12.04.2013 08:20 Grenzenlos sympathischer Sänger

Konzert Jazz: "Treffpunkt Jazz! - SPEZIAL" mit Al Jarreau und Sebastian Sternal am 2.05. im Frankfurter Hof Mainz

Konzert Jazz: "Treffpunkt Jazz! - SPEZIAL" mit Al Jarreau und Sebastian Sternal am 2.05. im Frankfurter Hof Mainz

Sternal hat mit Jazzgrößen wie Dee Dee Bridgewater, David Binney oder John Riley zusammen-gearbeitet Bild 1: Band Sebastian Sternal Trio Quelle: Frankfurter Hof Mainz

Bild 2: Al Jarreau Quelle: Frankfurter Hof Mainz

Von: GFDK - Andreas Fauser - 2 Bilder

Die Erfolgsreihe "Treffpunkt Jazz!" begeht ihr 7. Konzert mit einer furiosen Spezial-Ausgabe in der Mainzer Rheingoldhalle: kein Geringerer als Al Jarreau wird mit seiner Band auftreten. Der "Greatest Jazz Singer Alive" (Time Magazine) wurde sieben Mal mit dem Grammy ausgezeichnet. Al Jarreau gehört mit seiner eigenwilligen Technik aus Gesang, Scat und Doo-Wopzu und seiner Mixtur aus Jazz, Soul, Funk, R'n'B, Latin und Pop ( über 20 veröffentlichte Alben) zu den ganz Großen des Jazz.


Seine Stimme bildet beinahe ein eigenes Universum, seine Talente als Entertainer sind offenbar grenzenlos, es fragt ihn schon lange niemand mehr, ob er nun eigentlich Jazz singt oder einfach nur noch Al Jarreau ist. Eines aber wurde dann doch nicht allzu oft beleuchtet: Der 1940 in Milwaukee, Wisconsin in ärmliche Verhältnisse geborene Musiker begeistert seit fast 40 Jahren Menschen für eine Musik, der sie sich ohne ihn wohl nie genähert hätten.


In seinen Konzerten leuchten nicht bloß die Augen der Connaisseure, dort reißt es auch Leute von den Sitzen, die gar nicht wissen, wem die Vorlage zu Jarreaus unfassbarer Version von ›Take 5‹ zu danken ist, die vielleicht zuhause Robbie Williams oder auf dem Schulweg Lady Gaga hören. Und die hier, vor diesem grenzenlos sympathischen Sänger, zum ersten Mal erfahren, dass Musik Grenzen eliminieren und Fantasien beflügeln kann. weniger.

Sebastian Sternal Trio

Sebastian Sternal - WDR Jazzpreis 2007; Concours piano jazz Martial Solal 2010, Studium Jazzklavier und –Komposition in Köln und Paris, u.a. bei Hubert Nuss, Joachim Ullrich, Hervé Sellin und John Taylor; langjähriges Mitglied und Dozent im Bundesjazzorchester (Peter Herbolzheimer). Sternal hat mit Jazzgrößen wie Dee Dee Bridgewater, David Binney oder John Riley zusammen-gearbeitet; Konzertreisen führten ihn bereits in die USA, nach Namibia, Südafrika, Frankreich, Belgien, Luxemburg, Polen, Bulgarien und Albanien. Sternal lehrt zudem Jazz-Theorie an der Musikhochschule in Köln und ist als Professor für Jazzklavier an der Hochschule für Musik Mainz tätig.

Am 29. Mai 2009 erschien die Debüt-CD seines Trios: „Sebastian Sternal Trio- Eins“ (Double Moon/Sunny Moon) – „ ..der CD-Erstling eines Klaviertrios, das in der Tat steht und funktioniert wie eine Eins." (Fono Forum). John Taylor schreibt in den Liner Notes: „His skilled command of the piano is displayed throughout the recording which is full of rich harmonies and compelling melodies. The arrangements are superb and the sensitive support and creativity of his trio partners combine to make this a very impressive debut.”

Das „Sebastian Sternal Trio“ spielt Jazz-Musik, die von europäischer Klassik ebenso geprägt ist wie von der lebendigen Kraft folkloristischer Musik. Doch die atmosphärische Dichte der Stücke und die eingängige Melodik lassen auch oft an Filmmusik denken. So haben nicht nur Miles Davis, Brad Mehldau oder Claude Debussy die Musik des Trios beeinflusst, sondern auch Filmkomponist John Williams („E.T.“, „Jurassic Parc“), den Sternal persönlich kennen gelernt hat.

2010 erschien ein neues Album des Trios mit der französischen Sängerin Anne-Marie Jean als Gast: „Paris“. (stockfisch/ in-akustik), die Presse urteilt: „Sternals Timing ist traumhaft.“ Das Trio besteht seit 10 Jahren und ist somit eine echte „Band“ – ein selten gewordener Glücksfall. Denn bei aller Virtuosität der einzelnen Musiker kommt es doch erst in der Interaktion auf der Bühne zu jenen magischen Momenten, die Miles Davis so treffend als „moments of truth“ bezeichnet hat. Das ausgereifte Zusammenspiel des „Sebastian Sternal Trios“ fand bei zahlreichen Konzerten im In- und Ausland begeisterten Anklang, u.a. bei Festivals in Bulgarien (Bansko) und Frankreich (Reims).

Sebastian Sternal: piano
Sebastian Klose: bass
Axel Pape: drums

Eintrittspreise €:
(Alle angegebenen Preise im Vorverkauf zzgl. VVK-Gebühr)
VVK 25,- / 30,- / 35,- / 40,-

Veranstaltungsort:  

Rheingoldhalle
Rheinstraße 66
55116 Mainz

Tickethotline: 06131-220438

Donnerstag, 02.05.2013 um 20:00 Uhr – Rheingoldhalle

Andreas Fauser
NuzzCom Music Office
Homburger Landstr. 122
60435 Frankfurt
andreas@remove-this.nuzzcom.com
www.nuzzcom.com