24.06.2014 08:45 Mit Gefühl und Verstand

Musik: Maddalena del Gobbo erweitert unseren musikalischen Horizont mit ihrem Album "Viola D'Emozione"

Maddalena del Gobbo veroeffentlicht ihr Album Viola D'Emozione

Maddalena del Gobbo verhilft der Gambe zum Glanzauftritt im Hier und Jetzt auf ihrem neune Album "Viola D'Emozione". © Archiv Produktion

Von: GFDK - KlassikAkzente

Um Gambensolistin zu werden, muss man wohl wirklich eine starke Berufung spüren. Das Instrument ist so außergewöhnlich wie die junge Interpretin Maddalena del Gobbo.

Das Instrument, das Maddalena del Gobbo auf diesem Album mit solistischer Perfektion spielt, ist eine Bassgambe. Denkt man da vielleicht zuerst an weltfremdes Expertentum, dessen Reiz sich einem musikalisch nur durch eine barocke Spezialisierung erschließt, wird man beim Hören dieses besonderen Albums "Viola D'Emozione" überrascht sein. Denn schon mit den ersten Klängen stellt man fest, dass diese Musik vor allem eines ist: emotional. Der Klang der Gambe berührt ganz unmittelbar. Das Cembalo umschmeichelt die Ohren.

Wir lieben Musik... weil sie uns glücklich macht

Der Cembalist Ewald Donhoffer ist die perfekte Begleitung auf Maddalena del Gobbos musikalischer Reise in die barocken Klangwelten. Maddalena del Gobbo selbst beschreibt die Musik als "Herzensmusik". Und so geht es einem auch beim Zuhören. Man schließt die junge Solistin samt wohlklingender Gambe auf Anhieb ins Herz und taucht staunend in die ganz besondere musikalische Atmosphäre ein, die die Künstlerin mit ihrem sechssaitigen Instrument kreiert.

Das Phänomen Gambe

Was ist nun das Besondere am Klang der Gambe? Es sind wohl vor allem die vielen gebrochenen Akkorde, die die Musik so interessant machen. Die Struktur ist dicht und sinnlich, die Klänge erzeugen Bilder und Stimmungen. Mal leichtfüßig und verspielt, dann wieder fast schwermütig und mit tiefer Innigkeit, virtuos und voller organischer Empfindsamkeit und Eleganz. Die Schönheit des Klangs ist betörend. Das Album zeichnet genau das aus, was echte Magie ausmacht. Hier geht es um mehr als das Spielen von Tönen, um richtig und falsch, um die reine Umsetzung barocker Traditionen. Die Interpretationen sind durchweg farbenfroh in der dynamischen Gestaltung und detailverliebt und sensibel phrasiert. Man spürt: Es geht vor allem um das leidenschaftliche Zelebrieren von Musik. Gefeiert wird in diesem Zusammenhang auch der 300. Geburtstag von Carl Philipp Emanuel Bach, dessen Schaffen im Zentrum von Maddalena del Gobbos musikalischen Betrachtungen steht.

Musikalische Kostbarkeiten zwischen Frühbarock und Frühklassik

Carl Philipp Emanuel Bach, Georg Friedrich Händel, Georg Philipp Telemann und Carl Friedrich Abel. Das sind die vier Komponisten, deren Musik mit diesem Album auf der Gambe zum Klingen gebracht wird. Sie alle sind aus Deutschland und alle Stücke sind aus dem 18. Jahrhundert, der Blütezeit der Gambenmusik. Mit dem Tod von Carl Friedrich Abel, dem letzten großen Gambenvirtuosen, ging 1787 die Ära der Gambe zu Ende. Die Werke von Georg Philipp Telemann und Georg Friedrich Händel setzten bereits zu ihrer Zeit Maßstäbe.

Beim Hören kann man mit geschlossenen Augen genussvoll die feinen Unterschiede der verschiedenen ausgefeilten Klangsprachen erspüren. Das Herzstück auf "Viola D'Emozione" ist jedoch die C-Dur Sonate von Carl Philipp Emanuel Bach. Mit beiden Füssen im kontrapunktischen Denken des Vaters verwurzelt, ging C.P.E. Bach musikalisch bereits neue Wege - in der Viola da Gamba fand er dabei für sich das perfekte Instrument, um der Empfindsamkeit Ausdruck zu verleihen.

Fazit: Eine durch und durch klangschöne Archiv Produktion, die den musikalischen Horizont ganz zauberhaft erweitert und die Gambe im Hier und Jetzt absolut gesellschaftsfähig macht.

Quelle: KlassikAkzente