10.07.2014 09:00 Reggae-Tradition

20 Jahre Chiemsee Summer mit über 186 Bands vom 13. bis 17. August 2014

20 Jahre Chiemsee Summer

Das Festival hat eine lange Reggae-Tradition und gehört zu den bedeutendsten Reggaefestivals in Europa. Quelle: FKP Scorpio

Chiemsee Summer Festival im August 2014

Die Bühne beim legendären Chiemsee Summer. © Sonja Heinrich

Riesenparty beim Chiemsee Summer 2014

20 Jahre Chiemsee Summer. Quelle: FKP Scorpio

Von: GFDK - FKP Scorpio

Mit 186 Bands bietet der Chiemsee Summer in Übersee vom 13.-17.8. zum 20 jährigen Jubiläum das wohl umfangreichste Musikspektrum in diesem Festivalsommer. Hier vereinen sich namhafte Künstler und brandheiße Neuentdeckungen aus den Bereichen Reggae, Hip-Hop, Rock und Elektro zu einem unverwechselbaren Crossover-Mix, der das Chiemsee Summer zu einem in der Vielfalt einzigartigem Festival macht.

Neben den neu hinzugefügten Genres Rock und Elektro hat das Chiemsee Summer eine lange Reggae-Tradition und sich den Ruf erarbeitet, zu den bedeutendsten Reggaefestivals in Europa zu gehören. Dieser Tradition bleibt man auch nach der Umstrukturierung treu und bietet mit den jetzt neu bestätigten und den schon bekannten Reggaekünstlern eines der hochkarätigsten Line-Ups der letzten Jahre: zu Künstlern wie Seeed, Shaggy und Jimmy Cliff gesellen sich nun weitere Musiker, die das Herz eines jeden Reggaefans höher schlagen lassen. So konnten mit Beenie Man, Tanya Stephens, Ganjaman, I-Fire, Uwe Kaa & One Drop Band, Raggabund, Rockstah, The Skints und Oy altbekannte Freunde des Festivals sowie neue Acts verpflichtet werden, die in der Reggae- und HipHopszene einen hohen Stellenwert geniessen.

Damit ist man beim diesjährigen LineUp den Besucherwünschen gefolgt und hat die Lieblingskünstler der Gäste verpflichten können.

Festival in Deutschland

War die Neuausrichtung des Chiemsee Summer von den Veranstaltern zunächst eine gewagte Idee, ein Festival von übermorgen zu konzipieren, zeichnet sich an der enorm hohen Nachfrage ab, dass diese Vision aufgeht. Dies zeigt einmal mehr, dass sich die Interessen und der Musikgeschmack der Festivalbesucher mittlerweile genreübergreifend entwickelt haben.

 

Tickets direkt auf der Homepage des Chiemsee Summers oder Hotline 08621 - 64 64 64

13. - 17.8.2014

Übersee / Chiemsee

Chiemsee Summer: 5 Tage - 5 Bühnen - Über 100 Bands

 

Alle bisher bestätigten Bands:

Seeed, Macklemore & Ryan Lewis, Blink-182, Casper, Paul Kalkbrenner, Shaggy, Broilers, Marteria, LaBrassBanda, Jimmy Cliff, The Bloody Beetroots Live, Fritz Kalkbrenner Live, Chase & Status DJ Set & Rage, Fünf Sterne deluxe, Netsky Live, Alpha Blondy, Beenie Man, Max Romeo, Blumentopf, Luciano, Collie Buddz, Prinz Pi, Thees Uhlmann & Band, The Cat Empire, Terrorgruppe, Bosse, Jennifer Rostock, Jupiter Jones, Bela B & Smokestack Lightnin‘ feat. Peta Devlin, Irie Révoltés, Tanya Stephens, Duke Dumont, Foreign Beggars, The Gladiators feat. Droop Lion, Chronixx & Zinc Fence Redemption, Taking Back Sunday, Jamaram, Kakkmaddafakka, Gyptian, Jah Mason & Lutan Fyah, Johnny Osbourne & Homegrown Band, Ganjaman, Rebellion The Recaller, Emil Bulls, Lagwagon, XXYYXX, Turbostaat, Eskimo Callboy, Ignite, Egotronic, Converge, Jahcoustix, Iriepathie, Vitamin X, Young Rebel Set, SAM, Fiva, Weekend, I-Fire, Uwe Kaa & One Drop Band, Proxy, Raggabund, Jack Beats, Feadz, Mat Zo, Slow Magic, Saalschutz, Mundwerk Crew, Open Season, Dub à la Pub, OK Kid, The Flatliners, Rampue, Bilderbuch, The Stanfields, Raving George, Six60, La Pegatina, Rockstah, The Skints, East Cameron Folkcore, Oy, Zico.

Harry Klein Bühne: Monkey Safari, Ben Klock, Giorgia Angiuli Live, Marcel Fengler, Animal Trainer, Stephan Kausner, Chasing Kurt Live, Liza, Kotelett & Zadak, Jonas Friedlich, Maxim von Terentieff, Joolz Mellowflex

Neu bestätigte Künstler:

Beenie Man
Mehr als rar gesät waren in den letzten Jahren die Auftritte des selbsternannten Königs der Tanzhalle. Nun kommt er endlich wieder auf Europatour und macht auch Station beim Chiemsee Summer Festival. Mit Mega-Hits wie „Rum & Red Bull“, “Who Am I“ oder “Badman Story“ ist Beenie auf jeder Dancehallparty vertreten. Seine Biografie liest sich wie eine jamaikanische Erfolgsstory, und selbst das ist noch untertrieben. Er räumt ab, wo er nur kann. Und obwohl in der Dancehallkultur der Competition-Gedanke nahezu ebenso tief verwurzelt ist wie im Hip Hop erhob sich kein Sturm der Entrüstung, als sich Beenie Man selbst zum King of Dancehall krönte: "Ich habe jede Hürde eingerissen und jeden Rekord gebrochen." Diese Feststellung mußte offenbar auch die Konkurrenz anerkennen: Schließlich zählt Beenie Man zu den Pionieren, die dem Dancehall weltweit Tür und Tor öffneten.

Festival am Chiemsee

Tanya Stephens
Tanya Stephens zählt zu den erfolgreichsten weiblichen Dancehall- & Reggae-Artists. In Deutschland erlangte sie erstmals größere Anerkennung durch ihre Zusammenarbeit mit der Dancehall-Truppe Seeed auf dem Album "Music Monks". Mit ihrer aktuellen Platte „Rebelution“ legte Tanya Stephens laut des Fachmagazins RIDDIM das Reggae Album des Jahres 2006 vor. Inhaltlich sorgte sie mit dem Release für allerhand Gesprächsstoff, denn Tanya Stephens greift Themen wie die weibliche Emanzipation auf, die in der männerdominierten Reggaeszene oft keinen Platz finden. Schön, dass sich endlich jemand solcher Thematiken angenommen hat, besonders schön, dass es Tanya Stephens ist.
 
Ganjaman
Das aktuelle Album von Ganjaman verrät bereits im Titel, wann der richtige Moment zum Handeln gekommen ist: „Jetzt“! Mit Herzblut und aller Vehemenz vertritt der Berliner diese Haltung und das schon seit den Tagen der späten 80er, als ihn der Reggaevirus infizierte und er von Macka B, Brigardier Jerry, Linton Kwesi Johnson und all den anderen Pionieren nicht genug bekam. Zehn Jahre nach dem Erscheinen seines Debüts „Resonanz“ ist die Frage nach dieser längst hinfällig geworden: Seine Lieder laufen nicht im Radio oder Fernsehen, in den meisten Musikmagazinen findet er nicht statt und doch hat er wie kein zweiter im vergangenen Jahrzehnt die Szene zusammengeführt und vorangetrieben. Die Liste seiner Aktivitäten scheint endlos. Eins verbindet sie alle: Es geht ihm nicht um die Darstellung seiner Person, sondern immer um die Musik und deren Inhalte.
 
I-Fire
Wenn diese Band aufspielt, ist Fire-Tag! Vor 10 Jahren haben sie sich in Hamburg zusammengetan: sechs Musiker an Bass, Gitarre, Schlagzeug, Keyboards und Gebläse sowie die drei Sänger Rawbird, Free und Dub-Ill-You, die zwischen Gesang, Rap und Publikums-Animation hin- und herspringen. HipHop Einflüsse sind unverkennbar, die Musik jedoch hat das Flair Jamaikas, gepaart mit der urbanen Lust zu feiern. I-Fire singen deutsch und sind „Jamaika dankbar für den Sound, der für uns ganz viel mit Gefühl zu tun hat.“ Die drei Frontleute an den Mikrofonen haben sich inzwischen zu Magiern der Massenekstase entwickelt, während die sechs dahinter sie mit Beats und Bass in Richtung Publikum pushen.
 
Uwe Kaa & One Drop Band
Uwe Kaa ist ein "alter Hase". Eine Bezeichnung, die in Zeiten zwanghafter Berufsjugendlichkeit beinahe als Beleidigung verstanden werden könnte. Trotzdem ist der charismatische Mittdreißiger seit über 15 Jahren im Business: Erst Rap, dann Reggae gepaart mit Soul und Pop oder irgendwas dazwischen. Heute ist für ihn gute Musik immer noch Haupt-, die Definition davon jedoch Nebensache. Seine Musik ist clubtauglich, festivalerprobt, tanzbar. Obendrein ist der liveerfahrene Uwe Kaa ein großartiger Entertainer, der jedes Publikum begeistert und scheinbar mühelos auf seine Seite zieht. Mit seinem mittlerweile vierten Album legt er in diesem Jahr auch einen Zwischenstop beim Chiemsee Summer ein.
 
Raggabund
Raggabund sind zurück! Nach zahlreichen Shows sind die Münchner Brüder Paco Mendoza und Don Caramelo längst kein Geheimtipp mehr - Raggabund live bedeutet Dancehallparty vom Feinsten! Ob auf Deutsch, Spanisch oder Englisch, von Gitarrenakustik über Accapella-Scatches bis hin zu harten Raggamuffin-Beatbox-Exzessen - Raggabund begeistern und bewegen ihr Publikum jedes Mal mit einer abwechslungsreichen Show. Kein Wunder, dass die Brüder bereits als Support von Seeed und Gentleman auf Tour waren. Dazu kommen unzählige Solosupportauftritte mit Szenegrößen wie Sean Paul, Shaggy oder Fettes Brot. Die stetig wachsende Fangemeinde spricht für sich.
 
Rockstah
Rockstah ist der Ganzjahresgrinch, der mit dem Mittelfinger die Texte tippt, der „König Außenseiter“, der Pausenclown der New School, das selbst kreierte Riesenbaby, der, der wegen der Segelohren schon immer fly war. Der, der sich den „Superheldenanzug“ überstreift, auch wenn die Naht reißt. All diese Facetten vermengt Rockstah auf seinem aktuellen Album „Pubertät“ zu einem sympathischen und selbstironischen Soundtrack seines Lebens. Sein Debütalbum „Nerdrevolution“ sorgte für Begeisterungsschübe in der gesamten HipHop-Gemeinde. Was folgte waren Auftritte als Voract für Olli Banjo, Prinz Pi, die Orsons oder Casper, danach eine gemeinsame Headliner-Tour mit Cro und Ahzumjot. Von seinem Können wird er in diesem Jahr auch seine Chiemsee Summer Fangemeinde überzeugen.
 
The Skints
Bei den Briten von The Skints verbinden sich alle Genres, die mit Reggae zu tun haben - von Roots bis Dub, mit einer punkigen Attitüde und HipHop-lastigen Anklängen. Sie haben in ihrer Karriere Hunderte von Konzerten gespielt und auch schon für so unterschiedliche Künstler wie You Me at Six, State Radio , Sublime, with Rome oder Less Than Jake eröffnet. Jon Doyle (Bass), Jamie Kyriakides (Schlagzeig und Gesang), Josh Waters Rudge (Gitarre und Gesang) und Marcia Richards (Keyboard, Saxophon, Flöte, Melodica und Gesang) kennen sich aus Londons alter Punk-Connection und haben irgendwann angefangen, mit Reggae-Rhythmen herumzuspielen. Dabei ist es einfach geblieben, weil dem Quartett schnell klar war, dass hier ihre grundsätzliche Leidenschaft liegt.
 
Oy
Oy - das sind die in Ghana geborene Schweizer Sängerin Joy Frempong und Schlagzeuger und Produzenten Lleluja-Ha. Ihre Musik ist ein Mix aus Electronica und Urban Music mit einer großen Prise Improvisation. Auf dem aktuellen Album der Wahlberliner, „Problem Saloon“ wird eine zugeknallte Taxitür zum Schlagzeug, eine veraltete Waschmaschine zum Bass-Sound, Konversationen und Straßenlärm driftet durch die Songs und die Texte entwickelten sich durch die Geschichten und Fragmente von aufgeschnappten afrikanischen Straßenweisheiten.



Chiemsee Summer ist eine Produktion der CRP Konzertagentur.

Weiterführende Links:
www.chiemsee-summer.de