Noiseaux).Bleibt kämpferisch! und hört rein, ins Spectrum. || Mädchenmannschaft: “Samstagabendbeat mit NOISEAUX”

“Danke an Noiseaux für das großartige Album, das für mich sozusagen das Ereignis des Jahres in positiver Hinsicht war.”|| Metalust und Subdiskurse

“CD of the week on Radio @AFKmax!” || Radio @AFKmax

”Elektro loop Afro chanson is the new PUNK ROCK! Most surprisingly, relegating the guitar to only one of many textures has allowed Noiseaux to tap into a pure vocal fierceness. Songs like “Insert Insult Here (Privilege Constipation)” and “Pink Gurl” revel in the ugliness and aggression that lurk beneath a sparkling exterior. Shimmering new wave and Noiseaux’ salways stunning voice become the sugar to make the vitriolic kiss-off go down. And anyway, who says telling someone offcan’t have a killer dance beat? Noiseaux is one of the rare artists (given Noah Sow’s wide ranging creative interests, that really is Artist with a capital A (which also stands for Anarchy and rhymes with pool or something...)) whose blog is as worthwhile as her music. Noah Sow’s daily missives on race, religion, and sexuality are not to be missed...”|| Nathan Leigh, Afropunk.com

“Es tut sich allerdings ein erstaunliches Spektrum Noah Sow auf, ein recht elektronisches und teils tanzbares. ... Wenn ich mir Lieder wie “I Have A Loaded Voice” und “Pink Gurl” anhöre, muss ich feststellen, dass die Musik ruhiger, die Wut aber nicht weniger geworden ist, sondern nur besser artikuliert wird. ... Alles in allem ein sehr hörenswertes Album, dass inkeine gängige Popschublade passt.” || Michael Simons

Noiseaux sounds Afropunk as a liberationist attitude of personal and political decolonization. (...) The first track,“Bavaropeulhfrancohanseate,” a gentle a cappella declaration of war against those who would expect a straight forward declaration of identity, beautifully illustrates how all the songs use different vocal tracks to multiply Sow’s voice, adding supple harmonies and pointed ad-libs to the rich Noiseaux sound. The way Sow manipulates, refracts, and resounds herloaded voice on Spectrum is nothing short of luminous, especially on the melancholic R&B ballad “Day & Night.” And, eventhough the political valences of the songs are audible (on “No Democracy” for example), Sow’s lyrics are never preachybut highlight playfully, as does the best Black pop music, the complicated interplay of interpersonal relationships andsocietal structures of power. || Prof. Alex Weheliye, Beautone

“Großartig. It has been an outrageous pleasure to welcome Noiseaux in the studio – not only because she is inspiring a lotof other artists with her work” || ABarth, PhonanzaFM on Tide 96.0

NOISEAUX ...greift auf mannigfaltige Einflüsse zurück ...Songs wie ‘I Have A Loaded Voice’, die mit tollen Percussion-Sounds und einer enorm gefühlvollen und sympathischen Stimme aufwarten. Gerade bei diesem Trip Hop-lastigen Titelzeigt sich das wahre Potenzial von NOISEAUX. Dieses wird in ‘Day & Night’ und ‘I Am So Reaching Out Right Now’nochmals aufgegriffen ... So bleibt „Spectrum“ ein Werk mit Höhen und Tiefen, das sehr interessante und neue Ansätzehat ... (ST) || Legacy Magazine 81



idee deluxe

Heike Hesse

eMail: hesse@ideedeluxe.de

Website: www.ideedeluxe.de

Weiterführende Links:
noiseaux.com