17.04.2012 07:01 am 20. April 2012 um 20 Uhr im Konzerthaus

Kolossale Erschütterung in Berlin - Das RSB mit Mahlers Sinfonie Nr. 6 im Konzerthaus

Foto Tadaaki Otaka (c) Martin Richardson

Von:

Das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin spielt am 20. April 2012 um 20 Uhr im Konzerthaus Berlin Gustav Mahlers Sinfonie Nr. 6 in a-Moll. Die musikalische Leitung des Abends liegt in den Händen des japanischen Dirigenten Tadaaki Otaka, der zum ersten Mal am Pult des RSB steht.
 
Führte Mahler seine ersten fünf Sinfonien trotz gewaltiger innerer Stürme immer zu einem positiven Ende, spricht das Finale seiner Sechsten von einer Ausweglosigkeit, die alle Neuanfänge im Keim erstickt. Der sinfonische Koloss vermag es, den Hörer tief zu erschüttern. Alban Berg formulierte einst emphatisch: Es gibt nur eine VI. trotz der Pastorale.
 
Tadaaki Otaka ist Künstlerischer Leiter des New National Theatre Tokyo, ständiger Dirigent der NHK Symphony Tokyo sowie erster Gastdirigent des Melbourne Symphony Orchestra.

Weltweit laden ihn namhafte Orchester ein, in Großbritannien trat er häufig bei den Proms auf. Für seine Verdienste um die Musik wurde ihm 1997 der Ehrentitel Commander of the Order of the British Empire? verliehen. Mit der Suntory Medal erhielt er die höchste musikalische Auszeichnung Japans.
 
18.45 Uhr, Ludwig-van-Beethoven-Saal: Einführung von Steffen Georgi
Live-Übertragung auf Deutschlandradio Kultur
(UKW 89,6 | Kabel 97,55 | Digitalradio)
 
Karten: 30 bis 45 Euro
RSB-Besucherservice: 030 - 202 987 15, tickets@remove-this.rsb-online.de