14.10.2012 07:40 Am Klavier: Vincenzo Scalera

Juan Diego Flórez – Europa Tour 2012 Exklusives Konzert am 10. Dezember in Köln

Juan Diego Flórez hat mit unglaublichem stimmlichen Potenzial, Virtuosität und Leichtigkeit ein spektakuläres modernes Opernzeitalter eingeleitet.

Juan Diego Flórez (c) Universal Music

Von: GFDK - MLK

Juan Diego Flórez hat mit unglaublichem stimmlichen Potenzial, Virtuosität und Leichtigkeit ein spektakuläres modernes Opernzeitalter eingeleitet. Der 39-jährige peruanische Tenor entfacht als Belcanto-Star eine ebenso einmütige wie seltene Begeisterung, die vor ihm zuletzt nur Plácido Domingo und Luciano Pavarotti evoziert haben. Trotz seiner zahlreichen Engagements an den renommiertesten Opernhäusern der Welt ist es gelungen, Juan Diego Flórez für ein exklusives Konzert am 10. Dezember 2012 in der Kölner Philharmonie zu verpflichten.

Der sympathische und attraktive südamerikanische Interpret wird ein Programm mit herausragenden Arien von Donizetti, Gounod, Meyerbeer, Rossini u.a. präsentieren. Nach umjubelten Auftritten im Wiener Musikverein und bei den Salzburger Festspielen 2012 singt Juan Diego Flórez dieses Programm nun erstmals und exklusiv in Deutschland. Am Klavier wird Juan Diego Flórez von Vincenzo Scalera begleitet.

Juan Diego Flórez entdeckte seine Liebe zur klassischen Musik bereits in seiner peruanischen Heimat, inspiriert durch seine Eltern. Er begann mit 17 Jahren am Nationalkonservatorium in Lima zu studieren, wo man seine Begabung erkannte. Schon kurz nach seiner Berufung in den Nationalchor wurde er mit Solopartien in Messen von Mozart und Rossini betraut. 1993 gewann er ein Stipendium für das Curtis Institute of Music in Philadelphia.

1996 musste Juan Diego Flórez als Neuling beim Rossini-Festival in Pesaro für einen indisponierten Kollegen einspringen. Er triumphierte und schaffte damit den Durchbruch zur Weltkarriere. Es folgten umjubelte Auftritte an der Mailänder Scala, der New Yorker Metropolitan Opera und im Londoner Royal Opera House, Covent Garden. Auch an der Wiener Staatsoper, der Bayerischen Staatsoper in München, der Deutschen Oper Berlin, dem Opernhaus Zürich und auf den Salzburger Festspielen feierte das Publikum den Ausnahme-Interpreten in seinen Paraderollen. „Der Tenor, auf den die Welt gewartet hat“, schrieb die Frankfurter Allgemeine Zeitung.

Er arbeitete mit weltberühmten Dirigenten wie Riccardo Muti, James Levine, Riccardo Chailly, Myung-Whun Chung, John Eliot Gardiner, Daniele Gatti, Gianluigi Gelmetti, Neville Marriner, Antonio Pappano, Roberto Abbado und Alberto Zedda zusammen.

Placido Domingo bescheinigte Juan Diego Flórez sämtliche „Eigenschaften eines lyrischen Tenors mit einer außergewöhnlichen Höhe“. Er verfüge über ein „wunderbares Legato, eine großartige Technik und eine phantastische Leichtigkeit, die seine erstaunlich bewegliche Stimme wie Champagner klingen lasse“.

Auch Luciano Pavarotti zollte dem oft als seinen Nachfolger bezeichneten Kollegen besonderen Tribut für „mühelose Höhe, enorme Konzentration und bewundernswerte Kraft, mit der er selbst schwierigste Partien bewältige“. Pavarotti rühmte insbesondere Flórez Interpretation der Arie „Ah mes amis“ aus Gaetano Donizettis „La fille du régiment“, in der das hohe C neunmal in kurzer Folge gemeistert werden muss.

Für seine zahlreichen Schallplattenveröffentlichungen wurde Juan Diego Flórez mit bedeutenden Auszeichnungen geehrt. Er erhielt den von italienischen Musikkritikern verliehenen Abbiati-Preis, den Rossini D’Oro in Pesaro, den L’Opera Award Prize, den Klassik-Echo sowie den Preis der Deutschen Schallplattenkritik.

In Peru hat Flórez eine Stiftung ins Leben gerufen, die Orchester und Chöre für benachteiligte Kinder und Jugendliche aufbaut und sie so vor Drogen, Kriminalität und Ausbeutung bewahrt.

Termine

10.12.2012 Mo. Köln / Philharmonie
Allgemeiner Vorverkauf: 14.09.2012, 09:00 Uhr, www.eventim.de

Links