09.11.2012 09:23 Hitalbum „Born To Die“ erscheint im November

Lana Del Rey live in Deutschland - Konzerte im April in Hamburg, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt und München

Lana Del Rey ist die Entdeckung des Jahres. Die Künstlerin aus New York dominiert seit Anfang 2012 die internationalen Charts mit ihrem zweiten Album „Born To Die“. In elf Ländern erreichte es Platz 1, allein in Deutschland erhielt es Gold sowie Doppel-Platin. Zahllose Preise untermauern zudem die Ausnahmequalität der Poetin, Songwriterin und Sängerin.

Lana Del Rey kommt nach Deutschland Fotos: Nicole Nodland for UMG

Von: GFDK - MLK - 6 Bilder

Lana Del Rey ist die Entdeckung des Jahres. Die Künstlerin aus New York dominiert seit Anfang 2012 die internationalen Charts mit ihrem zweiten Album „Born To Die“. In elf Ländern erreichte es Platz 1, allein in Deutschland erhielt es Gold sowie Doppel-Platin. Zahllose Preise untermauern zudem die Ausnahmequalität der Poetin, Songwriterin und Sängerin.

Am 16. November erscheint die „Paradise“-Edition des Albums „Born To Die“. Zwischen dem 6. und 25. April gastiert die Stil-Ikone in Hamburg, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt und München in Deutschland.

2010 veröffentlichte Lana Del Rey ihr Debütalbum „Lana Del Ray a.k.a. Lizzy Grant“ auf einem Independent-Label. In den USA und England verbreitete sich in Insider-Kreisen schnell die Kunde ihrer Ausnahmequalität. Erste größere Bekanntheit erlangte sie durch ihre Teilnahme an der „Unplugged“-Aufzeichung der schwedischen Rockband Mando Diao, die erklärte Lana Del Rey-Fans der ersten Stunde sind.

Kaum dass Ende 2011 ihre erste Single „Video Games“ mit einem extrem schnell geschnittenen Video aus fotografischen Netzfundstücken im Internet kursierte, hatte die Pop-, Mode- und Stilwelt eine neue aufregende Ikone gefunden: Lana Del Rey. Ihre Verbundenheit mit den 50ern und 60ern, die sie mit einem zeitgemäßen Gespür für Beats und orchestraler Filmmusik verbindet, war etwas gänzlich Neues.

Sie selbst bezeichnet ihren Stil als ‚Hollywood Sadcore’, der seine Inspiration von so unterschiedlichen Künstlern wie Elvis Presley, Frank Sinatra, Britney Spears, Eminem oder The Zombies bezieht. Innerhalb der ersten Woche generierte „Video Games“ auf YouTube über eine Million Klicks, mittlerweile sind es mehr als 45 Millionen. In der Folge gewann Lana Del Rey einen Q Award als ‚Next Big Thing’ sowie den renommierten Ivor Novello Award für den ‚Best Contemporary Song’.

Im Januar 2012 erschien das Album „Born To Die“, das mit drei Millionen verkauften Exemplaren weltweit zu den erfolgreichsten dieses Jahres zählt. Spitzenpositionen in zahlreichen Ländern sowie 36 Wochen Präsenz in den Billboard 100 Charts belegen die Qualität ihres bezugsoffenen Songwritings.

Auch die Singleauskopplungen „Born To Die“, „Summertime Sadness“ und „Blue Jeans“ avancierten zu großen internationalen Erfolgen. Neben ihrem herausragenden Stilmix überzeugt die 26-Jährige mit einem stimmlichen Umfang, der von Lolita-hafter Naivität bis zum dunklen Timbre einer Jazzsängerin jede Nuance umfasst.

Am 12. November erscheint die „Paradise“-Edition des Albums „Born To Die“ mit sieben neuen Songs inklusive der Singe „Ride“ sowie einem Cover des Klassikers „Blue Velvet“. Dieses nahm Lana Del Rey eigens für die Kampagne eines großen Modeherstellers auf, für die sie auch als Testimonial auftritt. Die deutschen Fans dürfen sich im Frühjahr auf aufregende, berührende Konzertabende mit der faszinierenden Künstlerin freuen.

Links

Termine

06.04.2013 Sa. Hamburg / o2 World
15.04.2013 Mo. Berlin / Tempodrom
17.04.2013 Mi. Düsseldorf / Mitsubishi Electric Halle
20.04.2013 Sa. Frankfurt / Jahrhunderthalle
25.04.2013 Do. München / Zenith