08.05.2013 07:34 Meister eindringlicher Balladen

Musik Jazz: Jazzplus veröffentlicht "Black Coffee (& Mr. Wonderful)" von Johnny Smith

Johnny Hammond Smith war grandios

Begleitet wurde Johnny "Hammond" Smith bei der Aufnahme beider Alben von seinen langjährigen Trio-Partnern Eddie McFadden (Gitarre) und Leo Stevens (Schlagzeug). Johnny "Hammond" Smith Quelle: JazzEcho

Von: GFDK - JazzEcho

Unter all den großartigen Hammond-Organisten, die ab den späten 1950er Jahren die Jazzszene zu bevölkern begannen, war Johnny "Hammond" Smith (1933-1997) vielleicht der stilistisch vielseitigste. Er begann seine nur zwanzig Jahre umspannende Aufnahmekarriere als Meister eindringlicher Balladen und stark groovender Nummern, beherrschte lupenreinen Jazz ebenso sehr wie Blues und Gospel und wandte sich in den 1970er Jahren treibendem Funk und Pop-Jazz zu, was ihn später zu einer der Ikonen der Acid-Jazz-Szene werden ließ.

Zu den Stars, mit denen er zusammenarbeitete und Aufnahmen machte, gehörten George Benson, Grover Washington Jr., Nancy Wilson, Etta Jones und Ron Carter. 1978 zog sich Smith dann überraschend zurück und nahm keine weiteren Alben mehr auf. Stattdessen konzentrierte er sich aufs Unterrichten, Komponieren und gelegentliche Live-Auftritte. In der Jazzplus-Serie werden nun zwei der Klassiker die Smith in den frühen 1960ern für das Riverside-Label eingespielt hat zusammen auf einer CD wiederveröffentlicht: "Black Coffee" und "Mr. Wonderful".

Wundervolle Musik

Begleitet wurde Johnny "Hammond" Smith bei der Aufnahme beider Alben von seinen langjährigen Trio-Partnern Eddie McFadden (Gitarre) und Leo Stevens (Schlagzeug). Als Solisten verstärken das Ensemble außerdem die Tenorsaxophonisten Seldon Powell und Houston Person sowie der Trompeter Sonny Williams. Das Repertoire ist ein Beleg für die eingangs erwähnte Vielseitigkeit des großartigen Organisten. Aber auch für seine Originalität, denn acht der fünfzehn hier zusammengefassten Nummern flossen aus der Feder von Smith. Kombiniert wurden die Eigenkompositionen u.a. mit Jazzstandards wie "Body And Soul" und Benny Golsons "I Remember Clifford" sowie dem wunderbaren Stück "He's A Real Gone Guy" von der weitgehend vergessenen Sängerin und Pianistin Nellie Lutcher, die Nina Simone einmal als einen ihrer größten Einflüsse bezeichnet hatte.

Die CDs der Jazzplus-Serie bieten jeweils zwei Originalalben eines Künstlers auf einer CD. Aber auch die anderen Aspekte der preiswerten Edition, die Einspielungen für legendäre Jazzlabels wie Verve, Mercury, Prestige, Riverside u.v.a. präsentiert, können sich sehen und hören lassen: Alle Aufnahmen wurden neu digital von den Originalbändern remastert, viele Alben erscheinen hier erstmals auf CD oder waren lange nicht mehr erhältlich. Außerdem beinhalten die Booklets komplette Faksimiles der beiden Original-LP-Artworks, sowie natürlich alle diskographischen Angaben zu den Aufnahmen.

 

Hörprobe:

www.jazzecho.de/musik/jazz-cds/album/product:184901/black-coffee-mr-wonderful

 

Quelle: www.jazzecho.de

Weiterführende Links:
http://www.jazzecho.de