07.09.2013 09:00 22. und 23. November 2013, Ostsee

Musikalischer Kurzurlaub am Weissenhäuser Strand! Neue Bandbestätigungen des ROLLING STONE Weekender

Das Rolling Stone Weekender Festival lockt jaehrlich viele Festivalbesucher in den Norden Deutschlands

Unabhängig von Wind und Wetter, komplett indoor, komfortabel, relaxt und mit einem ausgesuchten Konzertprogramm in vier unterschiedlichen Locations, dazu Lesungen, Workshops, Aftershow-Partys, Wellness, Badeparadies und vieles mehr. Quelle: Veranstalter

Dinosaur Jr. treten auf dem Rolling Stone Weekender Festival auf

Bild 2: Dinosaur Jr. Quelle: Veranstalter

Glasvegas sind alles andere als zerbrechlich

Bild 3: Glasvegas Quelle: Veranstalter

Intergalactic Lovers heben ab auf dem Rolling Stone Weekender Festival

Bild 4: Intergalactic Lovers © Guy Kokken

Sophie Hunger ist dynamisch

Bild 5: Sophie Hunger Quelle: Veranstalter

Suede treten auf dem Rolling Stone Weekender Festival auf

Bild 6: Suede Quelle: Veranstalter

Thees Uhlmann praesentiert seine neue CD

Bild 7: Thees Uhlmann Quelle: Veranstalter

Blaudzun spielen auf dem Rolling Stone Weekender Festival

Bild 8: Blaudzun Quelle: Veranstalter

Von: GFDK - FKP Scorpio - 8 Bilder

Der August hat sich nun dem Ende zugeneigt und mit ihm findet auch die Festivalsaison langsam, aber sicher zu ihrem Abschluss. Von wegen! Was für die Sommer-Open Airs durchaus seine Gültigkeit hat, trifft für den ROLLING STONE Weekender in der Ferienanlage Weissenhäuser Strand zum Glück nicht zu – hier geht es am 22. und 23. November erst richtig los: Unabhängig von Wind und Wetter, komplett indoor, komfortabel, relaxt und mit einem ausgesuchten Konzertprogramm in vier unterschiedlichen Locations, dazu Lesungen, Workshops, Aftershow-Partys, Wellness, Badeparadies und vieles mehr, garantiert der ROLLING STONE Weekender einen musikalischen Kurzurlaub am Meer.

Und der wird jetzt noch schöner, denn es gibt vier weitere Neuzugänge auf dem Konzertplan: Die Indie-Band Shout Out Louds, den Singer/Songwriter Josh Record, Sängerin Christina Martin und Paper Beat Scissors alias Neo-Folker Tim Crabtree sind bei dem Komfort-Festival am Ostseegestade ebenfalls mit von der Partie.

Ein kleiner Wermutstropfen ist die Nachricht, dass Andrew Stockdale (Wolfmother) seine komplette Tour und damit auch seinen Auftritt am Weissenhäuser Strand canceln musste. Ähnlich erging es auch den Heartless Bastards, die im November wegen der Absage ihrer kompletten Tour ebenfalls nicht an den Weissenhäuser Strand kommen können.

Eine weitere und sehr traurige Botschaft wurde zudem bekannt: Veranstalterlegende Fritz Rau ist im Alter von 83 Jahren verstorben. Wie auch in diesem Jahr stand der Konzertimpresario bereits bei den vergangenen Weekendern ganz oben auf der Wunschliste für eine Lesung – leider hatte sein Gesundheitszustand ein persönliches Erscheinen jedes Mal kurzfristig unmöglich gemacht. Die Veranstalter hatten inständig gehofft, dass es dieses Mal klappen könnte – vergeblich.

Festival in Deutschland

Das aktuelle ROLLING STONE Weekender-Line up mit zur Zeit insgesamt 29 Acts sieht wie folgt aus:

Suede, Glen Hansard, Travis, Dinosaur Jr., Shout Out Louds, Thees Uhlmann & Band, Steven Wilson, Glasvegas, They Might Be Giants, Sophie Hunger, Junip, The Tallest Man On Earth, Blaudzun, Phosphorescent, Youth Lagoon, The Dodos, Matthew E. White, Robert Vincent, Idiot Wind, Josh Record, Night Beds, Shovels & Rope, Cate Le Bon, Teleman, Kieran Leonard, Rob Lynch, Intergalactic Lovers, Christina Martin und Paper Beat Scissors spielen und Berni Mayer und Frank Spilker lesen am 22. und 23. November an der Ostsee.

Festival am Weissenhäuser Strand

Der ROLLING STONE Weekender ist eine Gemeinschaftsproduktion von FKP Scorpio Konzertproduktionen GmbH und dem ROLLING STONE Magazin.

ROLLING STONE Weekender

22. und 23. November 2013 – Weissenhäuser Strand / Ostse

mit:

Suede, Glen Hansard, Travis, Dinosaur Jr., Shout Out Louds, Thees Uhlmann & Band, Steven Wilson, Glasvegas, They Might Be Giants, Sophie Hunger, Junip, The Tallest Man On Earth, Blaudzun, Phosphorescent, Youth Lagoon, The Dodos, Matthew E. White, Robert Vincent, Idiot Wind, Josh Record, Night Beds, Shovels & Rope, Cate Le Bon, Teleman, Kieran Leonard, Rob Lynch, Intergalactic Lovers, Christina Martin, Paper Beat Scissors

Lesungen: Frank Spilker, Berni Mayer

Kombi-Tickets (inkl. 2 Übernachtungen) sind ab 129 Euro unter 01805 – 853 953 (0,20 €/Anruf aus dem dt. Festnetz, Mobilfunk max. 0,60 €/Anruf) oder unter www.rollingstone-weekender.de erhältlich.

Die neu bestätigten Bands in alphabetischer Reihenfolge:

Christina Martin

„Häng Dich rein“ lautet nach eigener Aussage das Lebensmotto der Singer/Songwriterin Christina Martin. Gesagt, getan: Seit fast einem Jahrzehnt lebt die in Florida geborene Kanadierin den Traum einer jeden Musikerin. Fünf Alben hat die mehrfach mit Musikpreisen ausgezeichnete Sängerin veröffentlicht, sie stand bislang für mehr als 650 Konzerte auf der Bühne und einige ihrer Songs haben den Weg in Filme und TV-Serien gefunden. Christina Martin liebt eingängige Refrains und peppige Rhythmen, sie verfügt nicht nur über eine lebhafte, sympathische Persönlichkeit und ein außergewöhnliches Stimmtalent, sondern auch über ein großartiges Gespür für Folk, Pop und Alternative Country. In ihren Songs erzählt sie mal breit und rhythmisch, mal fragil und verspielt von den Licht- und Schattenseiten des Lebens. Verdichtet mit kleinen Geschichten und Schilderungen, lässt der sprichwörtliche Funken bei ihren Konzerten so nicht lange auf sich warten, um beim Publikum einen Flächenbrand der Begeisterung zu entfachen.

Josh Record

Es gibt Namen, die einen Einstieg ins Musikbusiness geradezu unvermeidlich machen… Bei Josh Record ist dieser Einstieg grandios gelungen: „Bones“, die Debüt-EP des im Londoner Stadtteil Brixton lebenden Singer/Songwriters, kletterte auch ohne ein Majorlabel im Rücken in über 40 Ländern in die Top Ten der iTunes Singer/Songwirter-Charts und auch live konnte Record sich in diesem Sommer gleich auf so renommierten Festivals wie dem Glastonbury und dem Latitude Festival austoben. Wobei „austoben“, bezogen auf seine Musik, vielleicht nicht ganz das passende Verb ist: Record ist ein Sänger und Songschreiber wie er im Buche steht, seine Lieder sind geprägt von einer so immensen Tiefe und Kraft, dass man es kaum glauben mag, dass er erst 25 ist. Wenn Musik Herzen zum Schmelzen bringen kann, dann diese.

Paper Beat Scissors

Sänger Tim Crabtree widmet sich auf seinem selbstbetitelten Debütalbum leicht folkigen Singer/Songwriter-Balladen, die nur drei Dinge brauchen: Seine markante Stimme, die gezupften Akustikgitarren und hypnotische Loops. Über letztere wundert man sich nicht, wenn man weiß, dass der ursprünglich aus England stammende Crabtree großer Fan von Bands wie Radiohead, Sigur Rós und The Notwist ist. Entstanden sind die Songs während der letzten zwei Jahre in Crabtrees eigenem Mini-Heimstudio in seiner Wahlheimat Halifax in Kanada. „Ich muss alleine und fokussiert sein, um schreiben zu können“, sagt er. „Der Prozess hat fast etwas Meditatives. Ich denke, deshalb klingen die Songs auch so intim.“

Um sie auf CD zu bannen, standen Crabtree einige etablierte Kanadier aus dem Musikbusiness zur Seite. Für den Mix war kein geringerer als Jeremy Gara von Arcade Fire zuständig, Sebastian Chow von Islands wirkte als Musiker mit und Produzent des Debüts, das in Deutschland Ende September erscheint, war Mike Feuerstack von der Band Snailhouse. Jetzt wird es allerhöchste Zeit, dass Crabtree über die kanadischen Grenzen hinaus sein Publikum findet!

Shout Out Louds

Die Shout Out Louds kommen zwar aus Schweden, ihre internationale Karriere starteten sie jedoch von den USA aus, wo sie vom Majorlabel Capitol unter Vertrag genommen wurden und in einem Atemzug mit Bright Eyes und Arcade Fire genannt werden, also mit Bands, die wohl für den eigenständigsten musikalischen Entwurf der nordamerikanischen Indie-Szene stehen. Im Frühjahr erschien ihr vierter Longplayer, dem das Quintett nach der Lehre des Lichts den Titel „Optica“ gab. Und tatsächlich klingen die Songs der Schweden darauf deutlich sonniger und luftiger als z.B. auf dem Vorgänger „Work“. Fast möchte man meinen, die Zeiten melancholischer Hymnen, von Weltschmerz und schwermütiger Balladen seien endgültig vorbei. Bei aller neuen Fröhlich- und Sorglosigkeit sind sich die Schweden aber dennoch treu und ihren Fans vertraut geblieben: Auch ihre neuen Songs sind das perfekte Werkzeug, um ein Shout Out Louds-Konzert zu einem unvergesslichen, intimen und euphorisierenden Abenteuer zu erheben.

        

 
FKP Scorpio Konzertproduktionen GmbH
Ansprechpartner:
Bernd Zerbin/ Mara Horstmann
bernd.zerbin@fkpscorpio.com
mara.horstmann@fkpscorpio.com