16.04.2013 11:00 24. Mai - 30. Juni 2013

Musikfestival: „Herr Mozart tanzt“ in barockem Ambiente auf dem Mozartfest Würzburg

Musikfestival: „Herr Mozart tanzt“ in barockem Ambiente auf dem Mozartfest Wüzburg

Dem Thema des Jahres 2013 „Herr Mozart tanzt“ folgend, präsentiert das Mozartfest verschiedene Projekte, die sich in ganz unterschiedlicher Weise diesem Motto verschrieben haben. Bild 1: Kaisersaal © Oliver Lang

Bild 2: Mozartnacht Quelle: Mozartfest Würzburg

Bild 3: Giuliano Carmignola © Anna Carmignola

Bild 4: Gartensaal, Mozartfest Quelle: Mozartfest Würzburg

Bild 5: Kloster Bronnbach Quelle: Mozartfest Würzburg

Bild 6: Bach Chamber Soloists © Roberto Bulgrin

Bild 7: Candida Thompson © Marco Borggreve

Von: GFDK - Mozartfest Wüzburg - 7 Bilder

Seit 1921 finden in der Würzburger Residenz im barocken Ambiente des berühmten Kaisersaales die Konzerte des Mozartfestes statt. Als eines der ältesten und renommiertesten Musikfestivals Deutschlands präsentiert das Mozartfest seinem überregionalen Publikum rund 60 Veranstaltungen mit Dirigenten, Solisten und Orchestern von Weltrang.

Annähernd 25.000 Gäste besuchen die Konzerte in der faszinierenden Atmosphäre der Würzburger Residenz, einem UNESCO-Weltkulturerbe, um hervorragende musikalische Darbietungen in besonderer Umgebung zu erleben. Das Mozartfest Würzburg agiert international, fühlt sich aber seiner Heimatstadt eng verbunden. Die internationale Musikelite trifft hier auf den besonderen Charme der mainfränkischen Metropole – eine faszinierende Mischung, die die Besucher jedes Jahr aufs Neue begeistert.

Projekte zum Thema Tanz

Dem Thema des Jahres 2013 „Herr Mozart tanzt“ folgend, präsentiert das Mozartfest verschiedene Projekte, die sich in ganz unterschiedlicher Weise diesem Motto verschrieben haben. Dazu Christian Kabitz, künstlerischer Leiter des Mozartfestes: „Wir sind glücklich, dass viele Künstler und Ensembles es als lohnendes Ziel verstanden haben, ihr Programm dezidiert der Tanz- oder Ballettmusik zu widmen.“  Darüber hinaus hat das Mozartfest mit „Breakin' Mozart“ selbst eine Produktion auf den Weg gebracht, die spektakulär aktuellen Breakdance mit der Musik von Mozart verbindet.

Die jungen Tänzer der „Dancefloor Destruction Crew“ (DDC) und der Regisseur und Pianist Christoph Hagel (erfolgreich mit dem Programm Red Bull Flying Bach) werden in der s.Oliver-Arena zeigen, dass Headspin und Menuett näher beieinander liegen, als man sich das vorstellen kann. Die Uraufführung findet am 1. Juni 2013 statt. Aber auch Thomas K. Kopp mit seinem Würzburger Theater „tanzSpeicher“ hat unter dem Motto „cool memories – neue Blicke auf Mozart“ ein innovatives Tanzprojekt entwickelt, das das Mozartfest bereichern wird (30.5.).

Das Mainfranken Theater Würzburg steuert eine eigene Ballettproduktion bei: „Cyrano de Bergerac“ wird zu Musik von Mozart seine Roxane zu betören versuchen (28.5.). Schon beim Festakt zur Eröffnung des Mozartfestes wird das Philharmonische Orchester der Stadt Würzburg unter seinem GMD Enrico Calesso mit Tanz und Ballettmusik aus vier Jahrhunderten das Thema sinnlich erfahrbar machen; die international so erfolgreiche Sängerin und Intendantin Brigitte Fassbaender wird die Festrede halten (24.5.).

Sinfoniekonzerte

Einer der vielen Höhepunkte ist der Auftritt des Orchestre des Champs-Elysées mit dem Pultgenie Philippe Herreweghe und einem reinen Mozart-Programm zur Eröffnung (25. Und 26.5.). Aber auch das Kammerorchester Basel mit der Pianistin Angela Hewitt (29.5.), das Philharmonische Orchester der Stadt Würzburg mit der Geigerin Isabelle van Keulen (1.6.) 2 und die Academy of Ancient Music mit Mezzosopranistin Angelika Kirchschlager (2.6.) werden den Kaisersaal musikalisch leuchten lassen.

Die Bamberger Symphoniker werden mit Rudolf Buchbinder musizieren (4. und 5.6.), die Sonatori de la Gioiosa Marca werden mit Giuliano Carmignola und einem Programm mit Tanzmusik von der Renaissance bis Mozart begeistern (7.6. mit Gala-Diner und am 8.6.). Das Kammerorchester der Würzburger Hochschule für Musik wird neben einem Mozart- Programm – wieder passend zum Generalthema – Bartóks Tanzsuite aufführen (14.6.).

Das Helsinki Baroque Orchestra präsentiert die Mezzosopranistin Monica Groop und ein Programm um den „schwedischen Mozart“ Joseph Martin Kraus (15.6.), die Bläser des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks Mozarts Gran Partita (20.6.) und die Amsterdam Sinfonietta die junge Geigerin Patricia Kopatchinskaja (26. und 27.6.).

Kammermusik und „Aufgehende Sterne“

Die Kammermusik hat beim Mozartfest schon immer eine bedeutende Rolle gespielt. Gefördert wird sie durch die ideale Raumkonstellation: Fürstensaal und Gartensaal der Residenz bieten sich neben dem Kaisersaal nachgerade für diese intime Form des Musizierens an.

Im Kaisersaal wird das junge, bereits höchst erfolgreiche Signum Quartett zu Gast sein, zusammen mit Gustav Rivinius musizieren sie unter anderem Schuberts Streichquintett (13.6.). Aber auch die international höchst erfolgreichen Solisten Veronika Eberle, Nils Mönkemeyer und William Youn präsentieren sich als Klavier-Trio mit einem extra für das Mozartfest zusammengestellten Programm und interpretieren neben Mendelssohns großem Trio u. a. Mozarts selten zu hörende Nocturnes (29.6.).

Im Fürstensaal wird der Oboist und ARD-Preisträger Philippe Tondre Barockmusik zelebrieren (26.5.); Annie Laflamme stellt mit ihrem Trio aus Traversflöte, Violoncello und Hammerklavier Preziosen von Haydn bis Beethoven vor (23.6.). Der musikalische Nachwuchs wird mit der Konzertreihe „Aufgehende Sterne“ im Fürstensaal gefördert, in der junge MusikerInnen vorgestellt werden, die durch internationale Wettbewerbserfolge aufgefallen sind.

2013 betreten das Notos Quartett, ein Klavierquartett, (9.6.) und der Pianist Leonard Schlüter (16.6.) das Podium. Der Reigen wird geschlossen durch ein weiteres Klavierrecital: Claire Huangci, im letzten Jahr für Olga Scheps eingesprungen, zeigt in einem vielseitigen Programm, dass die Standing Ovations von 2012 höchst verdient waren (30.6.). Auch die Neubaukirche ist traditioneller Spielort für eine Matinee: Die Fürstlich Löwensteinische Hofmusic präsentiert Harmoniemusik aus fränkischen Schlössern (2.6.).

Jedes Jahr gestaltet das Mozartfest zum World Heritage Day ein Tee-Kammerkonzert mit Moderation im Gartensaal der Residenz: 2013 wird das junge Schumann Quartett zu Gast sein (2.6.). Anlässlich des 100. Geburtstags des Mainfränkischen Museum gibt es mit dem Bläserquintett vierpluseins ein Geburtstagsständchen mit Tanzmusik durch die Zeiten und rund um die Welt (11.6.) in der Schönbornhalle der Festung Marienberg. Der für das Mozartfest 2012 neu entdeckte Spielort Kloster Himmelspforten ist Kulisse für ein besonderes Konzert: Drei Bassetthorn-Spieler und drei SängerInnen musizieren im Innenhof des Kreuzgangs Mozarts Nocturni und Divertimenti (25.6.).

Nachtmusik und besondere Konzertformate

Schon legendär sind die berühmten „Nachtmusiken“ im Hofgarten der Residenz, Open-Air- Veranstaltungen mit romantischem Flair. Der Solo-Fagottist des Philharmonischen Orchesters Würzburg, Peter Herteux, wird sich mit Carl Maria von Webers Fagottkonzert dem Mozartfest-Publikum vorstellen. Dirigent Enrico Calesso bietet – dem Thema Tanz folgend – Ballettmusik von Mozart, Beethoven und Strawinsky an (9.6.).

Das Bayerische Kammerorchester und die junge Klarinettistin Esther Deborah Sinka, 1. Preisträgerin beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“, gestalten höchst klassisch und mit Mozarts Klarinettenkonzert die zweite Nachtmusik (23.6.). Beim Doppelkonzert, in dem die Zuhörer und nicht die Künstler den Saal wechseln, hat das Mozartfest in diesem Jahr neben dem Kammerorchester Compagnia di Punto eine besondere Attraktion: Die Pantomime Compagnie Isidoro Fernandez hat im Auftrag des Festivals Mozarts Faschingspantomime „Pantalon und Columbine“ zur originalen Musik neu in Szene gesetzt; das Concertino München begleitet kongenial (28.6.).

Für „Klassik-Einsteiger“ und Neugierige gibt es die Mozartnächte, in denen die gesamte Residenz bespielt wird – u. a. mit dem Ensemble Musica et Saltatoria Salzburg und einer Darbietung historischer Tänze der Mozartzeit mit musikalischer Begleitung durch Mitglieder des Concilium musicum Wien. Besonderen Glanz verleiht der Mozartnacht in diesem Jahr das Münchener Kammerorchester mit dem Oboisten Stefan Schilli (21. und 22.6.).

Crossover & mehr

Abgerundet wird das Programm durch Crossover-Projekte – hier werden im Bürgerspital besonders das David Orlowsky Trio mit dem neuen Programm „Chronos“ (7.6.) und das italienische Ensemble Triestango mit ihrer „Omaggio a Piazzolla“ (8.6.) für Furore sorgen. Im Residenzweinkeller widmet sich Das blaue Einhorn mit seinem Programm „Lieder und Tänze der Welt“ dem Generalthema des Mozartfestes (27. und 28.6.).

Zwei „Musikalisch-literarische Abende“ hat das Mozartfest selbst entwickelt: Die höchst unterhaltsame Produktion „Morde mit Musik“ mit dem Violin-Klavierduo Moser & Huhn und dem Schauspieler Till Demtrøder im Juliusspital (13. und 14.6.) und in Bronnbach ein Treffen mit dem Schauspieler Hanns Zischler, dem Pianisten Noah Vinzens und einer Lesung zum Thema Tanz (22.6.).

Bei „Mozart am Grün“ werden 8 (in Worten: acht) Hornisten am Golfplatz in dasselbige blasen (18.6.) und in der Reihe „Mozart Spezial“ gibt sich das Melton Tuba Quartett in der Abfüllhalle der Würzburger Hofbräu die Ehre (4.6.). Kabarett auf höchstem Niveau bietet im Vogel Convention Center die polnische MozART group, ein Streichquartett, das ganz im Sinne Mozarts klassisches Können und ideenreiche Comedy genial verbindet (29.6.).

Besonderes

Das Picknick-Konzert im Rosenbachpark gibt es in diesem Jahr mit der Formation Bozen Brass (30.6.). In Veitshöchheim wird die traditionelle Serenade wegen der Renovierung der Mainfrankensäle ersetzt durch ein stimmungsvolles Kirchenkonzert mit dem Regensburger Spatzen-Quartett und Christian Kabitz an der barocken Orgel von St. Vitus (1.6.). Ein weiteres Kirchenkonzert gibt es in Würzburgs Wallfahrtskirche „Käppele“, wo in diesem Jahr die Bach Chamber Soloists zu Gast sind (15.6.). Und schließlich gehört genauso zum Mozartfest die Aufführung von Mozarts Messen an ihrem originären Ort – der Kirche (9. Und 23.6.).

Die erfolgreiche Kooperation mit dem Programmkino Central wird natürlich weitergeführt; 2013 gibt es wieder immer montags ausgewählte Filme zum Thema Tanz und Ballett für Kinder und für Erwachsene.

Kinderkonzerte

Dass die musikalische Arbeit für Kinder eine anspruchsvolle, aber besonders lohnende Aufgabe ist, weiß jeder Konzertveranstalter. Auch das Mozartfest widmet sich diesem Thema ganz intensiv – der künstlerische Leiter Christian Kabitz gestaltet selbst zwei dieser besonderen Konzerte: Mozarts „Don Giovanni“ in einer spannenden Fassung für Kinder (9.6. und Bronnbach 23.6.) sowie einen Nachmittag mit Mozarts Holzbläsern und der Musik, die er für diese Instrumente geschrieben hat (16.6.). „Mozarts wilde Tänze“ werden präsentiert in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Musik (2.6.).

Mozart-Tag

Am Eröffnungswochenende des Mozartfestes 2013 erklingt Musik nicht nur bei den Konzerten in der Residenz, sondern auch in den Straßen der Würzburger Innenstadt. Große und kleine Ensembles werden die Würzburger und ihre Gäste an verschiedenen Spielorten mit Werken Mozarts und anderer Komponisten unterhalten und den Beginn des Mozartfestes feiern. Unterstützt wird dieser Festivalauftakt vom Stadtmarketing „Würzburg macht Spaß e.V.“ (25.5.).

Schulprojekte

Um auch das junge Publikum verstärkt an die klassische Musik heranzuführen, arbeitet das Mozartfest 2013 mit Kursen des Matthias-Grünewald-Gymnasiums, des Wirsberg- Gymnasiums und des Riemenschneider-Gymnasiums in Würzburg zusammen, die sich mit verschiedenen Konzerten des Mozartfestes beschäftigen werden. Dabei können die SchülerInnen Konzerteinführungen für die Mozartfest-Besucher konzipieren, Texte für Abendprogramme sowie Konzertrezensionen schreiben und Künstler interviewen.

Ein ganz besonderes Projekt ist „Mozart Update – die ultimative Orchesterprobe“, welche nicht nur in das Innenleben eines Orchesters führt, sondern sogar Mozart zum Download anbietet (29.6.)! Das ausführliche Programm erscheint Mitte Februar 2013, es wird auf Wunsch gern zugesandt und ist auch im Internet unter www.mozartfest-wuerzburg.de abrufbar. Der schriftliche Kartenvorverkauf beginnt am 1. März 2013. Ab dem 2. April sind die Mitarbeiter des Ticketbüros telefonisch und vor Ort im Vorverkaufsbüro im Würzburger Rathaus erreichbar, um Fragen zu beantworten und Bestellungen entgegenzunehmen. Autor: Christian Kabitz

Kartenbüro

Mozartfest Würzburg

Rückermainstr. 2

97070 Würzburg

Tel.: +49 (0) 931 / 37 23 36

Fax: +49 (0) 931 / 37 39 39

info@mozartfest-wuerzburg.de

www.mozartfest-wuerzburg.de

Öffnungszeiten:

2. April bis 24. Mai:

Montag bis Freitag 10 bis 17 Uhr

25. Mai bis 30. Juni:

Montag bis Samstag 10 bis 14 Uhr

 

 

Mozartfest Würzburg
Organisationsleitung
Rückermainstraße 2
97070 Würzburg

Internet: www.mozartfest-wuerzburg.de

Weiterführende Links:
www.mozartfest-wuerzburg.de