21.06.2012 07:47 Ein popkulturelles Gesamtkunstwerk

Patrick Wolf - Britischer Künstler zwischen Romantik und Pop im Oktober live

Quelle MLK

Von: GFDK - MLK

Vom ersten Moment seines Auftauchens auf der Bühne der Popkultur galt Patrick Wolf als außergewöhnlicher Musiker, dessen gesamte Erscheinung als interdisziplinäre Kunst-Performance zu verstehen ist.

Ähnlich wie die isländische Interpretin Björk verbindet er seine Musik, die zwischen emotionalem Akustik-Pop und dunkler Elektronik changiert, mit einer ausgeklügelten visuellen Darstellungsebene.

Kostüme, Bühnenaufbauten, Make-up, Videoclips und seine Internet-Aktivitäten verdichten sich zu einem künstlerischen Gesamtbild zwischen Avantgarde und Pop Art. Im Oktober zeigt sich Patrick Wolf nun live von einer ganz neuen Seite: Rein akustisch mit Piano und Violine können die Fans die ungeschminkte und persönlichste Version seiner selbst erleben.

Für seine Shows in Hamburg, Frankfurt, München, Berlin und Köln wurden besondere, zu dieser außergewöhnlichen Tournee passende Spielstätten ausgewählt.

Bereits während seiner Schulzeit wurde deutlich, dass in dem 1983 in London geborenen Patrick Dennis Apps ein äußerst künstlerischer Geist steckt. Seine sensible, weiche und ausgeprägte expressionistische Ader führte zu intensivem Mobbing seitens seiner Mitschüler.

Weshalb er mit 15 die Schule verließ, um sich ganz der Musik zu widmen. Zu diesem Zeitpunkt beherrschte er bereits mehr als ein halbes Dutzend Instrumente wie Klavier, Violine, Bratsche, Flöte, keltische Harfe, Akkordeon und Theremin. Mit Erreichen der Volljährigkeit hatte er über 50 Songs komponiert.

2003 erschien sein erstes Album „Lycanthropy“, zu dessen Vorbereitung er ein einjähriges Kompositions-Stipendium am renommierten Trinity College of Music absolviert hatte. Auf Anhieb wurde Patrick Wolf, so sein mit Veröffentlichung des Debüts angenommener Künstlername, ein Liebling der Feuilletons und jungen modebewussten Zielgruppen.

Die Transformation von Patrick Apps in Patrick Wolf war zugleich Thema des Albums – ein erster Fingerzeig dafür, dass bei ihm durch Musik, Inhalt und visuelle Darstellung stets ein konzeptionelles Gesamtkunstwerk entsteht.

Dies galt auch für jedes folgende Album. Sowohl „Wind In The Wires“ (2005), „The Magic Position“ (2007) und „Lupercalia“ (2011) als auch die EPs „The Bachelor, The Spinster“ (2009), „Time of My Life“ (2009), „The City“ (2011) und „Brumalia“ (2011) unterliegen stets einem übergeordneten Gedanken.

Mal liegt der musikalische Schwerpunkt auf gehaltvollem, dunklem Indie-Pop, dann wieder widmet sich Wolf seiner Vorliebe für elektronische Klänge und die Energie durchtanzter Clubnächte.

So gelang es ihm, Musikliebhaber aus den unterschiedlichsten Szenen auf sich zu vereinen. Fans, die an seine Kunst mit solcher Inbrunst glauben, dass sie ihm 2008 durch den Kauf von Anteilen an seinem selbst gegründeten Plattenlabel ‘Bloody Chamber Music’ die vollkommene künstlerische Freiheit ermöglichten.

Seither veröffentlicht Patrick Wolf seine Arbeiten autark, ausschließlich finanziert durch seine Anhänger. Dafür möchte er sich mit seiner anstehenden, rein akustischen und intimen Konzertserie bei ihnen bedanken.

Termine

14.10.2012 So. Hamburg / Kampnagel K6
15.10.2012 Mo. Frankfurt / Mousonturm
16.10.2012 Di. München / Freiheizhalle
18.10.2012 Do. Berlin / Passionskirche
19.10.2012 Fr. Köln / Kulturkirche
Allgemeiner Vorverkauf: 08.06.2012, 09:00 Uhr, www.eventim.de

Links