11.09.2013 08:02 Erste Single "Big When I Was Little"

Musik Pop: Eliza Doolittles Trennungsschmerz prägte die Songs ihres neuen Albums "In Your Hands"

Eliza Doolittle ist erfrischend

„Dieses Album war eine interessante Reise…“, äußert Eliza Doolittle. Bild 1-3: Eliza Doolittle © Warner Music

Eliza Doolittle ist unschuldig

Eliza Doolittle ist unbeschwert

Eliza Doolittle veroeffentlicht ihr neues Album In Your Hands im Oktober 2013

Bild 4: Album "In Your Hands" © Warner Music

Von: GFDK - Warner Music - 4 Bilder

Mit 12 Jahren schrieb ELIZA DOOLITTLE ihren ersten Song, mit 16 hatte sie ihren ersten Verlagsdeal in der Tasche und mit 22 kam der erste Platinerfolg mit dem Debüt-Album. Ihre Single Pack Up spielte sich auf Platz 5 der UK-Charts und hielt sich über sechs Monate lang in den Charts.

Und nicht nur das: Sie schrieb auch den Text zum Mega-Hit You & Me, der von der Band Disclosure (feat. Eliza Doolittle) nach einem Einstieg auf Platz 3 in einen wochenlangen UK-Top-10-Hit verwandelt wurde. ELIZA DOOLITTLE darf also zu Recht als die nächste große Pop-Songwriter-Entdeckung Englands gelten, die mit einer außergewöhnlich intensiven Stimme unwiderstehliche Melodien entwickelt.  
 
Im Jahr 2013 erschien ELIZA DOOLITTLE nicht nur mit You & Me auf der Bildfläche, sondern brillierte gleich mit zwei zusätzlichen Tracks, nämlich ihren Guest-Vocals auf Wookie’s Two-Step-Hymne „The Hype“ und – viel fundamentaler – mit ihrer selbst komponierten Single Big When I Was Little, die den ersten Vorboten für ihr brandneues Album In Your Hands darstellte und von  Steve Robson (Paloma Faith) und Wayne Hector (Christina Aguilera, Nicki Minaj) produziert wurde. Der Sommerhit par excellence besitzt alle Qualitäten ihrer ersten Hit-Singles und feiert im Text die großen Themen ihrer Teenie-Jahre: Ribena-Drinks mit Erdbeergeschmack und Schulzeugnisse, „Malcolm mittendrin“ und die Spice Girls, Lauryn Hill und Nirvana, Clubnächte im Bagley und Smirnoff mit Eis. Aber ebenso wie eine Brücke zu ihrer Vergangenheit ist Big When I Was Little auch ein Schritt in die Zukunft.  
 
Mit gerade mal 15 Jahren begegnete ELIZA DOOLITTLE ihrem Manager und begann schon kurz darauf, an ihrem Debüt zu arbeiten, das 2010 erschien. Eliza Doolittle verkaufte sich 600.000 Mal, und dies auf dem guten alten Weg von Mundpropaganda und Radioplays. „Ich weiß nicht, wie sehr man mich beim letzten Album auch als Künstlerin wahrgenommen hat“, räumt die außergewöhnlich talentierte Sängerin und Songwriterin ein. „So viele Debüt-Alben explodieren auf Anhieb, entweder durch einen Hype oder durch wirklich gute Musik, oder weil die Sterne einfach günstig dafür stehen“, so ELIZA. „Bei mir war es hauptsächlich das Radio. Ich denke, das ist auf eine Art auch ganz gut so, denn jetzt habe ich mehr Möglichkeiten zu wachsen und mehr von meinen Songs zu zeigen.“ 

Wir lieben Musik... weil sie uns glücklich macht

Mit der Arbeit an den neuen Songs für ihr zweites Album begann ELIZA DOOLITTLE im September 2011, nachdem sie von ihrer zweijährigen Welt-Tournee zurückgekommen war: „Ich tourte durch Südamerika und flog dann von Kolumbien direkt nach Los Angeles, um mit der Arbeit anzufangen. Und von dem Moment an habe ich nicht aufgehört zu schreiben.“ Eine frühe Aufnahmesession zum zweiten Album fand in London mit den Produzenten Steve Robson und Wayne Hector statt. Sie führten zu Waste Of Time, einer sonnengetränkten, Piano-geprägten R&B-Nummer, die ihre soulige Stimme in den Vordergrund stellt. „Ich singe auf dem gesamten Album viel mehr“, erklärt sie. „Ich konnte immer gut singen, aber das habe ich auf meinem ersten Album nicht genug zur Geltung gebracht. Es war ein Moment, ein Vibe, um den es da ging, und der Fokus lag nicht auf den Vocals. Diese sollten zurückhaltend sein und dem Ganzen ein bisschen Sweetness und Niedlichkeit verleihen. Aber auf diesem Album gilt meine Leidenschaft dem Gesang.“
 
ELIZA schrieb die Songs zunächst auf dem Klavier, räumt aber ein, dass die Arbeit daran kein ganz unbewegter Prozess war. „Dieses Album war eine interessante Reise…“, äußert sie mit Überlegung. „Am Anfang war ich sehr kontrollsüchtig. Ihr könnt Steve und Wayne fragen – sie hassten mich dafür. Ich ließ niemandem irgendeinen Spielraum! Ich hatte eine Vision für das Album und war sehr darauf fixiert. So war es in den ersten Monaten, ganz am Anfang des Komponier-Prozesses. Und irgendwann musste ich in den Spiegel schauen und mir selbst einen Tritt geben. Ich setzte mich also hin und sagte mir, dass ich die Klappe halten und die Dinge einfach laufen lassen sollte. Und von diesem Punkt an liebte ich jeden Moment des Komponierens.“
 
ELIZA DOOLITTLE besteht darauf, dass dies auch trotz aller Widrigkeiten so blieb – auch als sie den emotionalen Halt verlor. Sie befand sich zu Beginn der Aufnahmen in einer Beziehung, die sie zum rauschhaften Don’t Call It Love und dem euphorisierenden Dance-Song Walking On Water inspirierte. „Ich schrieb tonnenweise solche Songs“, lacht sie reumütig. „Denn ich war eine Zeit lang einfach verrückt vor Liebe. Aber Walking On Water blieb auch danach ein guter Song.“


 
Die Beziehung endete und Runde Zwei begann mit den introvertierteren Songs, dem Titelsong In Your Hands und dem sublimen No Man Can. „Heute höre ich In Your Hands und habe das Gefühl, dass ich mich an einem freudlosen Ort befand. Es war, als hätte ich einfach aufgegeben – ich wusste nichts mehr, außer dass ich mit dieser Person zusammen sein musste. Und ich konnte mich innerlich keinem anderen Leben zuwenden.“

Andererseits ist ein Song wie No Man Can ein perfekter „Reiß-dich-zusammen“-Song. „Dieser Song fasst alles zusammen“, lächelt sie. „Das gesamte Album führt auf diesen Song hin. Er beschreibt, was ich in diesem ganzen Prozess gelernt habe – kein Mann kann dir alles geben, was du als Mensch brauchst. Aber es geht nicht nur um Männer – du musst etwas finden, was dich erfüllt, ohne dass du jemanden hast, der es für dich in Bewegung bringt. Und für mich ist das die Musik.“ ELIZA fügt hinzu: „Obwohl es eine Trennung war, die so viel in mir bewirkte, was ich in diesen Songs zum Ausdruck bringe, vereint das Album alle Erfahrungen und handelt nicht von Trennungen. Es ist ein Album des Entdeckens, der Liebe UND des Lebens!“
 
Die zweite Single des Albums wird voraussichtlich Let It Rain werden, ein Song, der eine Klasse für sich bildet, in jeder Hinsicht zeitlos. Er ist groß, ausdrucksstark und aufbauend, und wird mit ziemlicher Sicherheit ein umwerfender Live-Song sein, wenn ELIZA mit ihrer neuen Band auf Tour geht. Ein perfektes Beispiel dessen, was ELIZA zu einem bemerkenswerten modernen Popstar und zu einem Role-Model für ihre Generation macht. Sie ist eine unabhängige Frau mit einem goldenen Händchen fürs Songwriting, die ihre Gedanken und Gefühle aufrichtig über ihre Musik vermittelt statt über die Seiten der Boulevardblätter.
 
„Eines der Dinge, die ich gelernt habe, ist, dass ich nichts für immer in meinen Händen halte, deshalb ist In Your Hands auch der Titelsong. Und offensichtlich repräsentiert der Song die Verfassung, in der ich mich befand. Es ist so wichtig, sich daran zu erinnern, wann und warum du dich auf deinem Tiefpunkt befandst. Indem ich es zum Albumtitel machte, werde ich es nie vergessen. Außerdem liebe ich die Vorstellung, dass irgendjemand mein Album in den Händen hält, und dass dieses ein Teil von mir ist – in Euren Händen.“
 
Rückschau kann eine gefährliche Sache sein. Aber wie, glaubt  ELIZA DOOLITTLE, wäre ihr zweites Album  geworden, wenn sie die unheilvolle Trennung nicht mitten in der Erschaffung des Albums durchlitten hätte?  
 
„Yeah, es wäre nicht halb so gut geworden“, lächelt sie. „Mein Verlust ist mein Gewinn.“

 

Album-Veröffentlichung "In Your Hands": 11.10.2013