07.11.2012 07:52 8. bis 11. November 2012 - Herne

Zehn Gebote - zehn Konzerte - Die "Tage Alter Musik in Herne" - "Geraubte Küsse" und "Gestohlene Herzen"

Zehn Gebote – zehn Konzerte, selten ging bei den "Tagen Alter Musik in Herne" eine Gleichung so glatt auf wie in diesem Jahr.
Von: GFDK

Zehn Gebote – zehn Konzerte, selten ging bei den "Tagen Alter Musik in Herne" eine Gleichung so glatt auf wie in diesem Jahr.

Die "Tage Alter Musik in Herne" spüren den Inhalten des Dekalogs nicht auf eine theologische, sondern auf eine musikalische Weise nach. Da gibt es von dem elfjährigen Wolfgang Amadeus Mozart ein selten aufgeführtes geistliches Singspiel über die Schuldigkeit des ersten Gebots, da gibt es von Alessandro Scarlatti das Oratorium "Caino ovvero Il primo omicidio", ein prächtiges Stück Musik, das die Geschichte des ersten Mordes erzählt, von dem die Bibel berichtet.

Die Eltern zu ehren, wie könnte man das musikalisch sinnfälliger dokumentieren als in den Kompositionen der Söhne von Johann Sebastian Bach, die dem Vater die geistig-musikalische Treue hielten, auch als sich der Zeitgeschmack eine Generation später von den Schöpfungen des Thomaskantors wegbewegt hatte.

Das siebte Gebot ("Du sollst nicht stehlen!") bezieht sich in Herne auf die Frage, ob es zu Mozarts Zeiten statthaft war, die künstlerischen Ideen anderer zum eigenen Nutzen auszuwerten. Da es bei solchen Adaptionen meist um die Oper geht, geht es auch um "Geraubte Küsse" und "Gestohlene Herzen".

Von dort ist es nicht weit zu den Musikdarbietungen der jungen Damen ("Du sollst nicht begehren deines nächsten Weib!") in der Kirche des venezianischen Ospedale della Pietà, von denen Jean-Jacques Rousseau sagte: "Ich kann mir nichts Wollüstigeres und nichts Berührenderes vorstellen als diese Musik". Das trifft erst recht zu, wenn sie auf Oboe d’amore, Flauto d’amore oder Viola d’amore gespielt wird.

Es gibt noch eine musikalische Spezialität bei den "Tagen Alter Musik in Herne": Die Satztechnik des akkordisch voranschreitenden "Fauxbourdon" alias "Falsobordone", die das "Falsche" schon im Namen trägt, verwendeten Komponisten der Renaissance oft, wenn im vertonten Text von Falschheit, auch von Lüge die Rede ist.

Die Zehn Gebote also in strikten und lockeren Assoziationen: Das alles werden wieder Spitzenensembles der europäischen Alte-Musik-Szene präsentieren – mit der Besonderheit, dass in diesem Jahr alle Ensembles ihr Debüt in Herne geben.

8. bis 11. November 2012 - Herne


Quelle und weitere Informationen:
http://www.tage-alter-musik.de