21.05.2014 08:10 sanft, melodisch, eingängig

Musik: Yuna bezirzt wie eine Sirene die Zuhörer mit ihrer Stimme auf ihrem neuen Album "Nocturnal"

Yuna veroeffentlicht ihr Album Nocturnal

Yuna ist eine Kreuzung zwischen Mary Poppins und Coldplay. © Universal Music

Yuna begeistert mit ihrer Musik

Quelle: JazzEcho

Von: GFDK - Verve

So schnell kann’s gehen im Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Innerhalb von wenigen Monaten mauserte sich die aus Malaysia stammende Sängerin und Songschreiberin Yuna in den USA vom totalen Nobody zu einem gefeierten Somebody.

Geholfen hat ihr dabei ganz ohne Frage, dass ein gewisser Pharrell Williams 2012 ihr titelloses US-Debüt mitproduzierte. Der besitzt, wie er zuletzt als Partner von Robin Thicke ("Blurred Lines") und Daft Punk ("Lucky") sowie mit seinem eigenen Mega-Hit "Happy" bewies, ein goldenes Händchen für Erfolge. Aber ebenso wichtig waren und sind natürlich auch Yunas eigene Talente: ihr Sinn für sanfte und melodisch eingängige, aber niemals flache Popsongs und ihre bezirzende Stimme, die pures Balsam für Autotune-geplagte Ohren ist.

Wir lieben Musik... weil sie uns glücklich macht

Kritiker verglichen Yuna schon mit Feist, Adele und Norah Jones, sie selbst betrachtet sich eher als "Kreuzung zwischen Mary Poppins und Coldplay". Auch für ihr zweites Album "Nocturnal" konnte Yuna in Chad Hugo (Pharrells altem Kollegen von den Neptunes und N.E.R.D.), Mike Einziger (von der Funk-Metal-Band Incubus), Robin Hannibal (vom R&B-Duo Rhye) und Chris Braide (u.a. Lana Del Ray, Sia, Beyoncé) wieder mehr als kompetente Songwriting-Partner und Produzenten gewinnen. Herausgekommen ist dabei eine organische Mischung aus Pop, Rhythm’n’Blues, Soul und akustischem Folk, die leicht ins Ohr, aber nur schwer wieder rausgeht.

 

Quelle: JazzEcho

Weiterführende Links:
www.yunamusic.com/