22.01.2015 09:00 Debütalbum „Control” erscheint Anfang März

Fyfe bewegen sich zwischen Pop und Elektronik - Am 13. April geben sie exklusive Deutschland-Show in Berlin

Fyfe geben Konzert in Berlin

Der Brite Paul Dixon reüssiert unter neuem Pseudonym. Quelle: MLK

Von: GFDK - MLK

Für den britischen Musiker Paul Dixon ist Musik alles, Image dagegen nichts. Aus diesem Grund hat das 25-jährige Multitalent aus Manchester seine Musik stets unter Pseudonym veröffentlicht. Nach einigen Arbeiten unter dem Namen David's Lyre sowie enttäuschenden Erfahrungen mit der Plattenindustrie wählte er für seine kommende Veröffentlichung das Pseudonym Fyfe.

Unter diesem Namen erscheint Anfang März sein Debütalbum „Control“, nachdem die vorab ausgekoppelte Single „Solace“ zu einem der meistbeachteten Songs in der internationalen Blogosphäre avancierte. Am 13. April kommt Fyfe erstmals nach Deutschland, um im Rahmen einer exklusiven Show in der Berliner Kantine Berghain sein neues Album vorstellen.

Dass Paul Dixon einmal den Weg des professionellen Musikers einschlagen würde, war zunächst überhaupt nicht geplant. Zwar lernte er schon als Kind, gleich mehrere Instrumente wie Violine, Piano oder Trompete zu spielen sowie im Chor zu singen. Das Konzept von Starruhm und medialer Präsenz seiner Person war ihm aber derart zuwider, dass er sich lange Zeit nicht vorstellen konnte, die Musik zu seinem Lebensinhalt zu machen. Stattdessen studierte er in Manchester Wirtschaftswissenschaften und komponierte und arrangierte nur zu Privatzwecken Songs am Computer. Offiziell erschienen seine Arbeiten lediglich in Form von Remixen für andere Künstler, darunter Marina and the Diamonds oder Everything Everything.

Konzert in Deutschland

Hierfür wählte er während seines Studiums das Pseudonym David's Lyre. Nach ersten Remixen erschienen online auch eigene Songs, die zu einem Vertrag mit einem Major Label führten. Der Plan eines gemeinsamen Debütalbums wurde noch vor Fertigstellung wieder verworfen, weil Dixon sich mit mangelnder Kommunikation und fehlendem Vertrauen seitens der Plattenfirma konfrontiert sah. Da ihm künstlerische Freiheit stets am wichtigsten war, löste er den Vertrag wieder auf. Paul Dixon stellte das Album, das schlussendlich den Titel „Picture Of Our Youth“ trug, unter Eigenregie fertig und veröffentlichte es über Bandcamp.

In dieser Zeit entstand der äußerst dringliche, klanglich atemberaubend eigenwillig ausstaffierte Song „Solace“, eine Reflexion seiner jüngsten Erfahrungen mit der Musikindustrie. Diesen Song platzierte Dixon, lediglich von einem Foto seines Hinterkopfes begleitet, unter Fyfe auf zahlreichen Online-Musikdiensten. Es entwickelte sich eine geradezu virale Hysterie um dieses Stück zwischen Pop und Elektronik, das beispielsweise im Blogdienst Hype Machine die Hitliste für mehrere Wochen anführte. Plötzlich sprachen alle bedeutenden Blogger von Fyfe – und der mystischen Art, wie er mit seiner Person umging.

Konzert in Berlin

Es war der Beginn von Paul Dixons innerer Überzeugung, doch Profimusiker zu werden. Er brach sein Studium ab und verbrachte das letzte Jahr damit, die Songs für „Control“ zu schreiben. Der Titel ist dabei Programm: Fyfes Priorität beim Musikmachen ist die Fokussierung auf das Wesentliche, die unbedingte Kontrolle über alle Arbeitsprozesse. Bei der Entwicklung der spannenden Klangtexturen seines Alternative Pop kommt ihm sein klassischer Background – sowie die darin enthaltenen Spannungsbögen – ebenso zugute wie sein unkonventioneller, frischer Blick auf Arrangements zwischen Akustischem und Elektronischem. Durch „Control“ wird sich Fyfe als bedeutender neuer Fixstern am britischen Pophimmel verorten.

 

Marek Lieberberg presents

Fyfe

Mo. 13.04.15 Berlin Kantine am Berghain

Bundesweite Ticket Hotline: 01806 – 57 00 00

(0,20 Euro/Anruf aus dem dt. Festnetz, max. 0,60 Euro/Anruf aus dem dt. Mobilfunknetz)