07.02.2013 09:55 Ein Musikfest für die Seele

Konzert Klassik: Gidon Kremer präsentiert am 19.02. im Rahmen von "Lux aeterna" mit seiner Kremerata Baltica ausgewählte Werke

Konzert Klassik: Gidon Kremer präsentiert am 19.02. im Rahmen von "Lux aeterna" mit seiner Kremerata Baltica  ausgewählte Werke

Gidon Kremer © ECM Records

Von: GFDK - Elena Wätjen

Musik, die von Chören mit engelsgleichen Stimmen gesungen wird. Tranceähnliche Rhythmen, die
islamische Sufis in spirituelle Ekstase versetzen. Meisterwerke der geistlichen Musik von Monteverdi
und Bach, Mozart und Bruckner. Dazu Werke zeitgenössischer Komponisten, die sich mit existenziellen Fragen auseinandersetzen: Vom 2. Februar bis 4. März 2013 bringt das mehrwöchige Festival »Lux aeterna« Hamburg mit spiritueller Musik aus unterschiedlichen Epochen, Kulturen und Genres zum Leuchten – ein »Musikfest für die Seele« mit rund 25 Konzerten in Hamburger Kirchen, in der Laeiszhalle, im KörberForum und auf Kampnagel.


Gidon Kremer ist nicht nur einer der gefragtesten Geigensolisten weltweit, auch als Festivalleiter, Ensemblegründer und unermüdlicher Förderer alter und neuer Musik wird er rund um den Globus verehrt. Über ein Konzert der 1997 von Kremer aus der Taufe gehobenen Kremerata Baltica schwärmte die Süddeutsche Zeitung: »So intensiv lässt sich Musik selten erleben«. Ursprünglich als Nachwuchsschmiede für talentierte Musiker aus Lettland, Litauen und Estland gegründet, war schnell klar: Dieses Streichorchester würde zu einem Ensemble von internationalem Spitzenniveau heranwachsen.

Zur künstlerischen Handschrift der Kremerata gehört eine oft ungewöhnlich mutige Programmgestaltung. Immer wieder bringt das Orchester Werke junger Komponisten zur Uraufführung, kombiniert Vivaldi mit Piazzolla und präsentiert auch mal einen »musikalischen Rückblick auf Mozart aus der Sicht des 21. Jahrhunderts«. Auf Kampnagel präsentieren die Balten zunächst auch Musik eines Balten: des 1946 geborenen Letten Pēteris Vasks. Kann Musik dem Menschen in seinem irdischen Dasein helfen? Kann sie die Welt ein Stückchen besser machen? Vasks‘ Schaffen dreht sich genau um diese Fragen. »Epifania« ist eine stille Komposition voller Melancholie, in der auch ein lettisches Volkslied anklingt.

Auch Giya Kancheli bleibt in der Musik mit seiner Heimat Georgien verbunden, ohne jedoch Folklore direkt zu zitieren. Kancheli hat Film- und Bühnenmusik ebenso komponiert wie Pop oder Chansons. Titel wie »Morning Prayer« verweisen auf sein musikalisch-religiöses Credo. Zum Abschluss des Abends steht Philip Glass‘ zweites Violinkonzert auf dem Programm.

Gefördert durch die Stiftung Elbphilharmonie. In Zusammenarbeit mit Kampnagel.

Di 19.02. / 20.00 Uhr / Kampnagel / K6
Kremerata Baltica
Gidon Kremer, Violine und Leitung
Pēteris Vasks: Epifania
Giya Kancheli: Ex Contrario
Philip Glass: Violinkonzert Nr. 2 »The American Four Seasons«

€ 35 / 29 / 15

REDticket der Haspa Musik Stiftung: Die besten verfügbaren Plätze für nur € 10 ab einer Woche vor dem
Konzert – für alle bis einschließlich 27 Jahre. Das REDticket ist erhältlich im Elbphilharmonie Kulturcafé,
im HaspaJoker Shop / Filiale am Jungfernstieg (keine Barzahlung), an der Abendkasse und über www.elbphilharmonie.de.

 

Laeiszhalle Elbphilharmonie Hamburg

Die künftige Elbphilharmonie und die renommierte Laeiszhalle werden aus einer Hand geführt. Generalintendant ist seit 2007 Christoph Lieben-Seutter. Seit der Konzertsaison 2009/10 verantwortet er darüber hinaus ein eigenes Programm mit durchschnittlich 100 Konzerten, die neben den Veranstaltungen der privaten Konzertveranstalter in der Laeiszhalle und anderen ungewöhnlichen Orten in Hamburg stattfinden. Die Elbphilharmonie Konzerte bieten ein facettenreiches, modernes und weltoffenes Programm, welches das Publikum inhaltlich zum künftigen Konzerthaus Elbphilharmonie und die Musikstadt Hamburg in die Zukunft führt.

Informationen, Karten und Abonnements erhalten Sie unter www.elbphilharmonie.de, im Elbphilharmonie Kulturcafé am Mönckebergbrunnen, Barkhof 3, 20095 Hamburg, sowie in der Konzertkasse Laeiszhalle. Tickethotline: 040 357 666 66, tickets@remove-this.elbphilharmonie.de.



Nataly Bombeck und Elena Wätjen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
presse@remove-this.elbphilharmonie.de