12.04.2013 08:37 Motto „So jung kommen wir nicht mehr zusammen“

Die Mainzer Zitadelle steht Pfingsten wieder ganz im Sound des OPEN OHR Festival 2013

Die Mainzer Zitadelle steht Pfingsten wieder im Sound des OPEN OHR Festival 2013

Das Thema Alter und alt werden betrifft uns alle: 39. OPEN OHR (c) Veranstalter

Von: GFDK - Open Ohr

Auch das OPEN OHR Festival wird nicht jünger und lädt in diesem Jahr bereits zum 39. Mal Besucherinnen und Besucher jeden Alters, vom 17. Mai bis 20. Mai 2013, traditionell zu Pfingsten auf die Zitadelle nach Mainz ein. Unter dem Festivaltitel „So jung kommen wir nicht mehr zusammen“ beschäftigt sich das jugendpolitische Kulturfestival mit dem Thema Alter und alt werden.

Durfte doch keine Generation zuvor sich auf ein so langes Leben freuen wie die heutige, bringt dies nicht nur Lebensfreude, sondern auch große Herausforderungen für die Gesellschaft mit sich.

Das 39. OPEN OHR Festival wirft einen kritischen Blick auf die in der Gesellschaft gängigen Altersbilder. Die Freie Projektgruppe gibt auf dem traditionsreichen Pfingstfestival Raum für einen bewussten Austausch zwischen den Generationen – über das vielfältige Kulturprogramm wie Kabarett, Musik, Theater und Film hinaus, bei zahlreichen Podiumsdiskussionen, Workshops und Aktionen, die rund um das Festivalthema geboten werden. Das Gesamtkonzept des OPEN OHR Festivals ist deutschlandweit einzigartig und lockt jedes Jahr ein Publikum, gemischt von Jung bis Alt, aus dem gesamten Bundesgebiet auf die Mainzer Zitadelle.

Das Thema Alter und alt werden betrifft uns alle: Seien es die Vorstellungen und Wünsche des eigenen Alterns; neue Herausforderungen und plötzlich wiedererlangte Freiheiten; der Umgang damit, wenn Familienangehörige pflegebedürftig werden oder die Erkenntnis über den eigenen körperlichen und äußeren Veränderungsprozess. Auf dem OPEN OHR Festival wird der zentralen Frage nachgegangen: „Was bedeutet es, alt zu sein?

„Das OPEN OHR Festival 2013 wird auch nicht jünger und das ist auch gut so“, sagt Nora Weisbrod, seit fünf Jahren Mitglied der Freien Projektgruppe, welche das Festival jedes Jahr in Zusammenarbeit mit dem Amt für Jugend und Familie der Stadt Mainz veranstaltet. „Ein jugendpolitisches Kulturfestival, dass sich mit dem Thema Alter beschäftigt, das ist sehr spannend, ist es doch das OPEN OHR Festival selbst, das ein einmaliges Beispiel für ein generationsübergreifendes Festival in Deutschland ist.

Wir möchten einen direkten Austausch zwischen den verschiedenen Altersgruppen unserer Besucherinnern und Besucher schaffen“, erklärt Nora Weisbrod den Hintergrund des Festivalthemas. „Auf interessante, kontroverse und differenzierte Weise werden Altersbilder neu betrachtet.“

„Der Demografische Wandel ist unaufhaltsam und die Gesellschaft verändert sich. Die Auswirkungen auf nahezu alle Bereiche des Lebens und Zusammenlebens der Menschen sind deutlich spürbar“, stellt Saskia Ferretti, Mitglied der Freien Projektgruppe des OPEN OHR Festivals fest, „doch statt nach einem Weg zu suchen, diese Tatsache in unsere gesellschaftliche Realität zu integrieren, wird mit aller Gewalt versucht, dieser Entwicklung entgegenzuwirken.“

In der Politik werden langwierige Rentendebatten geführt, in den Medien wird von Überalterung gesprochen und die Gesellschaft versucht eine Balance zwischen einem Leben mit Demenz und vitalen Rentnern zu schaffen. Die Schwierigkeiten sind tiefgreifend: Niemand weiß so recht, wie die Renten in Zukunft finanziert werden sollen und viele Menschen sehen ihrem Alter mit großen Geldsorgen entgegen.

Die Politik sucht verzweifelt nach Lösungen. „Keine schönen Aussichten“, sagt Jochen Lamb, ebenfalls Mitglied der Freien Projektgruppe , und erklärt die Beweggründe für das Festivalthema: „Sollten wir uns doch alle gleichermaßen angesprochen fühlen, ältere Menschen ebenso in die Gesellschaft zu integrieren, wie jüngere, und attraktive Lebens-und Beteiligungsmöglichkeiten für das Leben im Alter zu finden – ganz so, wie wir es uns alle für unser Alter wünschen würden.“

Auf dem 39. OPEN OHR Festival ruft die Freie Projektgruppe alle Besucherinnen und Besucher, von Jung bis Alt dazu auf, bei diesem überaus persönlichen und emotionalen Thema eigene festgefahrenen Tabus und Klischees neu zu überdenken, Ängste und Sorgen sowie Hoffnungen und Erwartungen miteinander zu teilen.

Wichtig: Der Vorverkauf für das 39. OPEN OHR Festival hat begonnen. Ab sofort könnenDauerkarten online über das Internet, per Telefon oder über die bekannten Vorverkaufsstellen gekauft werden. Ausführliche Infos hierzu unter: www.openohr.de

Bitte beachten: Tageskarten gibt es weiterhin nur an der Tageskasse. Der Eintrittspreis für eine 4-tägige Dauerkarte für das 39. OPEN OHR Festival liegt im Vorverkauf bei 34 € incl. aller Gebühren, an der Tages- und Abendkasse bei 35€. Eine Tageskarte für Freitag,Samstag oder Sonntag kostet jeweils 20 €. Eine Tageskarte für Montag kostet 10 €. Sozialausweisinhaber zahlen an der Tages- und Abendkasse jeweils die Hälfte des Eintrittspreises. Kinder bis einschließlich 13 Jahre haben freien Eintritt!

Öffentliche Verkehrsmittel nutzen:

Die Karten bzw. Eintrittsbändchen für das OPEN OHR Festival gelten aufgrund derKooperation mit der Mainzer Verkehrsgesellschaft mbH unddem Rhein-Nahe Nahverkehrsverbund GmbH auch in diesem Jahr wieder als Fahrkarte im gesamten RMV-Tarifgebiet 65 (Verkehrsverbund Mainz-Wiesbaden) sowie imgesamten RNN-Gebiet für alle Verkehrsmittel (Bus, Strab, RB, RE, S-Bahn außer IC, EC und ICE).

Wir bitten die Besucher daher zur An- und Abreise die öffentlichen Verkehrsmittel zu nutzen. Die Parkplätze um die Zitadelle in Mainz sind sehr begrenzt bzw. kostenpflichtig.

Pfingsten, 17. Mai - 20. Mai 2013


OPEN OHR Festivalbüro
buero@openohr.de

Weiterführende Links:
http://www.openohr.de/