24.12.2013 09:00 Ein Festival um Beethoven und Bach

Soli Deo Gloria - Braunschweig Festival vom 29. März bis 21. Dezember 2014 mit herausragenden Künstlern

Lang Lang tritt beim Soli Deo Gloria Braunschweig Festival auf

Im März 2014 gibt der chinesische Tastenvirtuose Lang Lang ein Recital mit Werken von Mozart und Chopin. © Harald Hoffmann/Sony Classical

Il Pomo d Oro treten beim Soli Deo Gloria Braunschweig Festival auf

Bild 2: Il Pomo d'Oro © Julien Mignot

Anima Eterna Bruegge treten beim Soli Deo Gloria Braunschweig Festival auf

Bild 3: Anima Eterna Brügge © Alex Vanhee

Christine Schaefer tritt beim Soli Deo Gloria Braunschweig Festival auf

Bild 4: Christine Schäfer © Bodo Vitus

Ton Koopman tritt beim Soli Deo Gloria Braunschweig Festival auf

Bild 5: Ton Koopman © Camile Schelstraete

Igor Levit tritt beim Soli Deo Gloria Braunschweig Festival auf

Bild 6: Igor Levit © Felix Broede

Von: GFDK - Martin Winrich Becker - 6 Bilder

In der Saison 2014 wird Soli Deo Gloria – Braunschweig Festival wieder einmal international namhafte Künstler und attraktive Programme im Braunschweiger Land präsentieren. Schwerpunkte sind zwei Sonderkonzerte am 29. März und am 21. Dezember, die das Festival, das vom 20. Juni bis zum 6. Juli stattfinden wird, einrahmen werden.

Im März gibt der chinesische Tastenvirtuose Lang Lang ein Recital mit Werken von Mozart und Chopin und im Dezember konzertieren die für die historische Aufführungspraxis bekannten Ensembles Amsterdam Baroque Orchestra & Choir unter der Leitung von Ton Koopman, auf dem Programm Bachs Weihnachtsoratorium.

Zwei einmalige Höhepunkte, die auch für die künstlerische Qualität des Festivals im Sommer stehen. Zu Gast im Sommer 2014 sind herausragende Solisten und Ensembles wie das Ensemble il pomo d’oro, der Countertenor Franco Fagioli, die Autorin Donna Leon, das Pera Ensemble, die Geigerin Midori Seiler, der Pianist und Dirigent Jos van Immerseel, das Ensemble Anima Eterna Brügge, der russische Pianist Igor Levit, die Sopranistin Christine Schäfer, begleitet vom Pianisten Eric Schneider und der Fotograf Elger Esser. Es werden unter anderem Kompositionen von Wolfgang Amadeus Mozart, Frédéric Chopin, Antonio Vivaldi, Georg Friedrich Händel, Ludwig van Beethoven, Franz Schubert, Claude Debussy und Johann Sebastian Bach in neun Konzerten und in acht historischen Veranstaltungsräumlichkeiten erklingen. Dramaturgisch interessant der Wechsel von Kammermusik- und Orchesterkonzerten, die sich im Programm harmonisch einfügen. 

Festival in Deutschland

Lang Lang – „Inspiration“

Der künstlerische Direktor Günther Graf von der Schulenburg freut sich sehr über das zweite Konzert mit Lang Lang innerhalb von Soli Deo Gloria und über das großartige und grosszügige Engagement des Hauptsponsors Volkswagen. Der Wolfsburger Automobilkonzern sponsert dieses besondere Recital am 29. März 2014, das im Volkswagenwerk Wolfsburg, Halle 11 stattfinden wird. Auf dem Programm stehen drei Sonaten für Klavier G-Dur KV 283, Es-Dur KV 282 und a-Moll KV 310 von Mozart und vier Balladen Nr. 1 g-Moll op. 23, Nr. 2 F-Dur op. 38, Nr. 3 As-Dur op. 47 und Nr. 4 f-Moll op. 52 von Chopin.

Und damit ist Lang Lang im Volkswagenwerk, in dem auch schon die Berliner Philharmoniker unter der Leitung von Sergiu Celibidache (1949), Wilhelm Furtwängler (1951) und Herbert von Karajan (1955, 1956, 1961, 1964, 1965, 1966, 1968 und 1970) auftraten, in bester Gesellschaft.

Möchte man Lang Lang mit nur einem Wort beschreiben, den Musiker, den Menschen, seine Weltanschauung und seine Wirkung auf diejenigen, die mit ihm in Berührung kommen, dann wäre das wohl „Inspiration“. Gleich einem musikalischen Motiv zieht sich dieser Begriff durch sein Leben und seine Laufbahn. Er inspiriert Millionen von Menschen mit seinem aufrichtigen, gefühlvollen Spiel, ob im intimen Rahmen eines Klavierabends oder auf den größten Bühnen – wie etwa bei der Eröffnungszeremonie der XXIX. Olympischen Spiele in Peking, bei der über vier Milliarden Menschen weltweit seinen Auftritt verfolgten. Bis heute inspirieren Lang Lang große Künstler und vor allem die großen Komponisten – Liszt, Chopin und viele mehr – deren Musik er voller Freude mit anderen teilt. Sogar der berühmte alte Tom und Jerry-Zeichentrickfilm „The Cat Concerto“, durch den er als begeisterungsfähiges Kind erstmals mit der Musik Liszts in Berührung kam, zählt dazu.  

Franco Fagioli, il pomo d’oro und Donna Leon

Soli Deo Gloria 2014 präsentiert in der Reihe Countertenöre am 20. Juni 2014 im Lessing-Theater Wolfenbüttel die großartige argentinische Stimme von Franco Fagioli. Die Schönheit seiner Stimme, die ganze drei Oktaven umfasst, wird genauso wertgeschätzt wie seine meisterhafte Technik. Zusammen mit dem Ensemble il pomo d’oro widmet er sich virtuosen Arien. Die Saison 2013/2014 startet Fagioli mit der Veröffentlichung einer epochalen Aufnahme, die dem Kastrat Gaetano Majorano – genannt Caffarelli –, dem hoch talentierten Rivalen Farinellis, Tribut zollt. Caffarellis gesangliche Erfolge waren so berühmt, wie seine Kapriolen abseits der Bühne berüchtigt waren. Beinahe alle Titel der CD sind Weltpremieren. Darüber hinaus erweitert Franco Fagioli sein Repertoire um ein neues Konzertprogramm rund um Musik, die für den letzten Opernkastraten, Giambattista Velluti, geschrieben wurde.

Vor dem Konzert wird Opernliebhaberin Donna Leon in englischer Sprache in das Programm einführen. EinenTag später, am 22. Juni 2014, wird die Erfolgsautorin Donna Leon ihren neuesten Fall „Das goldene Ei. Commissario Brunettis zweiundzwanzigster Fall“ im Wilhelm-Gymnasium in Braunschweig vorstellen, begleitet durch Musik, gespielt von Mitgliedern des Ensembles il pomo d’oro. Das Ensemble il pomo d’oro wurde im Jahr 2012 gegründet und zeichnet sich durch eine authentische, dynamische Interpretation von Opern und Instrumentalwerken verschiedener Epochen in variablen Besetzungen aus. Die Musiker sind sämtlich ausgewiesene Spezialisten und gehören zu den besten ihres Fachs auf dem Gebiet der historischen Aufführungspraxis.

Kinder- und Familienkonzert mit dem Pera Ensemble

Ein Konzert für Kinder und die ganze Familie steht am 22. Juni 2014 in den Kaffeelagerräumen bei Heimbs Kaffee in Braunschweig auf dem Programm. Kinder und Familien sind eingeladen zu einer musikalischen Reise durch die Geschichte und Geschichten des Kaffees. Das Pera Ensemble präsentiert unter dem Titel „Kaffee für den König“ ein Programm speziell für Kinder ab 5 Jahren. Die orientalische Klassik und das urige Kaffeelager-Ambiente nimmt die Kinder mit auf eine spannende, fantasievolle musikalische Reise. Das Pera Ensemble, dem die Kritik begeistert „eine raffinierte Mischung der Aromen, eine wechselseitige Durchdringung und Bereicherung der Klangwelten“ bescheinigt, ist nach einem  

Istanbuler Stadtteil benannt, der seit rund 2000 Jahren ein Schmelztiegel der Kulturen und Religionen ist. Das spiegelt sich auch in der Besetzung wider, denn im Ensemble treffen international renommierte Spezialisten der historischen Aufführungspraxis aus Europa auf die Elite der türkischen Kunstmusik. Dabei definiert das Ensemble keineswegs nur die „barocke Türkenmode“ für ein Publikum von heute, sondern webt Musik aus unterschiedlichen Kulturkreisen zu einem neuen, universal gültigen Klang.  

Drei mal Beethoven pur

In der Stiftskirche Salzgitter-Steterburg spielt am 25. Juni 2014 die Geigerin Midori Seiler, begleitet vom Pianisten und Spezialisten für historische Tasteninstrumente Jos van Immerseel, Violinsonaten von Ludwig van Beethoven. Seit dem Jahr 2000 ist Midori Seiler Konzertmeisterin der Orchester Akademie für Alte Musik Berlin und Anima Eterna. Als Solistin bereist sie Europa, Südamerika, Spanien, Asien und die USA, im Gepäck Violinkonzerte von Bach, Vivaldi, Telemann, Mendelssohn, Mozart, Haydn und Beethoven. Midori Seiler gab Meisterkurse für Barockgeige in Brügge, Antwerpen und Chemnitz und am Königlichen Konservatorium Den Haag für das Spezialgebiet „Aufführungspraxis des 19. Jahrhunderts“.

Seit 2010 ist sie Professorin für Barockvioline und -viola am Institut für Alte Musik an der Hochschule Franz Liszt in Weimar. Ein orchestraler Höhepunkt wird der Auftritt von Anima Eterna Brügge unter der Leitung von Jos van Immerseel am 27. Juni 2014 im Lessing-Theater Wolfenbüttel. Erklingen werden Beethovens Sinfonien Nr. 3 Es-Dur op. 55 („Eroica“) und Nr. 5 c-Moll op. 67. Ohne von dem Grundgedanken der Authentizität abzulassen, erschlossen sich die Musiker von Anima Eterna Brügge zusammen mit ihrem Leiter Jos van Immerseel nach und nach ein immer breiteres Repertoire, das die festgefahrenen Grenzen zwischen „Alter Musik“ auf der einen und „Klassik/Romantik“ auf der anderen Seite souverän missachtet und inzwischen bis hin zu Werken der Moderne reicht.

Abgerundet wird dieser Beethoven-Zyklus mit einem Klavier-Recital des russischen Pianisten Igor Levit. Die Sonaten Nr. 30 E-Dur op. 109, Nr. 31 As-Dur op. 110 und Nr. 32 c-Moll op. 111 von Beethoven stehen dann am 29. Juni 2014 in der historischen Maschinenhalle des Steigenberger Parkhotels Braunschweig auf dem Programm. Igor Levit gehört zu den faszinierendsten Pianisten der jungen Generation und ist seit 2012 Exklusivkünstler bei Sony Classical.

Christine Schäfer singt Schubert und Debussy

In der Festival-Reihe „Bildende Kunst und Musik“ trifft im Abschlusskonzert am 6. Juli 2014 im Schafstall Bisdorf die international renommierte Sopranistin Christine Schäfer auf den Fotografen Elger Esser. Christine Schäfer singt begleitet am Klavier von Eric Schneider Lieder von Franz Schubert und Claude Debussy. Das Lied-Recital wird begleitet durch eine Ausstellung von Fotografien des Künstlers Elger Esser, der für seine großformatigen meditativen Landschaftsansichten bekannt ist. Essers Landschaften sind nicht manipuliert und einfach in ihrer Komposition. Durch lange Belichtungszeiten werden Erde, Luft und Wasser kaum identifizierbar. Viele seiner Werke erforschen die unbestimmte Weite des Horizonts.  

Sonderkonzert zum vierten Advent

Den Schlusspunkt der Saison Soli Deo Gloria 2014 setzt am vierten Advent, 21. Dezember 2014, das Amsterdam Baroque Orchestra, das ein mit international renommierten Barock-Spezialisten besetztes Ensemble ist. In der St. Martini Kirche in Braunschweig steht Johann Sebastian Bachs Weihnachts-Oratorium BWV 248, daraus die Teile I-III und VI, auf dem Programm. Das Amsterdam Baroque Orchestra & Choir hat seit 1979 alle wichtigen barocken und klassischen Werke im Repertoire und ist regelmäßig in den großen Konzertsälen in Europa, den Vereinigten Staaten und Japan zu Gast. Ton Koopman ist ein Spezialist für historische Aufführungspraxis und das Repertoire des Barocks. Fasziniert vom Barock-Zeitalter, charakterisiert seinen Stil auch das Interesse an authentischen Musikinstrumenten, auf denen das Amsterdam Baroque Orchestra spielt. Als Gast-Dirigent blickt Ton Koopman auf die Zusammenarbeit mit den bedeutendsten Orchestern weltweit zurück und zahlreiche CD/DVD-Aufnahmen dokumentieren seine umfangreiche Tätigkeit als Solist und Dirigent. Neben einem Lehrstuhl für Cembalo am Konservatorium von Den Haag, ist er Professor an der Universität von Leiden, sowie Ehren-Mitglied der Royal Academy of Music in London.  

Förderer

2014 engagieren sich zwei Hauptsponsoren Volkswagen und die Volkswagen Financial Services AG und sechs Sponsoren, die Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz, die Salzgitter AG, die Öffentliche Versicherung Braunschweig, die Braunschweigische Landessparkasse, PricewaterhouseCoopers und BS|Energy. Partner sind Schnellecke Logistics, die Ritterschaft des Fürstentums Lüneburg und zum ersten Mal 2014 mit dabei Heimbs Kaffee. Medienpartner ist die Braunschweiger Zeitung. Und die beiden Kulturpartner sind

NDR Kultur und das Lessing-Theater Wolfenbüttel.

Web 2.0. und Festival-App

Soli Deo Gloria ist im Web 2.0. auf Facebook und Twitter präsent. Darüber hinaus kann man sich Soli Deo Gloria für das iPhone als kostenlose App aus dem iTunes Store herunterladen: https://itunes.apple.com/us/app/solideogloria/id572500245?l=de&ls=1&mt=8  

Kartenvorverkauf – Vorverkaufsstart: 25. November 2013

Karten für sieben Soli Deo Gloria-Konzerte vom 20. Juni bis 6. Juli und am 21. Dezember 2014 können ab sofort unter (0531) 16606, karten@remove-this.solideogloria.de, (01805) 544888* (*14 Cent/Min. aus Festnetz T-Com, Mobilfunkhöchstpreis 42 Cent/Min.) und über das Internet www.solideogloria.de und bei allen Vorverkaufsstellen, die an das CTS Eventim Vorverkaufssystem angeschlossen sind, gebucht werden.

!!!Achtung: Karten für das Recital mit Lang Lang gibt es ausschließlich unter karten@solideogloria.de, Kartentelefon (01805) 544888* und über die Soli Deo Gloria-Homepage www.solideogloria.de.

!!!Achtung: Karten für die Lesung mit Donna Leon im Wilhelm-Gymnasium in Braunschweig gibt es ausschließlich an der Hauptkasse der Buchhandlung Graff, unter service@graff.de und Kartentelefon (0531) 480890.

 

 

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für Soli Deo Gloria
prkulturbecker
Agentur und Pressedienst
Martin Winrich Becker (Ansprechpartner für Journalisten)
presse@solideogloria.de

Weiterführende Links:
www.solideogloria.de