25.09.2014 09:00 März 2015

Der neue Soul-Star aus UK Sam Smith gibt nach ausverkaufter Herbst-Tournee weitere Konzerte in Deutschland

Sam Smith gibt Konzerte in Deutschland

Am 23. Mai erschien mit „In The Lonely Hour“ endlich Sam Smiths Debütalbum, das weltweit die Charts stürmte. Quelle: MLK

Von: GFDK - MLK

Auf den ersten Blick macht der junge Soul-Star Sam Smith einen eher unscheinbaren Eindruck, doch sobald er ans Mikro tritt und singt, strömt unbändiges Leben und tiefste Leidenschaft aus jeder einzelnen Pore seines Körpers. Nach zahllosen erfolgreichen Kollaborationen veröffentlichte Sam Smith mit seiner EP „Nirvana“ im Oktober letzten Jahres erstmals eigenes Material. Am 23. Mai erschien mit „In The Lonely Hour“ endlich sein Debütalbum, das weltweit die Charts stürmte. Nachdem sich seine für November angekündigten Deutschland-Konzerte in Windeseile ausverkauften, wurden nun drei weitere Deutschland-Shows bestätigt: Zwischen dem 4. und 7. März 2015 gastiert Sam Smith in München, Köln und Offenbach.

Hätte man Sam Smith vor einem Jahr erzählt, welch raketenhaften Aufstieg er erleben würde, hätte er wohl lachend abgewinkt. Alles begann mit seinen Vocals auf dem 2012 erschienenen Dance-Track „Latch“ von Disclosure, der ihn erstmals Chart-Luft schnuppern ließ. Im Februar 2013 brachte Sam Smith seinen ersten Song heraus, die bittersüße Ballade „Lay Me Down“. Der bisherige Höhepunkt folgte bereits wenige Monate später mit Naughty Boys Single „La La La“, auf der der 22-jährige Brite den Gesangspart übernahm. Der Song avancierte binnen kürzester Zeit zum absoluten Sommerhit. Mittlerweile wurden weltweit über zwei Millionen Einheiten verkauft, mehr als 300.000 davon in Deutschland, was ihm eine Platin-Auszeichnung bescherte. Das Video zur Single stieß auf rekordverdächtige Begeisterung: Bislang wurde der Clip auf YouTube rund 300 Millionen Mal angeklickt.

Konzerte in Deutschland

Im Sommer 2013 folgten Auftritte bei legendären Festivals wie Coachella und Glastonbury, aber auch ausverkaufte Clubshows wie in der New Yorker Mercury Lounge. Angespornt durch den plötzlichen Erfolg und euphorischen Zuspruch seiner Fans, arbeitete Sam Smith in den folgenden Monaten umso motivierter an eigenem Material. Er kollaborierte mit verschiedenen Produzenten und experimentierte dabei mit den unterschiedlichsten Sounds, um seine ganz persönliche Klangwelt zu erschaffen. So entstand seine vier Songs umfassende EP „Nirvana“. Anfang 2014 konnte er die ersten Früchte seiner harten, kontinuierlichen Arbeit ernten: Die BRITs verliehen ihm mit dem ‚Critics‘ Choice Award‘ die höchste Auszeichnung, die ein britischer Newcomer erreichen kann. Diese Ehre teilt er sich mit Künstlern wie Adele, Florence and the Machine und Emeli Sandé. Kurz darauf kürte die BBC ihn zum vielversprechendsten Künstler für 2014.  

Konzerte in München, Köln und Offenbach

Seine erste offizielle Single „Money On My Mind“, die europaweit in die Top 20 der Charts einstieg und in England sogar die Spitzenposition belegte, war der Vorbote des mit Spannung erwarteten Debütalbums „In The Lonely Hour“. Es bestätigte mit seinem vielschichtigen Spannungsbogen zwischen Soul, Pop und Swing-Zitaten die gewaltigen Vorschuss-Lorbeeren, die ihm zuteil geworden waren. „In The Lonely Hour“ eroberte in ganz Europa die Charts und erreichte in England auf Anhieb Platz 1 und in den US-Billboard Charts Platz 2. Die Nachfolge-Single „Stay With Me“ verkaufte bisher alleine in den USA mehr als eine Million Exemplare. Seither reißt sich die ganze Welt um diesen aufregenden Shooting-Star, dessen Konzerte regelmäßig innerhalb kürzester Zeit ausverkauft sind. Daher sollten sich die deutschen Fans ihre Tickets für die kommenden Shows im März frühzeitig sichern.      

 

Marek Lieberberg presents

Sam Smith

 

Mi.       04.03.15         München         Kesselhaus

Do.      05.03.15         Köln                 Palladium

Sa.      07.03.15         Offenbach      Capitol

 

 

Allgemeiner Vorverkaufsstart: Fr., 12.09.2014, 10:00 Uhr

Bundesweite Ticket Hotline: 01806 – 57 00 00

(0,20 Euro/Anruf aus dem dt. Festnetz, max. 0,60 Euro/Anruf aus dem dt. Mobilfunknetz)